Ein Eingang zur Autonomen Zone Seattle Capitol Hill, Seattle, Washington, am 12. Juni 2020.Foto: Bowen Xiao/The Epoch Times

Eine neue schweigende Mehrheit ist im Aufbruch

Von 16. Juni 2020 Aktualisiert: 17. Juni 2020 13:58
Angeführt von einem Medium, das zugleich wahnhaft und zynisch ist - eine Augenrollen-Kombination - befindet sich Amerika in den Wirren eines nationalen Wahnsinns.

Nur wenige sind in der Lage, die Wahrheit zu sagen – und wenn sie es tun, werden sie vom Mob angegriffen, nicht nur auf der Straße, sondern auch im Sitzungssaal.

Erst neulich öffnete der Talkmaster Tucker Carlson seinen Mund über die gut dokumentierte unehrliche Herkunft (die Lüge über Michael Brown) von Black Lives Matter und schickte Werbetreibende wie verängstigte Kaninchen umher.

Man hat das Gefühl, dass die Menschen im ganzen Land das verbergen, was sie wirklich denken, aus Furcht vor Rückwirkungen – Vergeltung, die ihr Leben und ihre Existenzgrundlage zerstören wird.

Und sie sind nicht dumm. Es könnte – und hat.

Wäre Nathaniel Hawthorne heute noch am Leben, könnte er ein neues Meisterwerk schreiben, in dem der falsche Rassismus das Vergehen ist, das den scharlachroten Brief rechtfertigt, aber niemand würde es veröffentlichen, schon gar nicht einer unserer Mainstream-Verleger, der seine Wassermann-Tests lieber durchfallen lassen würde.

Ist dies der Weg, eine Demokratie zu führen?

Natürlich nicht, aber genau da befinden wir uns in Amerika 2020, wenn vermeintliche „autonome Zonen“ im ganzen Land von Gruppen eingerichtet werden, die den Sturz der US-Regierung befürworten, ob gewaltsam oder nicht, unter dem Deckmantel eines hirnlosen Anarchismus, den Peter Kropotkin niemals anerkennen würde.

Wir hatten früher Pop-ups in Restaurants. Jetzt haben wir „Autonome Zone“-Pop-ups.

Wer weiß, wie viele dieser gefälschten, angeblich selbstverwalteten Bewohner des Gebiets von Seattle die Öffentlichkeit um Gatorade und Körperlotion bitten, arme Welpen – Wesen, die in den nächsten Tagen auftauchen werden? Nachdem ich diesen Artikel beendet habe, gehe ich hinunter zu einem, der versprochen hat, in meinem eigenen Nashville zu erscheinen.

Aber ich habe auch das Gefühl, dass sich etwas anderes zusammenbraut – eine positivere Reaktion. Und zwar eine starke.

Eine neue schweigende Mehrheit ist im Begriff, sich herauszubilden, eine weitaus raffiniertere als die alte nixonische Version und auch raffinierter als die BLM/Antifa-Kollegen in der Demokratischen Partei und den Medien.

Sie haben bereits ihre Vorboten, ihre Helden, die wenigen, die stromaufwärts gegen eine Flut schwimmen, die scheinbar so stark ist (jedenfalls im Moment) wie jeder Hurrikan in Louisiana.

Das sind die wahren Vordenker, Leute, deren Mut auch „aufgetaucht“ ist und die denjenigen, die sich in ihren Schützenlöchern versteckt halten, ein Beispiel geben, damit sie sich zu Wort melden.

Zu denjenigen, die in den letzten Tagen in den Vordergrund rücken werden, gehören die Hodge-Zwillinge, zwei talentierte afroamerikanische Brüder mit einem verrückten Sinn für Humor und dem Geschick, diesen zu untermauern. Sie haben einige clevere Videos produziert, die auf aktuellen Forschungsergebnissen basieren, um den Mythos zu zerstreuen, dass die meisten Polizisten rassistisch sind. In der Tat zeigen sie, dass Weiße genauso gefährdet sind wie Schwarze, wenn es um diese seltenen schmutzigen Polizisten geht.

Es überrascht nicht, dass schwarze Konservative in dieser aufkommenden schweigenden Mehrheit das Rudel anführen, niemand wichtiger als Shelby Steele, deren treffend als Klassiker „Weiße Schuld“ betitelter Klassiker mehr zur Erklärung dieses Wahnsinns um uns herum beiträgt als jedes Werk der jüngsten Vergangenheit.

Steele „taucht“ plötzlich überall im Fernsehen auf. Wir sind ganz Ohr.

Auch der gefürchtete Thomas Sowell ist eine Inspiration. Dieses Stückchen Klarheit hat er gestern getwittert: „Haben wir das letzte Stadium der Absurdität erreicht, in dem einige Menschen für Dinge verantwortlich gemacht werden, die vor ihrer Geburt geschahen, während andere Menschen nicht für das verantwortlich gemacht werden, was sie selbst heute tun?

Anscheinend haben wir das. Aber das kann nicht lange so bleiben. Der Wandel kommt. Und nirgendwo wichtiger als in der Akademie, wo die Yahoos der Cornell Law School sich gerade in ihren verstörenden Angriffen auf ihren Professor William Jacobson („Legal Insurrection“) entlarvt haben, der die Unverfrorenheit besaß, auf die gleichen BLM-Missbräuche hinzuweisen wie Tucker Carlson.

Unnötig zu sagen, dass das, was Jacobson schrieb, nie angegriffen wurde, nur er persönlich. Seine Kollegen versuchen, ihn zu entlassen – oder sollte ich sagen, rauszuschmeißen -, weil er aus seinem ultrakonformistischen Reservat abgehauen ist.

In der Zwischenzeit hat die UCLA auf ihren akademischen Ruf verzichtet, indem sie einen weiteren Vorläufer, den langjährigen Buchhaltungsprofessor Gordon Klein suspendierte, weil er in seinem Fall die Unverfrorenheit besaß, schwarze, weiße und braune Studenten bei der Benotung gleich zu behandeln. Klein behauptet, er sei ein „Opferlamm“, um „diejenigen zu besänftigen, die mit Aufruhr drohen“. (Analyse: wahr.)

Haben wir den Wendepunkt erreicht? Diese Vorboten sagen mir, dass es sich nähert. Die ganze Welt schaut vielleicht nicht zu, aber ein großer Teil von ihr schaut zu.

Wir werden es früh genug sehen. Der November steht vor der Tür. Für jede Aktion gibt es eine gleiche und entgegengesetzte Reaktion. In diesem Fall würde ich nicht dagegen wetten, dass es die Gesetze der Physik bricht und ein größerer ist.

Über den Autor: Roger L. Simon ist ein preisgekrönter Romanautor, Oscar-nominierter Drehbuchautor und Mitbegründer von PJ Media. Seine jüngsten Bücher sind „Ich weiß am besten: Wie der moralische Narzissmus unsere Republik zerstört, wenn sie es nicht schon getan hat“ (Sachbuch) und „Die Ziege“ (Belletristik).

Originalartikel in Englisch: A New Silent Majority Is Coming / übersetzt von nmc

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

„Widerstand gegen Faschismus“ ist eigentlich eine linksradikale Gruppe, die vom Präsidenten der Revolutionären Kommunistischen Partei der USA gegründet wurde. Sie steckte hinter vielen großen Protestveranstaltungen, die darauf abzielten, das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen 2016 zu kippen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen, wie sie im Kongressbericht von 1956 formuliert wurde:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“ Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion