Gugelhupf mit Aprikosenfüllung
Der fertige Hefegugelhupf mit Aprikosenfüllung.Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Bettina Schwarz, bettinas-jungbrunnen.de

Hefegugelhupf mit Aprikosenfüllung und einer feinen Mandelnote

Von 7. März 2021 Aktualisiert: 7. März 2021 12:31
Was ist rund, gelb, samtig, fruchtig lecker und obendrein äußerst gesund? Natürlich, Aprikosen. Egal ob frisch, getrocknet oder gebacken in einem Gugelhupf, die goldgelben Früchtchen liefern wichtige Nährstoffe - und das seit über 4.000 Jahren.

Aprikosen, oder auch Marillen genannt, gab es schon in der Antike. So fanden Forscher etwa 4.000 Jahre alte Aprikosenkerne in Armenien. Vermutlich brachte Alexander der Große im 4. Jahrhundert vor Christus die Steinfrucht in den Mittelmeerraum und von dort aus verbreitete sie sich weiter. Heute liegt das weltweit größte Anbaugebiet für Aprikosen in der Türkei.

Von allen Obstarten haben Aprikosen den höchsten Anteil an Beta-Carotin, das die Haut vor UV-Strahlen schützt und die Sehkraft stärkt. Der ebenfalls bemerkenswert hohe Anteil an Kalium fördert den Muskelaufbau, reguliert den Blutdruck und das Zellwachstum. Das Immunsystem freut sich zudem über das in Aprikosen enthaltene Eisen und Vitamin C. Letzteres sorgt dafür, dass das Eisen im Darm besser aufgenommen wird. Getrocknete Aprikosen weisen einen bis zu fünfmal höherem Nährstoffgehalt auf und haben darüber hinaus viele B-Vitamine, jedoch auch mehr Zucker.

Auch Hefe ist keine „neue“ Erfindung und wurde schon im alten Ägypten um 1500 v. Chr. für die Herstellung von Backwaren genutzt. (Rezept für selbstgemachte Hefe) Sie ist reich an B-Vitaminen und Folsäure. Reichlich Eiweiß macht Hefe zu einer guten Eiweißergänzung für Vegetarier, Kinder im Wachstum, Schwangere oder Stillende und Sportler. Eine feine Mandelnote rundet den Geschmack und die Zufuhr von gesunden Nährstoffen ab. Bei so vielen guten Zutaten ist dieser Kuchen garantiert keine Sünde.

Zutaten (für 14 Buchteln oder eine Gugelhupf-Form)

  • 500 g Mehl
  • 100 g Mandeln gemahlen
  • 170 g Butter
  • 60 g Zucker
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 1 Ei
  • 250 ml Milch
  • 120 g Aprikosen getrocknet
  • 200 g Aprikosenmarmelade

Zubereitung (45 Minuten + 90 min gehen + 25 min backen)

Als Erstes aus Mehl, Mandeln, Ei, Hefe, Milch, Zucker und 130 g Butter einen Hefeteig herstellen. Anschließend den Teig abgedeckt an einem warmen Ort für eine Stunde gehen lassen.

In der Zwischenzeit können die getrockneten Aprikosen in kleine Stücke geschnitten und mit der Marmelade vermischt werden. Nun die restlichen 40 g Butter schmelzen.

Ist die Gehzeit des Hefeteigs zu Ende, muss der Teig nochmals durchgeknetet und gleichmäßig in 14 Stücke geteilt werden. Jedes Stück wird dabei zu einem flachen Kreis geformt und einen Löffel der Aprikosenmischung mittig daraufgesetzt. Nun den Kreis zusammenklappen und hochkant in eine Gugelhupf-Form oder für klassische Buchteln in eine Auflaufform legen.

Anschließend die Teiglinge nochmals abdecken und 30 Minuten gehen lassen. Sobald die zweite Gehzeit beendet ist, wird die zerlassene Butter über den Teig gegossen. Den Gugelhupf im vorgeheizten Backofen bei 200° C für 20 bis 25 Minuten backen.

Guten Appetit!

Rezept und Fotos mit freundlicher Genehmigung von Bettina Schwarz, bettinas-jungbrunnen.de



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion