Umfrage: Viele SPD-Anhänger ratlos zur Frage der neuen Parteispitze

Die Frage, wer künftig an der Spitze der SPD stehen soll, lässt einer Umfrage zufolge viele Unterstützer der Partei ratlos zurück. 40 Prozent der befragten SPD-Anhänger im neuen ZDF-„Politbarometer“ gaben an, sie könnten nicht beurteilen, welches der beiden Bewerberduos das bessere Führungsteam sei, wie der Sender am Freitag mitteilte.

38 Prozent der befragten SPD-Anhänger sagten demnach, sie bevorzugten das Team aus Olaf Scholz und Klara Geywitz. 22 Prozent hielten Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans für die bessere Wahl.

Die Befragung der SPD-Basis zur künftigen Parteispitze endet an diesem Freitag. Am Samstag wird das Ergebnis bekannt gegeben. Formal wird das neue Führungsduo am Freitag kommender Woche auf dem SPD-Parteitag in Berlin gewählt. Die Delegierten werden sich auch mit der Frage befassen, wie die SPD weiter mit der großen Koalition umgehen soll.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) plädierte für eine Fortsetzung des Bündnisses. „Wir sollten uns mitten in der Wahlperiode nicht aus der Koalition zurückziehen“, sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Freitag. „Wir tragen Verantwortung.“

In der Sonntagsfrage des „Politbarometers“ verlor die SPD im Vergleich zur vorherigen Befragung einen Prozentpunkt und landete bei lediglich 13 Prozent. Die Grünen legten einen Punkt zu auf 23 Prozent. Alle anderen Parteien blieben unverändert: Die Union kam auf 27 Prozent, die AfD auf 14, bei der Linken waren es zehn und bei der FDP sieben Prozent.

Für die Erhebung waren von Dienstag bis Donnerstag dieser Woche 13450 Wahlberechtigte telefonisch befragt worden. Der Fehlerbereich wurde mit plus/minus zwei bis drei Prozentpunkten angegeben. (afp)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als Ebook und als Hörbuch

E-Book: Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das E-Book ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Hörbuch: Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das Hörbuch ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected] – es wird auch bald auf Amazon, Audible und iTunes erscheinen.

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/umfrage-viele-spd-anhaenger-ratlos-zur-frage-der-neuen-parteispitze-a3081358.html