Wahlergebnis der Länder bei der Bundestagswahl 2017.Foto: Public Domain / Comp. EPT

So wählten die Bundesländer: AfD siegt in Sachsen und bildet im Osten hinter CDU zweitstärkste Kraft

Von 25. September 2017 Aktualisiert: 25. September 2017 20:52
Wahlergebnisse der Bundesländer - Das offizielle vorläufige Wahlergebnis der Bundestagswahl 2017 wurde vom Bundeswahlleiter am frühen Morgen des 25. September 2017 um 5.25 Uhr bekannt gegeben. Welche Koalitionen sind möglich?

Der Osten Deutschlands mahnte die großen Parteien CDU/CSU und SPD mit einem Wählerdonner ab. In den Ost-Ländern erreichte die Alternative für Deutschland starke Zahlen und rangiert auf Platz 2 hinter der Union.

Doch in Sachsen schafften es die AfD sogar auf den Thron. Hier kam die Alternati für Deutschland auf 27 Prozent und damit knappe 0,1 Prozentpunkte Vorsprung gegenüber der CDU.

Wahlergebnisse der Bundesländer

Der Bundeswahlleiter präsentiert auf seiner Webseite die Ergebnisse der Bundestagswahl 2017 für Deutschland, die einzelnen Bundesländer und die Wahlkreise. Hier finden Sie auch die Länderübersicht:

Baden-Württemberg

CDU: 34,4 Prozent (-11,3)

SPD: 16,4 Prozent (-4,2)

Grüne: 13,5 Prozent (+2,4)

FDP: 12,7 Prozent (+6,5)

AfD: 12,2 Prozent (+6,9)

Linke: 6,4 Prozent (+1,5)

Sonstige: 4,5 Prozent

Bayern

CSU: 38,8 Prozent (-10,5)

SPD: 15,3 Prozent (-4,7)

AfD: 12,4 Prozent (+8,1)

FDP: 10,2 Prozent (+5,1)

Grüne: 9,8 Prozent (+1,4)

Linke: 6,1 Prozent (+2,3)

Sonstige: 7,5 Prozent

Berlin

CDU: 22,7 Prozent (-5,7)

Linke: 18,8 Prozent (+0,3)

SPD: 17,9 Prozent (-6,7)

Grüne: 12,6 Prozent (+0,2)

AfD: 12,0 Prozent (+7,1)

FDP: 8,9 Prozent (+5,4)

Sonstige: 7,0 Prozent

Brandenburg

CDU: 26,7 Prozent (-8,1)

AfD: 20,2 Prozent (+14,2)

SPD: 17,6 Prozent (-5,6)

Linke: 17,2 Prozent (-5,3)

FDP: 7,1 Prozent (+4,5)

Grüne: 5,0 Prozent (+0,3)

Sonstige: 6,3 Prozent

Bremen

SPD: 26,8 Prozent (-8,8)

CDU: 25,0 Prozent (-4,2)

Linke: 13,5 Prozent (+3,4)

Grüne: 11,0 Prozent (-1,1)

AfD: 10,0 Prozent (+6,3)

FDP: 9,3 Prozent (+5,9)

Sonstige: 4,3 Prozent

Hamburg

CDU: 27,2 Prozent (-4,8)

SPD: 23,5 Prozent (-8,9)

Grüne: 13,9 Prozent (+1,3)

Linke: 12,2 Prozent (+3,4)

FDP: 10,8 Prozent (+6,0)

AfD: 7,8 Prozent (+3,6)

Sonstige 4,5 Prozent

Hessen CDU: 30,9 Prozent (-8,3)

SPD: 23,5 Prozent (-5,3)

AfD: 11,9 Prozent (+6,3)

FDP: 11,6 Prozent (+6,0)

Grüne: 9,7 Prozent (-0,3)

Linke: 8,1 Prozent (+2,1)

Sonstige: 4,4 Prozent

Mecklenburg-Vorpommern

CDU: 33,1 Prozent (-9,4)

AfD: 18,6 Prozent (+13,0)

Linke: 17,8 Prozent (-3,7)

SPD: 15,1 Prozent (-2,7)

FDP: 6,2 Prozent (+4,1)

Grüne: 4,3 Prozent (-0,1)

Sonstige: 4,9 Prozent

Niedersachsen

CDU: 34,9 Prozent (-6,1)

SPD: 27,4 Prozent (-5,6)

FDP: 9,3 Prozent (+5,1)

AfD: 9,1 Prozent (+5,4)

Grüne: 8,7 Prozent (-0,1)

Linke: 6,9 Prozent (+1,9)

Sonstige: 3,6 Prozent

Nordrhein-Westfalen

CDU: 32,6 Prozent (-7,1)

SPD: 26,0 Prozent (-5,9)

FDP: 13,1 Prozent (+7,9)

AfD: 9,4 Prozent (+5,5)

Grüne: 7,6 Prozent (-0,4)

Linke: 7,5 Prozent (+1,3)

Sonstige: 3,8 Prozent

Rheinland-Pfalz

CDU: 35,9 Prozent (-7,4)

SPD: 24,2 Prozent (-3,3)

AfD: 11,2 Prozent (+6,4)

FDP: 10,4 Prozent (+4,8)

Grüne: 7,6 Prozent (-0,1)

Linke: 6,8 Prozent (+1,4)

Sonstige: 3,9 Prozent

Saarland

CDU: 32,4 Prozent (-5,4)

SPD: 27,2 Prozent (-3,9)

Linke: 12,9 Prozent (+2,9)

AfD: 10,1 Prozent (+4,9)

FDP: 7,6 Prozent (+3,8)

Grüne: 6,0 Prozent (+0,3)

Sonstige: 3,9 Prozent

Sachsen

AfD: 27,0 Prozent (+20,3)

CDU: 26,9 Prozent (-15,8)

Linke: 16,1 Prozent (-3,9)

SPD: 10,5 Prozent (-4,1)

FDP: 8,2 Prozent (+5,1)

Grüne: 4,6 Prozent (-0,3)

Sonstige: 6,7 Prozent

Sachsen-Anhalt

CDU: 30,3 Prozent (-10,9)

AfD: 19,6 Prozent (+15,4)

Linke: 17,8 Prozent (-6,2)

SPD: 15,2 Prozent (-3,0)

FDP: 7,8 Prozent (+5,1)

Grüne: 3,7 Prozent (-0,3)

Sonstige: 5,7 Prozent

Schleswig-Holstein

CDU: 34,0 Prozent (-5,2)

SPD: 23,3 Prozent (-8,3)

FDP: 12,6 Prozent (+7,0)

Grüne: 12,0 Prozent (+2,6)

AfD: 8,2 Prozent (+3,6)

Linke: 7,3 Prozent (+2,1)

Sonstige: 2,7 Prozent

Thüringen

CDU: 28,8 Prozent (-10,0)

AfD: 22,7 Prozent (+16,5)

Linke: 16,9 Prozent (-6,6)

SPD: 13,2 Prozent (-2,9)

FDP: 7,8 Prozent (+5,2)

Grüne: 4,1 Prozent (-0,8)

Sonstige: 6,5 Prozent

Bundesergebnis

Das offizielle vorläufige Wahlergebnis der Bundestagswahl 2017 wurde vom Bundeswahlleiter am frühen Morgen des 25. September 2017 um 5.25 Uhr bekannt gegeben.

Bei einer Wahlbeteiligung von 76,2 Prozent – knapp fünf Prozent über der Beteiligung an der Bundestagswahl 2013 (71,5 %) – und einer bei ein Prozent liegenden ungültigen Zweitstimmenzahl (2013: 1,3 %), hieß es am Ende:

  • CDU: 26,8 %(2013: 34,1 %)
  • SPD: 20,5 %(2013: 25,7 %)
  • AfD: 12,6 %(2013: 4,7 %)
  • FDP: 10,7 %(2013: 4,8 %)
  • DIE LINKE: 9,2 %(2013: 8,6 %)
  • GRÜNE: 8,9 %(2013: 8,4 %)
  • CSU :6,2 %(2013: 7,4 %)
  • Sonstige: 5,0 %(2013: 6,2 %)

Jamaika-Koalition realistisch?

Nach dieser Absage der SPD an eine große Koalition, …

… wäre für die Union rechnerisch noch ein Jamaika-Bündnis mit der FDP und den Grünen möglich. Für die FDP ginge das, wenn …

Wir werden regieren, wenn es möglich ist, unsere Inhalte umzusetzen.“

(Nicola Beer, FDP, Generalsekretärin)

Noch vor der Wahl nannte FDP-Chef Christian Lindner dies eine „Fantasie“, obgleich Grünen-Chef Chem Özdemir offen für eine solche Jamaika-Koalition zu diesem Zeitpunkt warb.

CSU-Abstimmung über Union mit CDU

Doch selbst die Union zwischen CDU und CSU ist keine Selbstverständlichkeit mehr. CSU-Chef Horst Seehofer hat im Parteivorstand die traditionelle Fraktionsgemeinschaft mit der CDU zur Debatte gestellt.

Im Laufe des Tages änderte Seehofer seine Meinung.

Seehofer wolle vorerst offen lassen, ob CDU und CSU auch im neuen Bundestag eine Fraktionsgemeinschaft bilden, verlautete es am Montag aus Teilnehmerkreisen. Demnach wollte Seehofer den CSU-Vorstand nach einer offenen Debatte über den künftigen Umgang mit der Schwesterpartei abstimmen lassen.

https://www.youtube.com/watch?v=gpNNi17Fk-s

Siehe auch:

Vorläufiges Endergebnis: Union bleibt unter 33 Prozent – AfD drittstärkste Kraft

Seehofer will nach Wahldebakel „rechte Flanke“ der Union wieder schließen


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion