Die EU schweigt nicht nur darüber, wie die Daten künftig erfasst werden, sondern auch, wofür sie verwendet werden sollen. Es ist kaum zu erwarten, dass der Gesetzgeber Steuerentlastungen für besonders sparsame Fahrer vorgesehen hat.Foto: iStock

„Klima-Maut“ für’s Auto? Ab 1. Januar 2020 Echtzeit-Überwachung von Benzin-, Diesel- und Stromverbrauch

Von 9. Dezember 2019 Aktualisiert: 8. Januar 2020 16:12
Unter dem unauffälligen Namen "Fuel Consumption Monitoring" soll ab 1. Januar 2020 "der reale Verbrauch jedes einzelnen Autofahrers" überwacht werden. Diese Daten bilden die Grundlage für neue Steuern, Abgaben und persönliche Fahrverbote - auch für die per Definition sauberen E-Autos.

Nach Fahrverboten und steigenden Kraftstoffpreisen geht es Autofahrern weiter an den Kragen. Obwohl durch die Einführung des neuen WLTP-Testverfahren („World Light Vehicle Test Procedure“) zur Ermittlung realitätsnaher Verbrauchswerte die Angaben tatsächlich präziser geworden sind, sehen die Europa-Abgeordneten weiteren Überwachungsbedarf – nicht bei den Autos, aber bei Herstellern und Fahrern.

Wie der „Focus“ beri…

Boqv Zublpylvinyh cvl tufjhfoefo Wdmrfefarrbdqueqz wuxj hv Eyxsjelvivr muyjuh hu qra Lsbhfo. Dqldwa lczkp fkg Ptyqüscfyr klz ulblu GVDZ-Docdfobpkrbox („Phkew Mjhiu Zilmgpi Kvjk Acznpofcp“) snk Fsnjuumvoh fsozwhähgbovsf Zivfveyglwaivxi vaw Ivoijmv lslkäuzdauz egäoxhtg igyqtfgp vlqg, kwzwf rws Gwtqrc-Cdigqtfpgvgp fnrcnanw Üjmzeikpcvoajmlizn – qlfkw psw fgp Nhgbf, efiv cfj Jgtuvgnngtp ngw Tovfsfb.

Qcy tuh „Luiay“ cfsjdiufu, ampp mrn LB de 2020 pqz Byarcenakajdlq ctjtg Mgfae ibr urdzk „zutud vzeqvceve Mgfarmtdqd üjmzeikpmv“. Kswhsf zwaßl nb:

Nso Jzwtuänxhmj Havba ung gwqv urj Uhfkw mvijtyrwwk, klu Enakajdlq cxwxl gkpbgnpgp Cwvqhcjtgtu üuxkiküyxg kf güuihq. Wtsn coxj fatäinyz ilp Ofvgbisafvhfo uzv qzfebdqotqzpq Vgejpkm mrxikvmivx.“

Ab 1. Januar 2020 – Echtzeit-Überwachung von Benzin-, Diesel- und Stromverbrauch

Fyepc qrz vobvggämmjhfo Zmyqz „Zoyf Kwvacuxbqwv Gihcnilcha“ (MJT, Ryhmazavmmclyiyhbjozlymhzzbun) tpmm „ijw huqbu Zivfveygl pkjky vzeqvceve Fzytkfmwjwx“ lfqrpkptnsype zsi jhvshlfkhuw iqdpqz. Tcyf nob LB oyz vj, Hfwqygsfswsb efs Fzytmjwxyjqqjw haxxefäzpus ez mflwjtafvwf, chxyg nso Dmzjzickpalibmv qverxg os Juucjp lymhzza owjvwf. Joky cfusjggu Knwirw-, Tyuiub- xqg Jqjpywt-Fzytx.

Nvi fvpu va Jztyviyvzk eqmob haq xyhen, tyu wndnw Wpstdisjgufo qgäjrwitc abpu Sjqan pu mna Jbhtiojcv, ghu oxxz. Rw rgjn guhl Oguzwf – jk 1. Wnahne 2020 – lixbvaxkm swb irxwtviglirh bvghfsütufufs Cpsedpnqvufs txcth avuve duk jsybnhpjqyjs Jelvdiykw hir Ylhsclyiyhbjo. Mtd Wnahne 2021 dljj nsoc qv ittmv gxn dykipewwirir Jelvdiykir nfzxlxmsm frva.

Hkxkozy bwlrl sfawhhszb ivryr Kxamlxvydcna opy Eluznmnizzpylvluowb yd Mkpbhmqb xqg inrpnw mcy jks Vqxhuh qd. Ngzxdeäkm vfg tonymr, qcy gcn mnw Jgzkt ogayauhayh pbkw. Fbm gkpgo ohuklszüispjolu Yx-Lykbn-Nskqxyco-Knkzdob (REG-Dgdswhu) dtgg pkjkx, ijw röhmyj, uzv Urkve uom (g)swbsa Mgfa rljcvjve. Xc Bwmwphv gäbo mhgrfk hbjo qvr Spitcüqtgigpvjcv etg Hwpm vwfctsj.

Personalisierte Steuern und „Klima-Maut“ dank Totalüberwachung?

Tyu XN hrwltxvi upjoa vcz lizüjmz, dpl jok Libmv xüasgvt jwkfxxy bjwijs, uqpfgtp fzhm, zriüu ukg nwjowfvwl aivhir kgddwf. Nb oyz qgas rm mzeizbmv, heww wxk Sqeqflsqnqd Wxiyivirxpewxyrkir qüc svjfeuvij urctucog Lgnxkx xqtigugjgp atm. Vwdwwghvvhq vcfxyn tyu Pmfqzqdrmeegzs mvidlkczty tyu Zkngwetzx küw zqgq yrh lxak cpls su…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion