Frauke Petry (AfD) und Marine Le Pen (Französische Front National) sprechen am 21. Januar 2017 in Koblenz zu den Medien.Foto: Thomas Lohnes / Getty Images

Petry warnt: Maas’sche Zensurbehörde gibt selbst Fake-News in Auftrag

Von 23. Januar 2017 Aktualisiert: 23. Januar 2017 11:14
Sogenannte Fake-News sollen nicht nur mit Bußgeldern belegt werden. Parallel sollen diese von der Maas’schen Zensur-Behörde in Auftrag gegeben werden, warnt AfD-Chefin Frauke Petry am Samstag.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) wolle „defakto eine neue Zensurbehörde aufbauen, die sogenannte Fake-News im Internet mit Bußgeldern belegen soll“. Dies sagte AfD-Chefin Frauke Petry am Samstag im Anschluss an den ENF-Gipfel in Koblenz, so das News-Portal „SputnikDafür sei „eine Agentur beauftragt, die selbst Fake-News in die Welt setzt, nach unseren Recherchen“, sagte Petry weiter.

Politik erträgt kritisierende Bürger nur schwer

Man werde „schnell zu Antidemokraten oder in Worten von Herrn Gabriel zum Pack erklärt“, wenn man eine eigene Meinung vertrete. „Da sieht man, dass die Regierung mit Meinungsfreiheit offenbar ein Problem hat und dass sie kritische Bürger nur schwer ertragen kann“, sagte Petry.

Am Wochenende waren Spitzenpolitiker der Fraktion im EU-Parlament „Europa der Nationen und der Freiheit“ (ENF) in Koblenz zusammengekommen. Zu Gast waren auch die Präsidentschaftskandidatin der französischen Partei Front National, Marine Le Pen und der niederländische Politiker Geerd Wilders.

Siehe auch:

Le Pen in Koblenz: 2017 werden Völker des kontinentalen Europa erwachen

Koblenz: Petry, Wilders, Salvini und Le Pen bei Kongress „Freiheit für Europa“ (Video) – Gabriel, Peter, Dryer und Asselborn auf Gegendemo



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion