Das Parlament in Budapest.Foto: iStock

„Die Mutter ist eine Frau und der Vater ein Mann“: Ungarn hält an Einschränkung von LGBT-Rechten fest

Epoch Times13. November 2020 Aktualisiert: 13. November 2020 16:43

Ungarn Justizministerin Judit Varga hat ihren Plan zur Einschränkung von Rechten von Homosexuellen und Transgender gegen Kritik verteidigt. „Ungarn erkennt die eingetragene Partnerschaft von gleichgeschlechtlichen Paaren an, und die Verfassungsänderung ändert daran nichts“, sagte Varga der „Welt“ (Samstagausgabe). Das geplante Gesetz stelle jedoch klar, dass Elternschaft durch „bestimmte biologische Tatsachen“ bestimmt werde. „Alle Menschen werden von einer Mutter geboren, die eine Frau ist, und haben einen Vater, der ein Mann ist. Wir leben in einer seltsamen Welt, wenn man dafür kritisiert werden kann, das Offensichtliche festzustellen.“

Die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orbán will in die Verfassung des Landes schreiben lassen, dass „die Mutter eine Frau ist und der Vater ein Mann“. Auch soll festgelegt werden, dass das Geschlecht eines Menschen allein als jenes zum Zeitpunkt seiner Geburt zu definieren ist.

Die Justizministerin bekräftigte zudem Ungarns Vorhaben, dem 750-Milliarden-Aufbaufonds der EU nicht zuzustimmen, sollte Brüssel am geplanten Rechtsstaatsmechanismus festhalten. „Wir sind in einem politisch höchst sensiblen Moment – und die deutsche EU-Ratspräsidentschaft ist am Steuer“, so Varga.

Der geplante Mechanismus, der ab Januar finanzielle Sanktionen bei Verstößen gegen rechtsstaatliche Prinzipien vorsieht, sei „ein schlechter Kompromiss“. Er gefährde Rechtsstaatlichkeit, anstatt sie zu schützen, sagte Varga. Würde der Mechanismus ab Januar gelten, „könnte ein EU-Kommissar künftig im `Guardian` oder dem `Spiegel` lesen, dass Ungarn ein böses Land sei. Das würde reichen, um Schritte einzuleiten.“

Kritik von „Reporter ohne Grenzen“ und „Transparency International“ an Korruption und mangelnder Pressefreiheit in Ungarn wies Varga zurück. „Diese Organisationen sind weder politisch noch ideologisch unabhängig.“ Es gebe „lächerliche“ Ergebnisse. „Da liegen europäische Länder hinter afrikanischen Staaten“, so die ungarische Justizministerin. Der wahre Gradmesser seien die ungarischen Bürger. „Sie können alle vier Jahre entscheiden, ob sie mit ihrer Regierung zufrieden sind oder nicht.“ (dts/so)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]