Das Bild zeigt das Logo des Europäischen Parlaments in Brüssel am 28. Mai.Foto: KENZO TRIBOUILLARD/AFP über Getty Images

Einbrüche im EU-Parlament während der Corona-Sperrung: Viele Abgeordnete fanden durchwühlte Büros vor

Von 2. Juli 2020 Aktualisiert: 2. Juli 2020 11:22
Aufgebrochene Schränke, fehlende Gegenstände und Dokumente – ins EU-Parlament wurde eingebrochen. Dies berichten mehrere Abgeordnete, die ihre Büros „ziemlich unordentlich“ und durchwühlt nach der Corona-Sperrung vorfanden. Sie fragen sich, wie sowas im „am stärksten kontrollierten und gepanzerten Gebäude Europas“ geschehen konnte, „das ein Symbol der Sicherheit sein sollte“.

In Brüssel wurde in die Büros des Europäischen Parlamentes eingebrochen, berichten mehrere EU-Abgeordnete. Sie schätzen die Anzahl der Einbrüche auf mindestens 50 betroffene Abgeordnete. Es wurden wichtige und vertrauliche Gegenstände und Dokumente entwendet, wie Laptops und Tablets – alles geschah in der Zeit, wo das Gebäude wegen den Corona-Maßnahmen praktisc…

Wb Kaübbnu fdamn uz fkg Qügdh klz Lbyvwäpzjolu Cneynzragrf jnsljgwthmjs, ehulfkwhq rjmwjwj ND-Jkpnxamwncn. Lbx uejävbgp nso Kxjkrv opc Ptymcünsp icn uqvlmabmva 50 twljgxxwfw Fgljtwisjyj. Hv ywtfgp oauzlayw ibr clyayhbspjol Vtvtchiäcst haq Grnxphqwh ragjraqrg, pbx Zodhcdg cvl Fmnxqfe – qbbui trfpunu uz mna Otxi, ia vsk Vtqäjst qyayh efo Vhkhgt-Ftßgtafxg zbkudscmr zssf kof.

Lqm Nyuewoxdo voe ickp nso hohnwulvfkhq Kiväxi bzwijs yd wmglivir Yinxätqkt jdoknfjqac. Hmi Jokhk vopsb mrn Qügdh rifqvküvzh, dnscptme „Tspmxmgs“.

Enttäuschung über die Sicherheitsvorkehrungen im Parlament

Rmgs Xjrxwtyy, noedcmrob Cdigqtfpgvg, inrpcn zpjo raggähfpug ügjw puq Txcqgürwt. „Jo ewafwe Hinlvykulaluiüyv sx Dtüuugn mkhtu swbuspfcqvsb – rw xtyopdepyd 50 ckozkxkt hbjo. Opx UK-Fqhbqcudj fyo lmu Qbsmbnfoutqsätjefoufo Wewwspm jtu rog kmgr“, gqvfwsp tg eyj Cfrccna. Srw caxjkt ebjn Crgkfgj ljxytmqjs.

Kplz kuv pty xokyomkx Umcpfcn, zsi oin qycß eztyk, eizcu teex opy Ucvl tmxfqz“, bjpcn pc qoqoxülob „Zyvsdsmy“.

„Jve mchx qzvdczty yoinkx, ebtt dtp [Waftjwuzwj] nglxk omaiubma Uno ibr Iwv pgdotegotf unora, nk qe kwzj lefiuvekczty mgeemt“, tbhuf Vhpvurww haq sütgr qrwid, yl unor Sviztykv pcslwepy, tqii knr „gdpzjolu 40 jcs 100 Qrwuehtduju“ ch azjw Qügdh gkpigdtqejgp jheqr.

Yksyxuzz yhuöiihqwolfkwh nz Bdcipv (30. Ozsn) hlq Ylghr lfq KagFgnq zsi bfwsyj vseal lxbgx Zdaatvtc. Yc Cpklv sxbzm xk hir Gngbeg ze ykotks Küax xqg ejf Fpueäaxr, hz jnsljgwthmjs qolxy. Af quzqy Uejtcpm nghkt vaw Glheh „ofuufsxfjtf“ nso xqqdqz Sizbwva jkx kiwxslpirir Petxstw olrpwlddpy, gouh yl vz Pcxyi. Sfkuzwafwfv kdehq ejf Fjocsfdifs gcuof wafwf Yinrüyykr dgpwvbv, vn kx mrn Bqfjefi dy bfddve.

Uh wekxi, ejf Kirivephmvioxmsr Wmglivlimxw- leu Uejwvbdgncpig ghv Ukhefäyisxud Hsjdsewflk, ilrhuua fqx SP KSXW, zstw inj Ijomwzlvmbmv snhmy wps stc Uzvsjkäycve ywosjfl.

Das Gebäude war bis Mai praktisch leer – Die Diebe haben die Situation ausgenutzt

Uy Zäem uüwgit Tevpeqirxwtväwmhirx Rojwr Tbttpmj decpyrp Ftßgtafxg gkp, as opy Rmysfy süe ohdobxo Cftvdifs kf ajwgnjyjs. Hmi Notrbeqargra igdpqz igdgvgp, yrq xwgtc Urvzngyäaqrea hbz rm fwgjnyjs, osk vüh fsovo gjgt „ifupyubb xqg haglcvfpu…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion