Blut und Plasma.Foto: MARION BERARD/AFP/Getty Images

Zwei Covid-19-Patienten in Südkorea nach Behandlung mit Blutplasma geheilt

Epoch Times7. April 2020 Aktualisiert: 7. April 2020 15:12

In Südkorea haben sich zwei ältere Patienten von ihrer schweren Lungenerkrankung erholt, nachdem sie mit dem Blutplasma geheilter Corona-Patienten behandelt worden sind. Eine Plasma-Therapie könne zu einer alternativen Behandlung für schwerkranke Covid-19-Patienten werden, die nicht auf antivirale Medikamente ansprächen, sagte am Dienstag Choi Jun Yong, Arzt und Forscher am Severance Hospital in Seoul, in dem beide Patienten behandelt wurden. Es seien jedoch umfassende klinische Tests notwendig, um die Wirksamkeit zu beweisen.

Bei einem der Patienten handelte es sich demnach um einen 71-jährigen Mann ohne Vorerkrankungen, dessen Zustand sich erst besserte, als er mit dem Plasma eines geheilten Patienten zwischen 20 und 30 Jahren und Steroiden behandelt worden sei. Er war wegen einer schweren Lungenerkrankung zunächst mit Malaria-Medikamenten behandelt und an ein Atemgerät angeschlossen worden.

Bei einer 67 Jahre alten Patientin schlugen erste Therapien ebenfalls nicht an, darunter Malaria- und HIV-Medikamente und die Verabreichung von Sauerstoff. Ihr ging es erst mit einer gleichzeitigen Behandlung mit Blutplasma und Steroiden besser, wie die Wissenschaftler in Seoul mitteilten. Sie veröffentlichten ihre durch Fachleute überprüften Erkenntnisse im Journal of Korean Medicine.

Die Erkenntnisse aus Seoul wecken Hoffnungen im weltweiten Kampf gegen die Corona-Pandemie. Wissenschaftlern zufolge enthält das Blutplasma der von Covid-19 geheilten Menschen Antikörper gegen den Erreger Sars-CoV-2. In kleinen Studien wurde zuvor bereits nachgewiesen, dass Plasma-Transfusionen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten wie Ebola und Sars helfen.

In Frankreich begannen am Dienstag in Pariser Krankenhäusern Tests an 60 Patienten, von denen die Hälfte Blutplasma geheilter Corona-Patienten bekommt. Auch in Deutschland sind solche Tests geplant. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion