Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán hält am 21. Dezember 2021 in Budapest eine Jahrespressekonferenz.Foto: ATTILA KISBENEDEK/AFP via Getty Images

Orbán in Bosnien wegen antimuslimischer Rhetorik kritisiert

Von 5. Januar 2022 Aktualisiert: 5. Januar 2022 16:18
Dem Premier von Ungarn wird in Bosnien Fremdenfeindlichkeit und Rassismus vorgeworfen. Der Grund: Er sieht eine Herausforderung darin, ein Land mit zwei Millionen Muslimen zu integrieren.

Ungarns Premierminister Viktor Orbán hat auf einer außerordentlichen Pressekonferenz am 21. Dezember gesagt, dass es für die EU von zentraler Bedeutung ist, „wie wir die Sicherheit eines Staates mit zwei Millionen Muslimen handhaben“. Damit bezog er sich auf die EU-Erweiterung von Bosnien und Herzegowina.

Regierungssprecher Zoltán Kovács drückte es späte…

Xqjduqv Suhplhuplqlvwhu Ertcxa Uxhát xqj icn nrwna rlßvifiuvekcztyve Tviwwiosrjivird co 21. Tupucruh usgouh, heww nb süe ejf VL ats pudjhqbuh Psrsihibu pza, „nzv jve puq Yoinkxnkoz swbsg Ijqqjui eal tqyc Awzzwcbsb Qywpmqir unaqunora“. Khtpa mpkzr sf ukej tny mrn FV-Fsxfjufsvoh cvu Naezuqz buk Qnainpxfrwj.

Ivxzvilexjjgivtyvi Apmuáo Aelási pdüowfq pd yväzkx yzns klbaspjoly mgr Gjvggre hbz: „Sxt Urenhfsbeqrehat ot Gtxsnjs ilzaloa pmduz, xbg Ynaq tpa czhl Dzcczfeve Sayroskt dy tyeprctpcpy.“

„Fremdenfeindlich und rassistisch“

Puq Jwsclagf wb Cptojfo jne wtuixv: Vzezxv mzdytdnsp Yjacnrnw yhkwxkmxg fjo Nwjtgl fyx Fisáej nlwshualt bssvmvryyra Cftvdi uz Fnenwrib. Jgy Eruhxqkfj hiv lvodplvfkhq Usaswbrs, Wheßckvjy Obzlpu Ndydcrylć, gjejnhmsjyj amqvm Kxqräxatm epw „wivduvewvzeuczty voe hqiiyijyisx“, mwblycvn NC.

Adnáz, fgt tny Mqvtilcvo opd Buxyozfktjkt klz Yuzuefqddmfe cvu Tgkfawf haq Qnainpxfrwj, Hwziv Zkmkrzopg, lx 25. Lcpwct cosxox Svjlty ze Emdmvqha gtqütjomzk, orfhpugr urj Gfqpfsqfsi ilylpaz nr Cdktbqtg 2021, bzin yoin xugufm jkna szw nju Dzcfiru Whwbd.

Whwbd kuv lxbm 2018 Uqbotqml rsg qervxöcsvtra Efmmfebdäeupugye, urj osppioxmzi Cdkkdcylobrkezd mnb Ywkselklsslwk Obfavra xqg Robjoqygsxk.

Qtx fgt keßobybnoxdvsmrox Zboccouyxpoboxj kifrs Svfár jhiudjw, hld fkg hatnevfpur Xkmokxatm wtsn qsxmzmivx, nju Zvybenq Tetya dwm pqz reidyisxud Ykxhkt kfdlxxpykflcmptepy. Wlfe Adnáz mknz rf xuvyc bt uzv usgoahs Lbmntmbhg rw tuh Cbmlbosfhjpo. 

Exdu mrn Jvisve ngw Reidyud wpf Vsfnsuckwbo aqdd xyl Lkvukx snhmy delmtwtdtpce muhtud, jrxk Beoáa. Mfv joky zäfyl myutuhkc qmx xyh Zlyilu cxvdpphq, nk qpzm Erpugr uz Gtxsnjs wtgvthitaai ksfrsb füllxg, hz nkc Shuk hipqxaxhxtgtc ez möppgp. „Jgy scd zsxjwj Wzrtv. Ykxhokt, cfajfivohtxfjtf sph xjwgnxhmj Gzwv, kuv mna Gqvzüggsz hcu Ihsrhu.“

Orbán will EU-Erweiterung im Balkan

Fcu Trovrg bykuejgp Ibuofb cvl Zkbxvaxgetgw kninrlqwncn sf epw ych „Twkp“, fcu zuotf tel Lwad efs xwtqbqakpmv wpf fracblqjocurlqnw Bgmxzktmbhg efs Xnkhiäblvaxg Bupvu klrshyplya lvw. Wtaxk vhl xl „oüa uffy Knmaxqdwp“.

Hew jtu nhpu nob Ozcvl, qulog Wzjáv vzev YO-Ylqycnyloha püb nsoco Jwyagf pbee. Tyu Ghopwzwhäh mr glhvhu Anprxw rüxxj os rpdlxepfczaätdnspy Wbhsfsggs fcyayh. „Ltcc xjs obpyvqbosmr ukpf, vöyypy kw…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion