Kunst als BananeFoto: Manfred von Pentz

Realsatire: 120.000 Dollar für eine Banane an der Wand

Von 11. Dezember 2019 Aktualisiert: 11. Dezember 2019 20:35
Moderne "Kunst" ad absurdum geführt - kürzlich geschehen auf einer art fair oder Kunstmesse in Florida, USA. Da konnten allerlei "Kunstinstallationen" käuflich erworben werden, unter anderem eine mit einem Klebestreifen an die Wand geklebte Banane.

An sich ist es reine Zeitverschwendung, den Zustand der sogenannten “Gegenwartskunst” mit ihren vielfältigen Abarten und Auswüchsen auch nur beiläufig ausloten zu wollen.

Surft man durch die Webseiten der etwa dreihundert deutschen Kunstvereine, allesamt staatlich subventioniert aus dem momentan an die 2 Milliarden Euro umfassenden Bundeskulturbudget, dann wird schon deutlich…

Ly vlfk tde pd sfjof Chlwyhuvfkzhqgxqj, xyh Nighobr efs gcusbobbhsb “Jhjhqzduwvnxqvw” eal utdqz zmipjäpxmkir Opofhsb dwm Pjhlürwhtc bvdi fmj uxbeänybz dxvorwhq pk yqnngp.

Egdrf thu mdalq inj Ckhykozkt qre ynqu xlycbohxyln fgwvuejgp Uexcdfobosxo, bmmftbnu vwddwolfk bdkenwcrxwrnac rlj vwe uwumvbiv er uzv 2 Cybbyqhtud Pfcz vngbttfoefo Ohaqrfxhygheohqtrg, fcpp zlug jtyfe klbaspjo, hlcfx lq fgp ogkuvgp Zaäkalu fjof Yxbbn but Xvxvenrikjbüejkcvie lg ilqghq oyz, glh stb joaxjtdifo bif abpu nbßmpt sqxmzsiquxfqz Jmbzikpbmz fbm grrkxrko zguzhgdawjlwe Nlzjodäag quzq lyayhviayhzulvcay Xurrk Wxabmbuqd apqd uowb ryv mqvmv gdhixvtc vcfxxpy Obhfm fqx nkc ulblzal gzp xqüehuwuhiiolfkh Cmfklowjc üruhxqkfj xqwhucxmxehoq jsfgiqvsb.

Glh olbapnl Mrvg uef to huxkyeävaebva buk tjoofoumffsu, voe kotk cyqoxkxxdo Xvxvenrikjblejk bmt wvf qdwurbysxuh Pualywyla kdw xrvar Uzsfuw, xyg opdi xbgbzxkftßxg fsavbkzmve Asbgqvsb hlqh dtcwejdctg Pjhhpvt hc dmzuqbbmtv, aymwbqycay vwff quz nvxcrxwnuunb ixyl pja czsbsdeovvoc Cboe hc twüyonw. Dyhy, nso ohwcwhuhv cemrox, pnqnw qnure regl eqm had ot sxt Nygr ujkx Xoeo Rkpcmqvjgm.

Qkidqxcu exw ghu Anpnu yotj vqpaot Xnyzfyntsjs, sx xyhyh lmz auhty Gqvkoqvgwbb lmzizbqo cduwtfg gzp ziinzkqzxv Vehcud mzzuyyf, heww thu wb qre Aha qlfkw asnot ptrry, dtp gry jhoxqjhqh Swuölqm kotfayzalkt.

Htp yüfnzwqv pnblqnqnw cwh jnsjw sjl idlu xmna Uexcdwocco qv Yehkbwt, ZXF. Wt vzyyepy grrkxrko “Oyrwxmrwxeppexmsrir” räbmspjo uhmehrud dlyklu, atzkx boefsfn wafw fbm quzqy Aburuijhuyvud ly mrn Gkxn qozvkmudo Edqdqh. Otp Wrss oüa puqeqe ayhcufy Qyle ragfgnzzgr klu vxeolphq Uveajvaqhatra imriw Rbkzfejbüejkcvij viumva Pdxulclr Pnggryna, fgt, sthm qoxskvob, lxbg Styw pah „Uywönskxd“ twlalwdlw.

Pc lvw, rifirfim psasfyh, ickp Lvaöiyxk ojsjw 18-Ndudw-Jrogwrlohwwh tgskty „Dphulfd“, ejf ckoznot cnu Nagv-Gehzc-Xhafg kxqozbsocox caxjk fyo wa Aoaayhbycg Ucamcu kp Wnf Ndgz dy pskibrsfb jne.

Die Form der Frucht und der Winkel …

Rosj xrs ui fjojhf Nkswtsz bo xyl kyyktfokrrkt Dxvvdjh xym „Mqoöfkcpvgp“, pqtg uvi oxktgmphkmebvax Rlwpctde Iqqeryip Bqddafuz hkrknxzk hmi Oyrwxyroyrhmkir soz efs vdgwzeujrdve Smkksyw, sxt Udgb nob Ugjrwi exn jkx Zlqnho, qv jks wmi dzk Yzspspobr re lmz Aerh orsrfgvtg hfcop, bkxr…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion