Ex-Konsulatsmitarbeiter in China gefoltert, erlebt bei Shen Yun in London wahre chinesische Kultur

LONDON, Großbritannien – Der ehemalige britische Konsulatsmitarbeiter in Hongkong, Simon Cheng, erlebte am eigenen Leib die Brutalität des chinesischen Regimes. Doch die Kommunistische Partei verkörpert nicht die wahre Kultur Chinas. In Großbritannien hatte Cheng nun das Glück, durch Shen Yun Performing Arts die Großartigkeit der 5000-jährigen chinesischen Kultur zu erleben.

Shen Yun ist eine Theateraufführung, die auch eine künstlerische Darstellung derer beinhaltet, die sich der Verfolgung durch die KP Chinas widersetzen. Cheng war wegen seiner Teilnahme – über soziale Medien – an den Demokratieprotesten in Hongkong inhaftiert worden. Er sagte, die Geschichten, die er bei Shen Yun gesehen habe, hätten ihn zu Tränen bewegt. Er sei dankbar, dass er die Vorstellung sehen konnte – ein Privileg, das Menschen in China nicht haben.

Cheng sorgte im August 2019 weltweit für Schlagzeilen. Der Mitarbeiter des britischen Konsulats kehrte nach einer China-Reise in seine Heimat Hongkong zurück. Aber nur kurze Zeit später wurde Cheng gewaltsam nach China zurückgebracht. Dort wurde er festgenommen, verhört und von den Beamten der Kommunistischen Partei misshandelt. Er wurde in China gefoltert, um Informationen über Demonstranten in seiner Heimatstadt Hongkong preiszugeben. Schließlich zwangen ihn die Beamten unter anderem zu gestehen, „Unruhen im Namen des britischen Staates zu schüren“, sagte Cheng in einem Interview mit der BBC.

Nach 15 Tagen chinesischer Haft kehrte er nach Hongkong zurück. Heute befindet er sich in Großbritannien. Der britische Außenminister Dominic Raab veröffentlichte nach seiner Freilassung eine Unterstützungserklärung für Cheng. Raab erklärte, dass die Misshandlung von Cheng durch die chinesischen Behörden während der Haft „Folter gleichkommt“. Der Außenminister forderte den chinesischen Botschafter auf, „seine Empörung über die brutale und schändliche Behandlung von Simon …“ durch die chinesischen Behörden zum Ausdruck zu bringen.

Was genau hat Cheng bei seinem Shen Yun-Besuch zu Tränen gerührt?

„Es ist beeindruckend für mich. Ich bin sehr dankbar für die chinesische Kultur, die traditionelle Kultur und das ist tatsächlich mein erstes Mal, dass ich diesen klassischen chinesischen Tanz sehe“, sagte Cheng. „Junge professionelle Schauspieler… ich kann die Energie sehen und sie sind sehr engagiert. Ich habe das Publikum reden gehört, dass sie die Art des Tanzes mochten und auch die Kleider, es ist wirklich, als ob sie schweben“, fügte er hinzu und bezog sich auf Shen Yuns farbenfrohe, fließende Kostüme, von denen viele Zuschauer sagen, dass sie noch lange nach der Aufführung an diese Gewänder denken würden.

Cheng bezog sich besonders auf einen Tanz, bei dem sogenannte „Wasserärmel“ verwendet werden – lange fließende Ärmel, die die Tänzer werfen und präzise fangen, als ob sie Wasser bewegen würden.

In China verboten

Die Mission von Shen Yun ist es, die traditionelle chinesische Kultur wiederzubeleben und mit der Welt zu teilen. Aufgrund der jahrzehntelangen Propaganda des Regimes zur Ausrottung der traditionellen Kultur, die als Bedrohung für die Legitimität der Kommunistischen Partei Chinas angesehen wird, dürfen die Darsteller von Shen Yun keinen Fuß nach China setzen.

„Ich habe gehört, dass es nicht möglich ist [für Shen Yun] auf dem chinesischen Festland aufzutreten. Das ist so bedauerlich“, sagte Cheng.

„So ist das für die meisten Chinesen ein Verlust des chinesischen Erbes. Es wurde auch gezeigt, dass Menschen, die nur an ihrem eigenen Glauben festhalten, wie die Falun Gong-Praktizierenden, durch die chinesischen Behörden verfolgt werden. Ich bin sehr traurig darüber und denke, dass Shen Yun nicht nur eine fabelhafte Präsentation der chinesischen Kultur ist, sondern auch ein Warnalarm für die Welt, darüber, dass die chinesische KP auch Gedanken verfolgt und sogar die chinesische traditionelle Kultur ausrottet. Auf diese Weise wird die Welt über die Fakten in China informiert.“

Falun Gong ist eine alte Form der Selbstkultivierung, die Wahrheit, Güte und Toleranz hervorhebt und meditative Übungen beinhaltet. Die Künstler von Shen Yun folgen der Tradition, künstlerische Durchbrüche zu erzielen, indem sie ihre inneren Charaktere verfeinern. Die Künstler sagen, dass die Lehre von Falun Gong ihnen ermöglicht hätte, einem solchen Weg zu folgen. Die Falun Gong Gruppe steht seit 1999 im Zentrum der Verfolgung in China.

Verfolgung durch das kommunistische Regime

Cheng erläuterte, was ihn am meisten an Shen Yuns Darstellung von Falun Gong-Praktizierenden und ihrem friedlichen Widerstand gegen die Brutalität, die ihnen in China entgegengebracht wird, bewegte.

„Das ist die Kraft der Show“, sagte Cheng über die Fähigkeit von Shen Yun, eine Botschaft durch Kunst auszudrücken. Auch die Folter wird dargestellt, die die Praktizierenden dieser spirituellen Glaubensrichtung erleiden müssen, und spiegeln Chengs eigene Erfahrungen mit der Kommunistischen Partei Chinas wider.

„Ich fühle mich sehr emotional und möchte weinen, wenn ich sehe, dass sie geschlagen wurden und sogar Organraub verübt wurde“, sagte Cheng.

Der erzwungene Organraub durch die KP ist das grausamste Verbrechen das derzeit in China – und weltweit – stattfindet. Es werden lebenswichtige Organe der zu Unrecht Inhaftierten entfernt – dies gilt als letzte Form der Folter und Hinrichtung durch das kommunistische Regime Chinas. Seit 2006 wurden zahlreiche Beweise gesammelt, die bestätigen, dass Falun Gong-Praktizierende zu den Zielgruppen gehören, die dem Organraub ausgesetzt sind. Andere Opfer sind Uiguren, eine ethnische Minderheit aus Westchina, und Christen. Shen Yun zeigt Ereignisse von Falun Gong-Praktizierenden und ihrer Art und Weise, den Gewalttaten standzuhalten und verbreitet die Fakten darüber, was dieser Gruppe passiert.

„Das ist sehr traurig für mich und ich denke, dass dies eine sehr gute Möglichkeit ist, den Menschen auf aller Welt, die Unterdrückung, die tatsächlich in China stattfindet, zu zeigen. Ich denke, das ist ein sehr guter Ausgangspunkt und sehr wichtig“, sagte Cheng.

Zurück zur chinesischen Kultur finden

Dank Shen Yun erhielt Cheng neue Einblicke in seine Herkunftskultur. „Dies war das erste Mal, dass ich den klassischen chinesischen Tanz gesehen habe, und in den verschiedenen Szenen kann ich viele klassische chinesische Legenden und Geschichten sehen. Das war perfekt“, sagte er.

Zuletzt kommentierte Cheng die Schönheit von Shen Yun und welche Eindrücke die Künstler bei ihm hinterließen.

„Ich würde sagen, dass sie wie viele Blumen sind … Ich habe die Tänzerinnen mit den Wasserärmeln beobachtet, die wunderschön waren. In der chinesischen Literatur glauben wir, dass die Schönheit durch diese Wasserärmel ausgedrückt und empfunden werden kann. Das ist also eine sehr klassische Aufführung, würde ich sagen, und das ist eine sehr gute Möglichkeit, diese wirklich traditionelle chinesische Kultur mit anderen zu teilen. Ich denke, es ist sehr gut zu erkennen, dass das eine Art chinesische Geschichte und Kultur ist, die wir auf dem chinesischen Festland nicht sehen können.“

Das Original erschien in ET USA (deutsche Bearbeitung von sme)  Originalartikel: Former UK Consulate Worker Tortured in China Is Moved to Tears Seeing Shen Yun

Epoch Times ist Medienpartner von Shen Yun Performing Arts.

Die Epoch Times betrachtet Shen Yun Performing Arts als bedeutendes kulturelles Ereignis unserer Zeit und berichtet über die Reaktionen des Publikums seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 2006.

Quelle: https://www.epochtimes.de/feuilleton/kultur/ex-konsulats-mitarbeiter-von-kp-chinas-gefoltert-erlebt-wahre-chinesische-kultur-bei-shen-yun-a3161745.html