Zum Geschäftemachen nach China zurück: Erster Lufthansaflug mit Virusträger an Bord

Epoch Times3. Juni 2020 Aktualisiert: 3. Juni 2020 18:18
Viele der Passagiere waren vor dem Virus von China nach Deutschland geflüchtet, nun wollten sie zurück, um weiter ihren Geschäften nachzugehen. Doch gleich beim ersten Lufthansaflug nach China seit dem Lockdown gab es ein Problem.

Ein deutscher Ingenieur aus Blaustein bei Ulm, Baden-Württemberg, wurde nach seiner Ankunft am Samstagabend, 30. Mai im Flughafen der nordostchinesischen Hafenstadt Tianjin von den chinesischen Behörden positiv auf SARS-CoV-2 getestet und in Quarantäne gebracht. Dies war der erste Lufthansaflug nach China nach dem Lockdown. Die Passagiere waren dem Vernehmen nach in Deutschland vor dem Abflug negativ getestet worden.

Der 34-Jährige war asymptomatisch, als er mit dem Sonderflug aus Frankfurt in der regierungsunmittelbaren Stadt nahe Peking ankam. Rund 200 weitere Passagiere waren an Bord, die meisten von ihnen deutsche Manager, die ihre China-Geschäfte wieder aufnehmen wollten. Laut „Frankfurter Neue Presse“ seien viele von ihnen während der Corona-Pandemie vor dem KPCh-Virus* aus dem Epizentrum China nach Deutschland geflüchtet. Nun wollten sie wieder zurück.

Wie die „Südwestpresse“ schreibt, haben sich einige der Passagiere Hoffnungen auf eine rasche Weiterreise nach kurzer Quarantäne gemacht. Nun scheint es so, dass sie für einige Zeit in Tianjin gestrandet sind. Auf eine 14-tägige Quarantäne in einem Hotel der 14-Millionen-Stadt hätten sich die meisten Passagiere ohnehin einlassen müssen, weil deren Zielorte die Isolation direkt nach ihrer Ankunft in China verlangt hatten. (sm)

*[Anmerkung der Red.: Die Epoch Times bezeichnet das neuartige Coronavirus, das die Krankheit COVID-19 verursacht, auch als KPCh-Virus, weil die Vertuschung und das Missmanagement der Kommunistischen Partei Chinas es dem Virus ermöglichten, sich in ganz China auszubreiten und eine globale Pandemie zu verursachen. Mehr dazu: Leitartikel: Dem Virus den richtigen Namen geben]


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion