„Ich stech‘ dich ab“ – Sohn von AfD-Politiker wird an Schule bedroht

Epoch Times11. November 2019 Aktualisiert: 11. November 2019 18:06
Mitschüler bedrohten den Sohn des Berliner AfD-Abgeordneten Gunnar Lindemann an seiner Schule. Der wendete sich daraufhin an die Schulleitung.

Der 16-jährige Sohn des Berliner AfD-Abgeordneten Gunnar Lindemann teilte seiner Schulleitung mit, dass er von Mitschülern bedroht worden sein soll. Die Schulleitung rief daraufhin die Polizei.

Diese teilte am Samstag mit, dass der Junge seiner Schulleitung berichtet hätte, dass Mitschüler ihn und seine Familie, seit einiger Zeit bedroht haben sollen, unter anderem auch über einen Kurzmitteilungsdienst.

„Ich stech‘ dich ab“

Demnach habe eine Klassenkameradin seinem Sohn am Freitag eine mündliche Botschaft von den drei Tatverdächtigen (15, 16, 18) überbracht – „Ich stech‘ dich ab“, soll diese gelautet haben.

Hintergrund der Bedrohungen soll das politische Engagement des Vaters sein, wie die Polizei weiter mitteilte. Laut Lindemann soll es gegenüber seinem Sohn schon öfter Rangeleien und Beschimpfungen gegeben haben.„Aber so eine massive Morddrohung hat es noch nicht gegeben“, so Lindemann laut „B.Z.“.

Sohn will weiter auf die betreffende Schule gehen

Am Montag will der AfD-Abgeordnete mit der Schulleitung klären, wie es weitergeht. Der Politiker zur „B.Z.“: „Mein Sohn hat natürlich Angst. Aber er würde gern weiter auf die Schule gehen. Aus meiner Sicht wäre ein Schulverweis für den Haupttäter das Mindeste.“

Seitens der zuständigen Senatsverwaltung äußerte Sprecher Martin Klesmann auf „B.Z.“-Anfrage: „Bildungssenatorin Sandra Scheeres ist ganz klar der Auffassung, dass kein Kind wegen der politischen Aktivitäten seiner Eltern in Haftung genommen oder bedroht werden darf. Derlei Drohungen dürfen nicht folgenlos bleiben. Unsere Schulaufsicht wird dem beschriebenen Fall nachgehen.“

AfD-Fraktionsvorsitzender: Altparteien und Medien sollen Hasskampagne gegen AfD stoppen

Nach Ansicht des Fraktionsvorsitzenden der Berliner AfD, Georg Pazderski, müssen „Schule und Polizei jetzt hart durchgreifen gegen die Täter“. Es dürfe zu keinen weiteren Übergriffen kommen. Auch Relativierungen haben zu unterbleiben, sagt er.

Altparteien und Medien“ seien jetzt in der Pflicht, ihre Hasskampagne gegen die AfD zu stoppen und eine weitere Eskalation der Gewalt zu verhindern. „Es ist längst 5 nach 12.“, sagt Pazderski.

Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin hat die Ermittlung aufgenommen.

Eine Buchempfehlung

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen … Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt Sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. … Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache’ werden.”

So steht es in den Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA (1956). Diese Gruppen arbeiten unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert.

Der Kommunismus ist ein bösartiges Gespenst, das auf Hass basiert. Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird – genau darum geht es in diesem Buch:

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 45,00 Euro (zzgl. 5,50 Euro Versandkosten) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Am besten direkt beim Verlag der Epoch Times – Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected] – oder auch bei Amazon.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN