Ägyptens Präsident al-Sisi verlängert Ausnahmezustand

Epoch Times22. Juni 2017 Aktualisiert: 23. Juni 2017 6:35
Der Ausnahmezustand in Ägypten soll bis Oktober andauern, beschloss gestern der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi hat den Ausnahmezustand um drei Monate verlängert. Sein am Donnerstag veröffentlichtes Dekret sieht vor, dass die Verlängerung der Sondervollmachten am 10. Juli einsetzt und bis in den Oktober reicht. Der landesweite Ausnahmezustand war im April verhängt worden.

Zuvor waren bei Anschlägen auf zwei Kirchen koptischer Christen 45 Menschen getötet und rund 120 verletzt worden. Dazu bekannte sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Unter dem Ausnahmezustand gelten Sondervollmachten für die Sicherheitskräfte.

Ausnahmezustand seit Mubarak

Unter dem langjährigen Präsidenten Husni Mubarak hatte in Ägypten rund drei Jahrzehnte lang der Ausnahmezustand geherrscht.

Seine Abschaffung war eine der zentralen Forderungen im Arabischen Frühling, der 2011 zum Sturz Mubaraks führte. In einem Teil des Sinai im Norden Ägyptens gilt schon seit Jahren der Ausnahmezustand. (afp)

Mehr dazu:

Christliche Minderheit im Visier des radikaler Islamisten – Kopten fühlen sich wie „Bürger zweiter Klasse“

Nach Anschlag auf Christen: Ägyptische Armee greift „Terroristencamps“ in Libyen an

„Schrecklicher Angriff“: Bundesregierung verurteilt Anschlag auf Christen in Ägypten

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN