Ein Mitglied der NGO "Sea Watch" zieht einen Migranten aus dem Wasser. 6. November 2017, Mittelmeer.Foto: ALESSIO PADUANO/AFP/Getty Images

5 Tote im Mittelmeer: Libysche Küstenwache beschuldigt NGO – „Sea Watch ist ein Schaf im Wolfspelz“

Epoch Times8. November 2017 Aktualisiert: 8. November 2017 21:04
Am Montag kam es zu einem Gerangel im Mittelmeer – fünf Menschen ertranken rund 30 Seemeilen vor der Küste Libyens. Was war passiert?

Am Montag ertranken fünf Menschen rund 30 Seemeilen vor der Küste Libyens. Die deutsche Nichtregierungsorganisation „Sea Watch“ und die libysche Küstenwache schieben sich gegenseitig die Schuld für die Toten zu.

Laut „Sea Watch“ sei die Küstenwache „aggressiv und unkoordiniert“ gegen die Migranten vorgegangen. Als die Menschen an Bord des libyschen Schiffes waren, sollen Mitglieder der Küstenwache sie geschlagen und bedroht haben. Daraufhin seien einige Menschen wieder ins Wasser gesprungen.

Später habe sich das libysche Schiff „mit voller Geschwindigkeit“ von der betreffenden Stelle entfernt, „obwohl sich noch eine Person auf der Steuerbordseite festklammerte und durchs Wasser gezogen wurde“, erklärte „Sea Watch“ in einer Presseerklärung am Dienstag.

Dazu veröffentlichte die NGO auch die Aufnahmen einer Überwachungskamera, die das Ende der Rettungsaktion, aber nicht den Anfang zeigen:

Libysche Küstenwache: „Sea Watch ist ein Wolf im Schafspelz“

Die libysche Küstenwache weist die Vorwürfe zurück. Die Rettung der 110 Migranten sei erfolgreich verlaufen, bis das Schiff der „Sea Watch“ aufgetaucht sei, erklärte die libysche Marine. „The Libyan Observer“ berichtete am Montag.

Als die Migranten die „Sea-Watch 3“ sahen, seien viele von ihnen ins Meer gesprungen, um auf das NGO-Schiff zu gelangen, auch diejenigen, die sich bereits auf dem libyschen Schiff befanden. Dabei seien fünf von ihnen ertrunken, so die Marine.

Die „falschen und erfundenen“ Vorwürfe der NGO seien nicht überraschend, erklärte der Sprecher der libyschen Marine, Ayoub Qassim. Er wisse, dass „Sea Watch“ „ein Wolf im Schafspelz“ sei, denn die Organisation hätte die libysche Küstenwache bereits im Mai eines „brutalen und illegalen“ Vorgehens gegen Migranten beschuldigt.

47 Personen wurden nach Libyen und 58 nach Italien gebracht

Nach Angaben der Marine konnte ihr Schiff am Montag 47 Personen, darunter 30 Frauen und ein Kind, aufnehmen. „Sea Watch“ brachte eigenen Angaben nach 58 Personen nach Italien.

(as)

Mehr dazu:

„Defend Europe“ veröffentlicht Fotos: Voll besetztes großes Schlepperschiff vor Libyen gestoppt

Frontex kritisiert: Küstenwache geht „aggressiv“ gegen Rettungseinsätze vor der libyschen Küste vor

Libyens Küstenwache verbrennt Flüchtlingsboote im Mittelmeer – 1050 Menschen nach Libyen zurückgebracht

Sea-Eye nimmt Mittelmeer-Einsatz wieder auf – Identitärer kritisiert NGOs scharf und fordert: „Erstmal Grenzen dicht!“


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion