Regentropfen lassen mitunter nicht nur die Wasserpegel, sondern auch die Methanemissionen steigen.Foto: iStock

Extreme Regenfälle in Ostafrika erhöhen globale Methanemissionen

Von 10. Februar 2021 Aktualisiert: 9. Februar 2021 18:39
Extreme Regenfälle in den Jahren 2018 und 2019 ließen in Ostafrika nicht nur die Wasserstände steigen, sondern auch die Methanemissionen. Eine Studie der Universität Edinburgh zeigt, dass die zusätzlichen Emissionen nach dem Regen „mehr als ein Viertel des globalen jährlichen Anstiegs der Methanemissionen verursachen“.

Rekordverdächtige Regenfälle in Ostafrika in den Jahren 2018 und 2019 führten zu steigenden Wasserständen und weiten Überschwemmungen. Eine neue Studie zeigt nun, dass die Fluten auch die Methanemissionen steigen ließen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher um Dr. Mark Lunt von der School of GeoSciences der Universität Edinburgh.

Im Fachjournal „Environmental Research Letters“ beschreiben sie, woher diese Emissionen stammen und wie viel Gase nach den extremen Niederschlägen in die Atmosphäre entwichen.

Rekord-Regen verursacht Rekord-Emissionen

Für ihre Untersuchung verwendeten die Forscher Daten von zwei verschiedenen Satelliten in Kombination mit einem Atmosphärenmodell. Die Kombination ermöglichte ihnen schließlich, die Methanemissionen aus Ostafrika zu bewerten.

Insbesondere Daten des 2017 gestarteten europäischen Satelliteninstruments TROPOMI, das Informationen über atmosphärisches Methan in bisher unerreichter räumlicher Auflösung liefert, habe den Forschern geholfen. „Unsere Studie ist eine der ersten, die die neuen TROPOMI-Satellitendaten verwendet […], um regionale Methanemissionen zu untersuchen“, erklärte Dr. Lunt.

Konkret geht es dabei um erhöhte Methankonzentrationen über Ostafrika während der anomal feuchten Monate zwischen Oktober und Dezember 2019. Anhand dieser Daten fanden die Autoren heraus, dass in den letzten drei Monaten des Jahres 2019, nach einem einmal in 30 Jahren auftretenden extremen Regenereignis, die Methanemissionen aus Ostafrika wesentlich größer waren als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Ein Jahr britische Methanemissionen in drei Monaten

Die Studie zeigt, dass diese erhöhten Emissionen höchstwahrscheinlich aus natürlichen – in Folge der Regenfälle – überfluteten Feuchtgebieten stammen.

In der Tat fanden die Autoren heraus, dass die zusätzlichen Emissionen im Jahr 2019 groß genug waren, um mehr als ein Viertel des globalen jährlichen Anstiegs der Methanemissionen zu verursachen. Dr. Lunt sagte:

Die zusätzlichen Emissionen entsprachen den jährlichen Gesamtemissionen von Methan in Großbritannien in nur drei Monaten.“

Lunts Kollege, Prof. Paul Palmer, ebenfalls von University of Edinburgh, fügte hinzu: „Klimamodelle deuten darauf hin, dass es in Zukunft eine erhöhte Häufigkeit dieser extremen Niederschlagsereignisse über Ostafrika geben wird. Unsere Ergebnisse zeigen, dass ein solches Zukunftsszenario weitreichende Konsequenzen für die globalen Konzentrationen von atmosphärischem Methan haben wird.“

Methan (CH4) gilt als 25-mal so wirksam wie Kohlenstoffdioxid, was den Treibhauseffekt angeht. Methan entsteht überall, wo organisches Material unter Luftabschluss gärt: in Deutschland vor allem in der Tierhaltung, in Klärwerken und auf Mülldeponien.

Bezüglich der weltweiten „Klimawirkung“ belegt Methan jedoch „nur“ den dritten Platz – vor CO2 auf Platz vier. Als deutlich schädlicher gelten Lachgas und fluorierte Kohlenwasserstoffe (F-Gase).

(Mit Material von IOP Pubslishing)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion