Wie geht es weiter mit dem Echo? Foto:  Wolfgang Marx/dpa

Kulturstaatsministerin übt scharfe Kritik an Echo-Preisverleihung

Epoch Times17. April 2018 Aktualisiert: 17. April 2018 19:53
Kulturstaatsministerin Monika Grütters kritisierte die Verantwortlichen des Musikpreises. Die Freiheit der Kunst habe "ihre Grenzen da überschritten, wo Holocaust-Opfer verhöhnt werden".

Im Skandal um die diesjährige Echo-Preisverleihung hat Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) die Verantwortlichen des Musikpreises scharf kritisiert.

Die Freiheit der Kunst habe „ihre Grenzen da überschritten, wo Holocaust-Opfer verhöhnt werden“, erklärte Grütters am Dienstag in Berlin.

Dass Songs mit Texten, die menschenverachtende und herabwürdigende Passagen enthalten, von der Musikindustrie ausgezeichnet werden, offenbart die Fragwürdigkeit eines Preises, der nur auf Erfolg an der Kasse setzt“, fügte sie hinzu.

Wie dehnbar der Begriff der Kunst ist werde deutlich, wenn er wie im Fall der Rapper Kollegah und Farid Bang gelten soll – für „eine Ansammlung stumpfer Plattheiten, antisemitischer Ausfälle und frauenfeindlicher Beleidigungen“, erklärte Grütters. Zudem sieht Grütters ein „Versagen“ des Ethikrats.

Der Skandal um den wichtigsten Preis der deutschen Musikindustrie war durch die Preisvergabe an die Rapper Kollegah und Farid Bang ausgelöst worden.

Den beiden Musikern wird vor allem Antisemitismus vorgeworfen. Campino, Sänger der Toten Hosen, griff die beiden im Rahmen der Preisverleihung deshalb scharf an. Musiker wie Marius Müller-Westernhagen kündigten aus Protest die Rückgabe ihrer Echos an. (afp)

Weitere Artikel:

Marius Müller-Westernhagen gibt seine Echos zurück

Echo-Eklat: Peter Maffay fordert Rücktritte

Pianist Igor Levit und andere Preisträger geben Echo-Preis zurück

Erste personelle Konsequenz nach Musikpreis für Rapper: Kulturratspräsident Höppner verlässt Echo-Beirat

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion