Kinder beim Betreten einer Schule.Foto: INA FASSBENDER/AFP via Getty Images

Maskenpflicht verweigert: Eltern demonstrieren für suspendierten Schulleiter in Brandenburg

Epoch Times17. August 2020 Aktualisiert: 18. August 2020 11:24

Nach der Suspendierung des Schulleiters Frank G. im brandenburgischen Rathenow (Havelland) haben Dutzende Menschen für die Rückkehr des Schulleiters demonstriert. Unterschiedliche Quellen berichten von 90 Teilnehmern.

Der Schulleiter der Grundschule wurde suspendiert, weil er die durch die Landesregierung angeordnete Maskenpflicht nicht einführen wollte. In einem Schreiben an die Eltern teilt der Schuleiter mit, dass er sich an die rechtliche Vorgabe nicht gebunden fühle, erklärte das Bildungsministerium in Potsdam am Montag. Deshalb sei er mit Wirkung seit Freitag vom Dienst suspendiert worden.

Darüber hinaus habe der Schulleiter vor Mitarbeitern des Schulamts erklärt, sich an die Weisung seines Dienstvorgesetzten nicht gebunden zu fühlen und ausgedrückt, dass er sich seinem Eid als Beamter nicht mehr verpflichtet fühle. Demnach wurde ein Disziplinarverfahren eingeleitet.

In seinem Brief an die Elternschaft zur Maskenpflicht schrieb der Schulleiter:

„Das Kabinett in Potsdam hat gestern, am 11.08.2020, eine Maskenpflicht für alle Schulen in Brandenburg beschlossen, die für das Schulgebäude aber nicht für den Unterricht und den Pausenhof gilt.

Ich werde gegen die Weisung bei meinen Vorgesetzten remonstrieren und sie nicht umsetzen, weil ich sie für völlig unverhältnismäßig und schädlich halte.

Im Westhavelland haben wir schon lange keine Neuinfektionen. Das Tragen einer textilen Maske hilft nachgewiesenermaßen nicht. Die Atmung der Kinder wird beeinträchtigt und im feuchten Milieu der Maske entsteht unter der gegenwärtigen Hitze ein Brutraum für Bakterien und Pilze, die von den Kindern aufgenommen werden können und Schaden anrichten können.

Jedem ist natürlich freigestellt, eine Maske im Haus zu tragen, wer es aber nicht möchte, braucht es in dieser Schule nicht tun.“

Seine Stellvertreterin wurde daraufhin mit Führung der Schule betraut. Am Montag wurde die Maskenpflicht nun unter ihrer Leitung in der Schule umgesetzt.

In Brandenburg war das neue Schuljahr in der vergangenen Woche gestartet. Dort gilt eine Maskenpflicht in Schulgebäuden und Horten, jedoch nicht im Unterricht.

Der Städte- und Gemeindebund appellierte derweil an die Eltern im Land, ihre Kinder für den Schulbesuch mit Masken auszurüsten. Es gebe eine größere Zahl von Eltern, die sich der Maskenpflicht für ihre Kinder verweigerten, sagte Vizepräsident Thomas Zenker am Montag gegenüber „rbb“. „Nach der Verordnung müssten wir die Kinder ohne Masken nach Hause schicken“, mahnte er. „Weil wir das aber nicht wollen, haben Schulträger bereits Masken für diese Schüler besorgt.“

Geschäftsführer Jens Graf appellierte an alle Beteiligten, sich ihrer Verantwortung bewusst zu sein. Der Gemeindebund halte es für richtig, dass die Schulen wieder zum normalen Unterricht zurückgekehrt seien. „Dabei müssen sich alle dafür einsetzen, dass die Regeln eingehalten werden“, betonte er.  (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion