Menschen protestieren während des G20-Gipfels im Hamburger Schanzenviertel.Foto: Markus Scholz/Archiv/dpa

Hamburger Landgericht verurteilt fünf Männer wegen G20-Ausschreitungen

Epoch Times11. Juli 2020 Aktualisiert: 11. Juli 2020 14:38
Das Hamburger Landgericht hat mehrere junge Männer wegen der Beteiligung an den damaligen G20-Krawallen verurteilt.

Drei Jahre nach dem von Ausschreitungen überschatteten Hamburger G20-Gipfel hat das Landgericht der Hansestadt mehrere junge Männer wegen Beteiligung an den damaligen Krawallen verurteilt. Gegen einen 24-jährigen Franzosen verhängten die Richter am Freitag eine dreijährige Haftstrafe. Vier deutsche Angeklagte im Alter von 19 bis 26 Jahren aus Hessen wurden zu Bewährungsstrafen von jeweils rund eineinhalb Jahren beziehungsweise zu 20 gemeinnützigen Arbeitseinsätzen verurteilt.

Nach rund eineinhalbjährigem Verfahren war das Gericht überzeugt, dass sich alle Beschuldigten an einem gewalttätigen Aufmarsch der linksextremen Szene in der Hamburger Elbchaussee am Rande des G20-Gipfels beteiligt hatten. Dabei waren am Morgen des ersten Gipfeltags unter anderem zahlreiche Autos angezündet und Gebäude beschädigt worden. Im Fall des Franzosen ging es zusätzlich noch um dessen Beteiligung an Ausschreitungen gegen Polizisten im Hamburger Schanzenviertel am selben Abend.

Die Urteile ergingen wegen Landfriedensbruchs sowie psychischer Beihilfe zu Brandstiftungen, im Falle des Franzosen auch wegen psychischer Beihilfe zu versuchter gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung. Dazu kamen bei diesem Angeklagten wegen der Teilnahme an den abendlichen Krawallen im Schanzenviertel noch versuchte gefährliche Körperverletzung und tätliche Angriffe auf Beamte.

Richterin: „martialisch anmutender Aufmarsch“ – „Angst und Schrecken verbreitet“

Durch ihre Beteiligung an dem „martialisch anmutenden Aufmarsch“ hätten die fünf Angeklagten „die Basis“ für die damaligen massive Aktionen von Gewalttätern gelegt und diesen „Rückhalt“ gegeben, sagte die Vorsitzende Richterin Anne Meier-Göring. Die Ereignisse hätten in der Bevölkerung „Angst und Schrecken verbreitet“, viele Anwohner „traumatisiert“ und hohe materielle Schäden verursacht.

Die Darstellung der Anklage, wonach es sich bei dem Geschehen um eine quasi paramilitärisch organisierte Gewaltaktion der linken Szene mit genauer Planung gehandelt habe, wies Meier-Göring aber mit Blick auf das Ergebnis der Beweisaufnahme als „Mär“ zurück. Die Staatsanwaltschaft hatte argumentiert, dass sich die Angeklagten im Vorfeld über das genaue Ausmaß der zu erwartenden Gewalt im Klaren gewesen seien und daher wissentlich zu Mittätern bei allen Taten geworden seien.

Die Strafmaßforderungen der Staatsanwaltschaft lagen in der Folge auch erheblich höher. So hatte diese in ihrem Plädoyer etwa für den Angeklagten aus Frankreich vier Jahre und neun Monate Haft gefordert. Meier-Göring nannte die Schlussfolgerungen der Anklage indes „eine unzulässige Pauschalisierung und rechtlich falsch“.

Gericht: Verurteilter warf mehrfach Steine und Flaschen auf Polizisten

Um konkrete persönliche Gewalttaten ging es in dem Prozess zudem nur im Fall des Franzosen. Er warf nach Überzeugung des Gerichts während des Aufmarschs einen Böller in einen Hauseingang und bei den Krawallen im Schanzenviertel mehrfach Steine und Flaschen auf Polizisten. Belege, dass die Geschosse auch trafen, gab es nicht.

Alle Beschuldigten waren bei der Auswertung von Videoaufnahmen durch die Polizei identifiziert worden. Dabei kam unter anderem auch eine umstrittene Gesichtserkennungssoftware zum Einsatz.

Scharfe Kritik übte Meier-Göring an der Prozessführung durch die Staatsanwaltschaft, aber auch an der Verteidigung. Beide Seiten hätten in dem Verfahren „politische Stimmungsmache“ betrieben.

Richterin: 16- und 17-jährige Schüler ließen sich damals offenbar mitreißen

Vor allem die Herangehensweise der Anklage wies sie zurück. So habe diese etwa für die am Ende zu Arbeitsstunden verurteilten jüngsten Angeklagten jeweils zweieinhalb Jahre Haft gefordert. Dabei habe es sich um zwei zur Tatzeit 16- und 17-jährige Schüler gehandelt, die davor und danach niemals straffällig geworden und sozial äußerst engagiert seien. Sie hätten sich damals offenbar „mitreißen lassen“.

Auch der Angeklagte aus Frankreich blieb nach dem Urteil auf freiem Fuß. Seine Strafe muss er erst antreten, sofern dieses rechtskräftig wird. Er saß zwischenzeitlich nahezu eineinhalb Jahre in Untersuchungshaft, was ihm auf die Strafe angerechnet werden würde. Die anderen Angeklagten saßen ebenfalls monatelang in U-Haft. Auch daran übte das Gericht scharfe Kritik. Den jüngsten Angeklagten sprach es dafür eine Entschädigung zu. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Die Begriffe „Terrorismus“ und „Terrorist“ tauchten erstmals 1795 in Bezug auf die Herrschaft des Terrors während der Französischen Revolution auf, die die Grundlagen für die kommunistische Bewegung legten (dies wird im 2. Kapitel des Buches dargelegt). In der modernen Welt gibt es hauptsächlich drei Formen von Terrorismus: Staatsterrorismus unter kommunistischen Regimen; terroristische Aktivitäten, die von Agenten kommunistischer Regime im Ausland durchgeführt werden, um eine gewalttätige Revolution zu verbreiten; sowie den islamischen Extremismus.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]