Noch bleiben die Schulen zu. Das macht neue Lernkonzepte unumgänglich und bricht festgefahrene Strukturen auf.Foto: Armin Weigel/dpa/dpa

Familienministerium: Weiterlernen in Sommerferien wird zur Notwendigkeit

Epoch Times16. April 2020 Aktualisiert: 16. April 2020 7:46
Insbesondere wegen der Lücken in der Schulbildung, die durch die Schließung der Bildungseinrichtungen entstanden sind, kommen Vorschläge aus dem Familienministerium, die Sommerferien auch für Bildungsangebote zu nutzen. Entsprechende Überlegungen gab es schon vor der Corona-Krise, doch jetzt werden sie akut.

Experten aus dem wissenschaftlichen Beirat des Bundesfamilienministeriums haben sich dafür ausgesprochen, die Sommerferientermine flexibler zu handhaben und auch in den Ferien ein Weiterlernen zu ermöglichen. „Wir brauchen im Sommer und bis in den Herbst hinein ein breit angelegtes Bildungs- und Begleitungsangebot von guter Qualität und dafür eine breit angelegte gesellschaftliche Solidarität“, schreiben sie in einem Papier, über das die Zeitungen der „Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft“ (Donnerstagsausgaben) berichten. Dieses Angebot müsse vor Ort organisiert werden.

Flexiblere Lern- und Ferienkonzepte

„Hier kann an erprobte Konzepte angeknüpft, auf bewährte Formen der Zusammenarbeit zurückgegriffen, Neues, gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen, auf den Weg gebracht werden.“ Jörg M. Fegert, einer der Autoren spricht sich zudem dafür aus, die Ferientermine flexibler zu gestalten. „Macht es Sinn, die Ferien stur nach dem Raster der Kultusministerkonferenz durchzuziehen?“, so der Kinder- und Jugendpsychiater. Gleichzeitig sollen die Ferien aber nicht ausfallen.

„Alle Kinder und Jugendliche brauchen Zeit mit ihrer Familie, für Erholung und selbstbestimmte Aktivitäten“, heißt es in dem Denkanstoß, den Fegert gemeinsam mit der Erziehungswissenschaftlerin Sabine Andresen, der Soziologin Michaela Kreyenfeld und der Psychologin Birgit Leyendecker verfasst hat.

Geld aus „Teilhabepaket“ und eingesparter Schulspeisung einsetzen

Wo es am Geld mangelt, könnte zudem das Bildungs- und Teilhabepaket der Bundesregierung angezapft werden. Dieses sehe die Ferienbetreuung bislang nicht vor, sagte Fegert. „Wir haben jetzt aber unheimlich viel Geld für Schulspeisungen und ähnliches eingespart. Dieses Geld könnte man vernünftig nutzen, um Familien zu unterstützen.“

Die vier Forscher wollen die Debatte über die Ferien vorantreiben, nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten sich am Mittwoch darauf verständigt haben, die Schulen nur schrittweise wieder zu öffnen. „Auch wenn das System allmählich wieder `hoch gefahren wird`, werden wir nicht schnell für alle Schulen und Kindergärten zur Normalität zurückkehren. Unstrittig scheint dennoch bislang die gestaffelte Sommerferienplanung“, schreiben sie. „Für diesen Sommer ist aber eine Planung nötig.“ (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Moderne Pädagogik konzentriert sich nicht auf die Vermittlung der moralischen Standards, der Kultur und des Wissens der Menschheit, wie allgemein vermutet. Ihr Ziel ist die „Erziehung und Bildung als Therapie“: Gefühle und Einstellungen der Schüler sollen bestimmten politischen Vorgaben entsprechen.

Der Ökonom Thomas Sowell analysierte, dass heutiger Unterricht zur Vermittlung der Werte die gleichen Maßnahmen verwendet, die in totalitären Ländern zur Gehirnwäsche von Menschen im Einsatz sind. Dazu zählt, emotionalen Stress hervorzurufen, "um sowohl den intellektuellen als auch den emotionalen Widerstand zu brechen".

Ein anderes Mittel ist die Isolation der Kinder (ob physisch oder emotional) von vertrauten Quellen emotionaler Unterstützung. Sie stehen stetig im Kreuzverhör und müssen ihre Werte darlegen - oft unter Manipulation des Gruppenzwangs.

Normale Abwehrmaßnahmen wie "Reserviertheit, Würde, ein Gefühl der Privatsphäre oder die Möglichkeit, die Teilnahme abzulehnen" werden unterbunden. Die erwünschten Einstellungen, Werte und Überzeugungen hingegen massiv belohnt.

Das Kapitel 12 des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" untersucht die Sabotage an der Bildung. Es heißt: "Das Bildungswesen sabotieren: Wie Studenten zu dummen Radikalen umerzogen werden". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]