Horacio Cartes, damaliger Präsident von Paraguay, und Benjamin Netanjahu bei der Eröffnung der paraguayischen Botschaft in Jerusalem. Auch die USA und Russland haben ihre Botschaft in Jerusalem, jetzt wird Brasilien folgen.Foto: Sebastian Scheiner/AP/dpa

Brasilien eröffnet Handelsvertretung in Jerusalem

Epoch Times15. Dezember 2019 Aktualisiert: 15. Dezember 2019 19:22
Brasilien folgt dem Beispiel der USA und Russlands und wird seine Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen.

Brasilien hat eine Handelsvertretung in Jerusalem eröffnet. Bei der Einweihung des Büros am Sonntag bekräftigte der Sohn des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro zudem die Absicht seines Landes, die Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen. Brasilien wolle damit „ein Beispiel für das restliche Lateinamerika“ setzen, sagte der Abgeordnete Eduardo Bolsonaro im Beisein des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu.

Im Januar hatte Brasiliens Präsident Bolsonaro Israel seine Unterstützung zugesagt und versprochen, dem Vorbild von US-Präsident Donald Trump zu folgen und Brasiliens Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen.

Sowohl Israel als auch die Palästinenser beanspruchen Jerusalem als Hauptstadt für sich – Israel die gesamte Stadt, die Palästinenser den Ostteil Jerusalems. Wegen des ungeklärten Status der Stadt war es jahrzehntelang diplomatischer Konsens, dass ausländische Staaten ihre Botschaft nicht in Jerusalem ansiedeln. Bislang folgte Guatemala dem Beispiel der USA; Ungarn eröffnete eine Handelsvertretung in Jerusalem.

Nach Bolsonaros Ankündigung wurden Befürchtungen laut, die Verlegung der Botschaft könnte die für Brasilien wichtigen Fleischexporte in arabische Staaten gefährden. Eduardo Bolsonaro erklärte jedoch, der Umzug verzögere sich nur deshalb, weil Brasilien ihn gründlich vorbereiten wolle.(afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion