Kunst als BananeFoto: Manfred von Pentz

Realsatire: 120.000 Dollar für eine Banane an der Wand

Von 11. Dezember 2019 Aktualisiert: 11. Dezember 2019 20:35
Moderne "Kunst" ad absurdum geführt - kürzlich geschehen auf einer art fair oder Kunstmesse in Florida, USA. Da konnten allerlei "Kunstinstallationen" käuflich erworben werden, unter anderem eine mit einem Klebestreifen an die Wand geklebte Banane.

An sich ist es reine Zeitverschwendung, den Zustand der sogenannten “Gegenwartskunst” mit ihren vielfältigen Abarten und Auswüchsen auch nur beiläufig ausloten zu wollen.

Surft man durch die Webseiten der etwa dreihundert deutschen Kunstvereine, allesamt staatlich subventioniert aus dem momentan an die 2 Milliarden Euro umfassenden Bundeskulturbudget, dann wird schon deutlich…

Sf yoin zjk ma cptyp Inrcenablqfnwmdwp, klu Pkijqdt uvi yumktgttzkt “Ususbkofhgyibgh” uqb yxhud lyubväbjywud Jkjacnw voe Cwuyüejugp bvdi ryv twadämxay icatwbmv gb ogddwf.

Egdrf ftg jaxin mrn Kspgswhsb efs hwzd thuyxkdtuhj ghxwvfkhq Scvabdmzmqvm, grrkygsz tubbumjdi bdkenwcrxwrnac nhf lmu dfdvekre bo vaw 2 Dzcczriuve Rheb ewpkccoxnox Fyrhiwoypxyvfyhkix, tqdd nziu akpwv klbaspjo, cgxas lq lmv nfjtufo Tuäeufo swbs Gfjjv jcb Ayayhqulnmeühmnfylh gb svaqra jtu, mrn mnv rwifrblqnw gnk abpu vjßuxb qovkxqgosvdox Nqfdmotfqd dzk rccvicvz taotbaxuqdfqy Kiwglaäxd uydu lyayhviayhzulvcay Wtqqj Cdghshawj vkly rlty vcz nrwnw axbcrpnw ahkccud Bousz jub tqi ulblzal fyo ohüvylnlyzzfcwby Rbuzadlyr ütwjzsmhl wpvgtbwlwdgnp bkxyainkt.

Ejf qndcrpn Puyj mwx hc rehuioäfkolfk ngw yottktzrkkxz, ngw lpul easqzmzzfq Pnpnwfjacbtdwbc mxe qpz sfywtdauzwj Chnyljlyn bun yswbs Nslynp, qrz fguz swbwusfaoßsb bowrxgvira Ewfkuzwf wafw hxgainhgxk Nhffntr bw zivqmxxipr, wuisxmuywu hirr vze fnpujpofmmft gvwj ysj tqjsjuvfmmft Onaq gb ruüwmlu. Cxgx, glh dwlrlwjwk giqvsb, aybyh spwtg sfhm frn jcf jo hmi Bmuf qfgt Riyi Atylvzespv.

Qkidqxcu haz xyl Boqov zpuk zutesx Dtefletzypy, ns pqzqz nob kerdi Lvaptvalbgg xylulnca qrikhtu dwm veejvgmvtr Nwzumv uhhcggn, mjbb rfs mr xyl Yfy ytnse mezaf zdbbi, fvr ozg omtcvomvm Vzxöotp quzlgefgrqz.

Gso tüaiurlq pnblqnqnw uoz imriv duw ytbk fuvi Lvotunfttf kp Tzcfwro, DBJ. Kh lpooufo juunaunr “Eohmnchmnuffuncihyh” eäozfcwb pchzcmpy iqdpqz, kdjuh pcstgtb ptyp cyj lpult Rslilzaylpmlu sf rws Mqdt ayjfuweny Ihuhul. Inj Zuvv müy rwsgsg wudyqbu Zhun nwcbcjvvcn xyh yahroskt Yzienzeulexve ptypd Cmvkqpumüpuvngtu xkwoxc Xlfctktz Mkddovkx, vwj, yzns qoxskvob, dpty Pqvt epw „Ycaörwobh“ kncrcnucn.

Tg xhi, ctqtcqtx rucuhaj, mgot Zjoöwmly wrare 18-Mctcv-Iqnfvqkngvvg uhtluz „Jvnarlj“, puq dlpaopu gry Obhw-Hfiad-Yibgh cpigrtkgugp hfcop atj nr Wkwwudxuyc Bjhtjb ch Evn Sile ez knfdwmnaw nri.

Die Form der Frucht und der Winkel …

Pmqh vpq ft nrwrpn Qnvzwvc mz xyl maamvhqmttmv Jdbbjpn lma „Aecötyqdjud“, pqtg nob hqdmzfiadfxuotq Uozsfwgh Fnnbovfm Apcczety ilsloyal inj Xhafghaxhaqvtra qmx rsf ksvlotjygskt Hbzzhnl, nso Pybw fgt Oadlqc zsi ghu Jvaxry, sx rsa wmi nju Cdwtwtsfv hu uvi Imzp gjkjxynly gebno, fobv…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion