Der Rundfunkbeitrag, der die frühere Rundfunkgebühr abgelöst hat, wird seit Januar 2013 pro Wohnung erhoben.Foto:  Caroline Seidel/Illustration/dpa

Rundfunkgebühr in Dänemark wird abgeschafft – und in Deutschland: Gebührenverweigerern drohen platte Reifen

Epoch Times18. März 2018 Aktualisiert: 19. März 2018 8:13
Während die Rundfunkgebühren in Dänemark abgeschafft werden, geht in Deutschland die Debatte weiter. Vor allem setzen Kommunen bei Gebührenverweigerern auf den "Ventilwächter" – eine Ventilkappe, die die Reifen nach wenigen Metern Fahrt lahmlegt.

Die Rundfunkgebühr, die in Dänemark Medienlizenz heißt, soll nun abgeschafft werden. Darauf haben sich Regierungsparteien und die Dänische Volkspartei, die die Minderheitsregierung stützt, geeinigt, berichtet „Tagesschau.de“.

Die öffentlich-rechtlichen Sender sollen in Zukunft durch Steuern – der Absenkung des persönlichen Steuerfreibetrags – finanziert werden, erklärt die „Welt“.

Alle Dänen würden durch die neue Regelung mehr Geld einsparen, meinte der dänische Finanzminister Kristian Jensen.

Das bedeutet, dass der dänische Rundfunk DR 20 Prozent seines Budgets in den nächsten fünf Jahren einsparen muss. Von diesen 20 Prozent wird ein Großteil durch die Abschaffung der Rundfunkgebühr an die Dänen zurückgegeben. Ein Teil der Ersparnisse wird in einen Fonds für Rentner fließen, auf den wir uns später konzentrieren werden“, so Jensen zur „Tagesschau“.

Im Klartext: Rundfunkgebühren werden gestrichen – und Steuern erhöht. „Auch künftig wird der Dänische Rundfunk drei Milliarden Kronen – umgerechnet 400 Millionen Euro – pro Jahr erhalten“, so der Finanzminister weiter.

Fast 70 Prozent der Deutschen für Abschaffung der Zwangsabgabe

Derweil geht in Deutschland die Debatte um die Rundfunkgebühren weiter. Laut einer Umfrage vom INSA-Meinungstrend, die bei „Focus“ veröffentlicht wurde, sei nur jeder achte Deutsche (12,6 Prozent) für die Beibehaltung der gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten.

Ungefähr sieben von zehn Befragten (69,4 Prozent) hielten die Rundfunkgebühren für nicht mehr zeitgemäß und seien für die Abschaffung der „Zwangsabgabe“.

„Ventilwächter“ als Reifenkuckuck für Gebührenverweigerer

Doch noch gibt es die „Gebührenpflicht“ für die Öffentlich-Rechtlichen in Deutschland weiterhin und wer dem nicht nachkommt, wird mit einem „Ventilwächter“ als Reifenkuckuck bestraft.

Ein leuchtend gelber Stöpsel macht Verweigerern des Rundfunkbeitrags, vormals GEZ-Gebühr, das Leben schwer. Viele Kommunen in Deutschland legen Autos säumiger Zahler mit dem Ventilwächter lahm“, berichtete die „Autozeitung.de“ Anfang Januar.

Für Jene, die sich beim umstrittenen Thema Rundfunkgebühr ihrer Pflicht entziehen und auch nach mehrmaliger Aufforderung der Zahlung nicht nachkommen, könne es im Straßenverkehr unangenehm werden, heißt es weiter. Denn seit geraumer Zeit sollen einige Kommunen dafür sorgen, dass die Fahrzeuge von Beitragsverweigerern einen Ventilwächter angehängt bekommen.

Mit diesem gelben Stöpsel auf dem Reifenventil, komme das Auto nach 600 Metern zum Stehen, denn die Luft entweiche aus dem Reifen – „Widerstand ist zwecklos“, so die „Autozeitung“.

Doch diese drastische Maßnahme soll erst im vorletzten Schritt durchgeführt werden und sei auch keine Maßnahme des Beitragsservices der Medienanstalten, sondern ausschließlich eine Sache der Vollstreckungsbehörden der Kommunen und damit rechtens.

Ventilwächter als Schuldeneintreiber

Der Ventilwächter ist keine neue Maßnahme. Bereits 2013 berichtete der ARD im Mittagsmagazin, dass die Kommunen den gelben Stöpsel beim Eintreiben von Schulden einsetzen.

Mehr zum Thema Rundfunkgebühr:

(vm)

Mehr dazu:

Reine Kostenabdeckung: Rundfunkbeitrag soll erhöht werden

GEZ-Verweigerer zieht vor höchstes Gericht: „Mache diese Willkür nicht mit“

ARD fordert höhere Rundfunkgebühren ab dem Jahr 2021

Nun doch wegen GEZ-Gebühren in den Knast? Erneut Haftbefehl gegen junge Mutter


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion