Hans-Georg Maaßen.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Thüringen: Maaßen beendet Spekulationen – keine Kandidatur als bürgerlicher Ministerpräsident

Von 4. Januar 2020 Aktualisiert: 4. Januar 2020 13:56
Der Landesvorsitzende der WerteUnion in Thüringen, Christian Sitter, hatte angeregt, Hans-Georg Maaßen als möglichen CDU-Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten ins Rennen zu schicken. Im Freistaat herrscht nach der Landtagswahl immer noch ein Patt.

Es hätte das politische Comeback des erst jungen Jahres und gleichzeitig ein Befreiungsschlag werden können – für den Freistaat Thüringen und für das nichtlinke Spektrum der Bundesrepublik insgesamt.

Am 31. Dezember berichtete n-tv unter Berufung auf die „Thüringer Allgemeine“ (TA), dass der frühere Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, die Idee geäußert hätte, als Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten zur Verfügung zu stehen.

Der Landesvorsitzende der Thüringer WerteUnion, Christian Sitter, erklärte, es sei „Maaßens Idee, die im Gespräch mit mir geboren wurde“, dem politischen Patt im Freistaat entgegenzuwirken, das nach der Landtagswahl am 27. Oktober entstanden war.

Dass Maaßen am 8. Januar „aus aktuellem Anlass“ als Redner in Niederorschel im Eichsfeld zum Thema „Politikwechsel für Thüringen“ angekündigt ist, hatte die Gerüchteküche noch weiter angefacht. Sitter erklärte gegenüber der TA:

„Ich kann mir Maaßen sehr gut als Ministerpräsident vorstellen. In der CDU Thüringen sehe ich keinen geeigneten Kandidaten für das Amt. Aber in der Werteunion nehmen wir den unbändigen Wunsch wahr, einen eigenen CDU-Kandidaten für Ministerpräsidentenwahl zu präsentieren.“

Höcke hatte Tolerierungsmodell schon nach der Wahl vorgeschlagen

Die Situation im Freistaat bleibt verfahren. Nach den starken Zugewinnen der AfD unter Björn Höcke haben die bis dato gemeinsam regierenden Parteien „Die Linke“, SPD und Grüne keine gemeinsame Mehrheit mehr. Aber auch für eine „Kenia-Koalition“ aus CDU, SPD und Grünen wie in anderen mitteldeutschen Ländern würde es nicht reichen.

Die Option eines Bündnisses zwischen CDU und Linkspartei, die bislang in der Union noch als Tabu galt, wäre rechnerisch denkbar.

Allerdings könnte ein Versuch dieser Art ähnlich enden wie das Ansinnen der SPD-Politikerinnen Heide Simonis in Schleswig-Holstein oder Andrea Ypsilanti in Hessen während der 2000er Jahre, sich mit den Stimmen der Grünen bzw. der Linken zur Ministerpräsidentin wählen zu lassen. In beiden Fällen scheiterte das Projekt an Abweichlern und beendete die jeweilige politische Karriere.

Maaßen hätte eine bürgerliche Koalition aus CDU und FDP führen können, die sich – ähnlich wie es 1994 erstmals Rot-Grün in Sachsen-Anhalt mit der damaligen PDS gehandhabt hatten – von der AfD hätte tolerieren lassen.

AfD-Chef Björn Höcke hatte Christdemokraten und Liberalen ein solches Vorgehen bereits unmittelbar nach der Wahl vorgeschlagen. In der spanischen Provinz Andalusien regiert bereits seit Beginn des Vorjahres eine bürgerlich-liberale Minderheitsregierung mit Tolerierung durch die rechtskonservative Vox.

Mehrheit hätte an CDU selbst scheitern können

Allerdings ist die Thüringer CDU selbst gespalten. Während ihr Spitzenkandidat Mike Mohring im Wahlkampf sogar vor Antifa-Rhetorik nicht zurückschreckte, um seine Distanz zur AfD zu betonen, wollte Fraktionsvize Michael Heym eine Zusammenarbeit mit der AfD nicht dauerhaft und unter allen Umständen ausschließen. Der Versuch der Mohring-Getreuen, ihn dafür in einer Kampfabstimmung von seinem Posten zu entfernen, scheiterte.

Mittlerweile hat Maaßen Spekulationen über eine mögliche Kandidatur selbst ein Ende gesetzt. Wie der MDR berichtet, soll er gegenüber dem Nordkurier gegenüber mittels eines schlichten „Nein“ dem Ansinnen eine Absage erteilt haben. Auch Sitter selbst schrieb auf Twitter, dass er Maaßen zwar für einen hervorragenden Ministerpräsidenten halten würde, dies aber „nie laut gesagt“ hätte.

Tatsächlich wäre das Risiko eines Scheiterns und damit einer Beschädigung des wichtigen Sprachrohrs der WerteUnion groß gewesen. Der zu erwartende mediale Gegenwind und die Differenzen in der CDU-Fraktion, wie sie sich bereits in der Causa Heym gezeigt hatten, hätten eine Mehrheit im Landtag selbst mit den Stimmen der AfD gefährdet.


Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion