„Die Stimmung im Land ist zu negativ“: Präsident Macron stellt Landsleuten schlechtes Zeugnis aus

Epoch Times22. November 2019 Aktualisiert: 22. November 2019 12:27
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat in Amiens seine Kritik an der Gewalt bei Protesten der "Gelbwesten" erneuert. Zudem sei das Bild in den Medien über Frankreich viel zu negativ, so der Staatsmann.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat seinen Landsleuten erneut ein schlechtes Zeugnis ausgestellt: Er finde die Stimmung im Land „zu negativ“, sagte der Staatschef bei einem Besuch in seiner Heimatstadt Amiens im Norden des Landes.

Dort wollte er am Freitag auch ein früheres Werk des US-Haushaltsgeräteherstellers Whirlpool besichtigen, das nach seiner Wahl zum Präsidenten geschlossen worden war.

Macron sagte bei einer Diskussion mit Studenten an der Universität Amiens: „Wenn man das Radio oder den Fernseher anmacht, hat man den Eindruck, dass alles fürchterlich ist. Derzeit ist unser Land zu negativ.“

Macron zieht Unmut der Gelbwesten auf sich

Vor allem zu Beginn seiner Präsidentschaft hatte der Präsident mit abfälligen Äußerungen über Reformgegner („Faulenzer“) und arbeitslose Demonstranten („richten Chaos an“) viel Kritik auf sich gezogen.

Der Staatschef erneuerte in Amiens seine Kritik an der Gewalt bei Protesten der „Gelbwesten“: „Es gibt die Freiheit der Meinungsäußerung, aber sie ist keine Freiheit zum Zerstören“, betonte er.

In Amiens hatte Macron vor gut zwei Jahren selbst noch eine gelbe Warnweste getragen – bei einem Besuch bei Whirlpool, wo der damalige Wirtschaftsminister von einer wütenden Belegschaft empfangen wurde. Die Arbeiter warfen ihm vor, nichts gegen die angekündigte Werksschließung zu tun. Die Fabrik mit gut 180 Mitarbeitern machte dann in diesem Sommer dicht. (afp)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als Ebook und als Hörbuch

E-Book: Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das E-Book ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Hörbuch: Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das Hörbuch ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected] – es wird auch bald auf Amazon, Audible und iTunes erscheinen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN