Sexueller Missbrauch in katholischer Kirche: Opferverbände fordern Entschädigung in Milliardenhöhe

Epoch Times31. Mai 2019 Aktualisiert: 3. Juni 2019 22:16
Bei einem Arbeitstreffen, von der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) organisiert, haben prominente Vertreter von Missbrauchsopferverbänden nach eigenem Bekunden in Bonn hätten Betroffene Einmalzahlungen von 300.000 Euro als Entschädigung gefordert und das pro Opfer, berichtet der "Spiegel".

Bei einem von der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) organisierten Arbeitstreffen haben prominente Vertreter von Missbrauchsopferverbänden nach eigenem Bekunden Entschädigungszahlungen in Milliardenhöhe von der katholischen Kirche gefordert. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe.

Wissenschaftler gehen von mehr als 100.000 Missbrauchsopfern aus

Am „Kick-off-Workshop“ am vergangenen Montag in Bonn hätten 28 Expertinnen und Experten teilgenommen – neben Betroffenen auch Wissenschaftler, psychologische Berater und Mitarbeiter des Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung.

Als Vertreter der DBK sei der Kölner Weihbischof Ansgar Puff zugegen gewesen, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter. Der Workshop gilt als Auftakt zur Überarbeitung des Entschädigungsverfahrens für kirchliche Missbrauchsopfer, wie es der deutsche Episkopat nach der Veröffentlichung der bischöflichen Missbrauchsstudie im vergangenen Herbst zugesagt hatte.

Der Studie zufolge wurden in den vergangenen Jahrzehnten 3.677 Kinder und Jugendliche von 1.670 beschuldigten katholischen Klerikern missbraucht. Wissenschaftler gehen von einer Dunkelziffer von mehr als 100.000 Geschädigten aus. Bei dem Treffen in Bonn hätten Betroffene Einmalzahlungen von 300.000 Euro als Entschädigung gefordert und das pro Opfer, berichtet der „Spiegel“.

Viele Missbrauchsopfer sind infolge psychischer Krankheiten nur bedingt arbeitsfähig

Viele Missbrauchsopfer sind infolge psychischer Krankheiten nur bedingt arbeitsfähig. Die bislang von der Kirche gewährten „Leistungen in Anerkennung zugefügten Leids“ von in der Regel maximal 5.000 Euro werden von Experten seit Langem kritisiert, genauso wie das bisher intransparente Entschädigungsverfahren.

Nach dem Wunsch der Betroffenenvertreter soll künftig eine interdisziplinäre Expertenkommission über die Gewährung der Einmalzahlungen entscheiden. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN