Blumen für die Opfer von Beirut.Foto: KIRILL KUDRYAVTSEV/AFP via Getty Images

EU entsendet Rettungsspezialisten nach Beirut

Epoch Times5. August 2020 Aktualisiert: 5. August 2020 14:30

Nach den verheerenden Explosionen in Beirut entsendet die EU Rettungsspezialisten in die libanesische Hauptstadt. Mehr als hundert speziell für die Suche nach Unglücksopfern in städtischem Gebiet ausgebildete Feuerwehrleute, Spürhunde und Gerät sollten so rasch wie möglich nach Beirut fliegen, erklärte der EU-Kommissar für humanitäre Hilfe, Janez Lenarcic, am Mittwoch. Gemeinsam mit den örtlichen Behörden sollten sie nach Überlebenden der Katastrophe suchen.

Laut Lenarcic haben Tschechien, Griechenland und die Niederlande ihre Beteiligung an dem Hilfseinsatz bereits zugesagt; Deutschland, Frankreich und Polen hätten ihre Hilfe angeboten.

Die libanesischen Behörden hatten zuvor Hilfe angefordert, nachdem bei zwei Explosionen im Hafen von Beirut am Dienstag die halbe Stadt zerstört oder beschädigt und mindestens hundert Menschen getötet wurden. Nach Regierungsangaben waren 2750 Tonnen ohne geeignete Vorsichtsmaßnahmen gelagertes Ammoniumnitrat explodiert, das vor Jahren beschlagnahmt worden war. Die Substanz kann für Düngemittel oder zur Herstellung von Sprengstoff verwendet werden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion