Der F-35 Tarnkappen Mehrzweck Kampfjet der USA.Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

USA planen Verkauf von hochmodernen Kampfjets an Emirate

Epoch Times29. Oktober 2020 Aktualisiert: 29. Oktober 2020 20:30
Die Vereinigten Staaten planen den Verkauf von hochmodernen F-35-Kampfjets an die Emirate. Wie ein Abgeordneter am Donnerstag mitteilte, reichte die US-Regierung fünf Tage vor den US-Wahlen beim Kongress eine entsprechende Benachrichtigung ein.

Die USA planen offenbar den Verkauf von hochmodernen F-35-Kampfjets an die Vereinigten Arabischen Emirate. Wie ein Abgeordneter am Donnerstag in Washington sagte, reichte die US-Regierung beim Kongress eine informelle Benachrichtigung über den Rüstungsdeal ein. Das Geschäft mit dem Golfstaat wurde durch ein vor zwei Wochen geschlossenes Friedensabkommen zwischen Israel und den Emiraten diplomatisch ermöglicht.

Der Verkauf der Kampfjets könnte das „militärische Gleichgewicht im Golf erheblich verändern und Israels militärischen Vorsprung beeinflussen“, sagte der demokratische Politiker Eliot Engel, Leiter des Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten im US-Repräsentantenhaus.

In der vergangenen Woche hatte der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu angedeutet, Israel hätte gegen das Rüstungsgeschäft nichts einzuwenden. Sein Verteidigungsminister Benny Gantz hatte zuvor die Zusage des US-Verteidigungsministeriums erhalten, dass Israel seine militärische Vormachtstellung in der Region behalten werde. Israel hatte bisher sämtliche US-Kampfjet-Lieferungen an arabische Staaten strikt abgelehnt.

Das US-Außenministerium wollte das Geschäft mit den Emiraten nicht bestätigen und verwies darauf, dass es informelle Benachrichtigungen an den Kongress nicht kommentiere.

Der Kongress, in dem die Demokraten das Repräsentantenhaus kontrollieren, könnte den Verkauf der F-35-Jets stoppen. „Der Export dieses Flugzeugs bedarf sorgfältiger Überlegungen. Der Kongress muss alle Auswirkungen des Geschäfts untersuchen. Niemand hat Interesse daran, diesen Verkauf zu überstürzen“, sagte Engel. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion