Symbolbild.Foto: Istockphoto/fizkes

Denunzierte Anti-Hass-Mitarbeiterin der SPD einen Berliner Arzt wegen seiner politischen Gesinnung?

Epoch Times14. Mai 2021 Aktualisiert: 26. Mai 2021 9:58
Möglicherweise nutzte eine Mitarbeiterin der SPD-Bundestagsfraktion ihr politisches Gewicht, um einen politisch Andersdenkenden bei der Hausverwaltung anzuschwärzen. Der Fall hat mit den Künstler-Videos von #allesdichtmachen zu tun.

Eine Mitarbeiterin der SPD-Bundestagsfraktion soll ihren Nachbarn in der Husemannstraße in Berlin, den Mediziner Paul Brandenburg, bei der Hausverwaltung R.E.M.M. (Real Estate Merger Management) wegen seiner politischen Meinung angeschwärzt haben, sodass diesem gekündigt wurde.

Sie hatte aufgrund eines später korrigierten „Tagesspiegel“-Berichts mit „handwerklichen Fehlern“ – so die kritische Selbsteinschätzung der Zeitung später – Brandenburg als einen Hintermann hinter dem Video-Protest #allesdichtmachen von 53 Schauspielern und Regisseuren Ende April angenommen. Nun hat Dr. Brandenburg Anzeige gegen die Frau erstattet, wegen Verleumdung, übler Nachrede und Nötigung.

Nach Angaben der „Berliner Morgenpost“ handelt es sich um die Ansprechpartnerin eines medienpolitischen Dialogs der SPD-Bundestagsfraktion unter dem Motto: „Meinungsfreiheit und demokratische Diskussionskultur in den Medien – gegen Hass und Hetze“, Stephanie Weyand.

In der Ankündigung des Anti-Hass-Dialogs hieß es, dass es darum gehe, Menschen, „die in beruflicher oder ehrenamtlicher Tätigkeit Anfeindungen und Bedrohungen ausgesetzt sind“, besser zu schützen.

Weyands Name sei mittlerweile wohl gezielt aus den entsprechenden Websites entfernt worden, im Cache der Suchmaschine Google sei sie jedoch noch als Ansprechpartnerin aufgeführt, heißt es.

„Zeiten von Denunziationen“ Vergangenheit?

Die SPD-Mitarbeiterin reagierte bisher auf Nachfrage der Zeitung nicht, um Brandenburgs Schilderungen zu widerlegen, auch die Hausverwaltung, die SPD-Bundestagsfraktion und andere Beteiligte schwiegen.

Dafür meldeten sich den Angaben nach viele SPD-Parteimitglieder bei der Bundestagsfraktion. Dutzende Mails seien laut Brandenburg in Kopie an ihn gegangen. Er habe ein Beispiel zur Verfügung gestellt, anonymisiert.

Die E-Mails sollen im Tonfall durchgehend so gewesen sein: „Insbesondere als Sozialdemokratin bin ich zutiefst enttäuscht von einem solchen Gebaren. Ich war der Überzeugung, dass die Zeiten von Denunziation, Diskreditierung und Diffamierung politisch Andersdenkender endgültig der Vergangenheit angehören.“

Doch was genau war geschehen?

Kündigung nach E-Mail

Am 4. Mai erhielt Dr. Brandenburg die Kündigung des Nutzungsverhältnisses mit der Aufforderung, am 7. Mai, 12 Uhr, die Mietfläche, wo er sein Testzentrum hat, geräumt zurückzugeben.

Nach Angaben der „Morgenpost“ habe es Beschwerden im Haus gegeben, von der Mitmieterin Stephanie Weyand – jedoch nicht, weil Brandenburg zu laut gewesen sei, seinen Abfall nicht getrennt hätte oder sich unzüchtig am offenen Fenster gezeigt hätte, sondern offenbar wegen seiner politischer Gesinnung.

Am 2. Mai, also einen Tag, bevor das Kündigungsschreiben der Hausverwaltung an Brandenburg erstellt worden war, habe Weyand eine E-Mail an die Hausverwaltung geschrieben, und ihn als „Antidemokrat“ und „Coronaleugner“ bezichtigt.

In der E-Mail warf Weyand Dr. Brandenburg vor, öffentliche Zuschüsse für sein Corona-Testzentrum zu beziehen, die Maßnahmen gegen die Pandemie aber abzulehnen.

Sie erklärte, sie, „und sicherlich auch die anderen Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses“, wollten nicht mit einem Demokratiegefährder unter einem Dach leben“. Laut „Morgenpost“ habe sie damit durchblicken lassen, dass im Haus bei Bedarf auch Stimmung gegen Brandenburg entfacht werden könne.

Bei ihren Anschuldigungen habe die Frau auch ganz offen ihre Stellung in der SPD-Bundestagsfraktion in Anschlag gebracht, heißt es. Weyand habe geschrieben: „Ich setze meine Dienstadresse mit in Kopie und informiere dann auch meinen Kollegen aus der SPD-Fraktion, der in der Husemannstraße 17 wohnt.“ (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion