VdR: Vorsicht bei Schulöffnung – Lehrer gehören oft Risikogruppe an oder sind überaltert

Epoch Times20. April 2020 Aktualisiert: 20. April 2020 21:31
Der Bundesvorsitzende des Verbands Deutscher Realschullehrer (VDR), Jürgen Böhm befürchtet, dass die Lehrerkollegien sich bei der Wiedereröffnung der Schulen trotz Hygieneregeln infizieren könnten.

Der Bundesvorsitzende des Verbands Deutscher Realschullehrer (VDR), Jürgen Böhm, hat kurz vor der Schulöffnung für Abschlussklassen davor gewarnt, die Betroffenheit von Lehrern durch die Coronakrise zu unterschätzen. „Wir reden von einem Viertel bis zu einem Drittel der Lehrer, die problematisch werden könnten“, sagte Böhm der „Welt“ (Dienstagsausgabe) mit Bezug auf Schulen, die den mittleren Schulabschluss anbieten. All diese Lehrer gehörten zur Risikogruppe.

In Bayern etwa sei das Durchschnittsalter der Lehrkräfte an Realschulen 42. „Das ist sehr jung. In Sachsen-Anhalt ist es hingegen nahe 60 Jahre. Es gibt Lehrer mit Vorerkrankungen, Schwangere“, so der VDR-Chef weiter.

Rektoren sind keine Hygienefachleute

Böhm erwartet von den Behörden klare Vorgaben für die Schulen. Notfalls sollte der Öffnungstermin verschoben werden. „Es ist nichts verloren, wenn die Schulen noch ein paar Tage länger warten“, sagte Böhm. Dass Rektoren nun Hygienepläne erstellen müssten, die davon eigentlich keine Ahnung hätten, sei absurd. „Ich erwarte, dass die Pläne zumindest noch von den Gesundheitsämtern auf ihre Tauglichkeit überprüft und freigegeben werden“, so der VDR-Chef weiter. Er plädierte dafür, in den Hygieneplänen Masken vorzusehen.

„Ich bin zudem für eine Maskenpflicht an den Schulen, neben der Schutzwirkung auch aus psychologischer Sicht. Wenn die Schüler im Schulbus Masken tragen müssen, dann können sie sie auch in der Schule aufsetzen“, so Böhm. Bayern und Sachsen etwa haben Masken im öffentlichen Nahverkehr zur Pflicht erklärt.

Sicherheitsabstand in Schulen – Undurchführbar

Die Einhaltung von Abstandsregeln hält der VDR-Chef für ausgeschlossen: „Unterricht mit Sicherheitsabstand für alle kann keine Schule gewährleisten. Das ist definitiv ausgeschlossen“, sagte er. Um den Absolventen mit mittlerem Schulabschluss eine Perspektive zu geben, forderte er zudem einen Ausbildungspakt. „Betriebe und Politik müssen sich jetzt verständigen, dass sie trotz Krise hier keine Lücke entstehen lassen. Wir brauchen einen Ausbildungspakt für die Krise, damit wir nach der Krise die Fachkräfte haben, die wir brauchen“, sagte Böhm der „Welt“. Vor wenigen Wochen noch habe man über Fachkräftemangel geredet. „Wenn wir nun einen oder gar mehrere Jahrgänge nicht ausreichend ausbilden, verschärfen wir diesen Mangel in Handwerk, Wirtschaft, Mittelstand. Er ist ja noch da“, so der VDR-Chef. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Menschen sind bei den neusten Nachrichten auf die Medien angewiesen, die Medien beeinflussen, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Die Medien sind in der Lage, den ersten Eindruck der Menschen zu einem bestimmten Thema zu manipulieren und verfügen somit über die weitreichende Macht des psychologischen Primings. Sie legen den Schwerpunkt der öffentlichen Debatte fest – und Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gruppe der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen (linken, sozialistischen) Ausrichtung übereinstimmen. Dadurch bilden sich politische Echokammern. Die Mitglieder dieser Gemeinschaft verstehen sich als die mitfühlende und intelligente Oberschicht an der Spitze der gesellschaftlichen Entwicklung, während sie die normalen Menschen als starrköpfige Banausen betrachten.

Die linke Schieflage der Medien ist eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens. Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will.

Die freien Gesellschaften des Westens betonten traditionell die Notwendigkeit wahrheitsgemäßer, objektiver und fairer Medien. So verbreiten die linken Medien in der Regel keine Fake News, um die Öffentlichkeit unverblümt zu täuschen. Ihre Methoden sind viel subtiler und aufwendiger. Genau darum geht es in Kapitel 13 dieses Buches:

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]