Aussicht auf Freispruch? Oberster Gerichtshof in Australien nimmt Berufungsantrag von Kardinal Pell an

Epoch Times13. November 2019 Aktualisiert: 13. November 2019 7:25

Der wegen Kindesmissbrauchs verurteilte australische Kardinal und frühere Vatikan-Finanzchef George Pell hat im Kampf um einen Freispruch einen juristischen Etappensieg errungen.

Der Oberste Gerichtshof Australiens gab am Mittwoch bekannt, dass er den Berufungsantrag des 78-Jährigen annehme und genau prüfen werde. Ein Datum für die Anhörung zu dem Berufungsantrag wurde nicht genannt, sie wird wohl nicht vor 2020 beginnen.

Pell hatte vor dem Obersten Gericht Berufung gegen den Schuldspruch eines Geschworenengerichts eingelegt. Er verbüßt derzeit eine sechsjährige Haftstrafe, weil er sich nach dem Urteil der Geschworenen in den 90er Jahren in der Kathedrale von Melbourne an zwei Chorknaben verging.

Pell weißt Schuldvorwürfe nach wie vor entschieden ab

Pell hatte die Vorwürfe gegen sich stets entschieden zurückgewiesen. In dem Berufungsantrag argumentierten seine Anwälte, der Geistliche hätte wegen der dünnen Beweislage nicht schuldig gesprochen werden dürfen.

Die Verurteilung basierte überwiegend auf der Aussage eines der Missbrauchsopfer. Das zweite mutmaßliche Missbrauchsopfer war 2014 an einer Überdosis Drogen gestorben und hatte sich nie zu den Vorfällen geäußert.

Der Oberste Gerichtshof des Bundesstaates Victoria hatte im August einen ersten Berufungsantrag von Pell mit der Begründung abgewiesen, dass der Hauptzeuge als äußerst glaubwürdig einzustufen sei. Daraufhin zogen die Anwälte des 78-Jährigen vor den Obersten Gerichtshof Australiens, der den Berufungsantrag nun zur Prüfung annahm.

Der Fall Pell sorgte weltweit für Schlagzeilen. Kurz nach dem Schuldspruch der Geschworenen wurde Pell aus dem Kardinalsrat, dem Beratergremium des Papstes, entlassen. Später wurde er auch als Finanzchef des Vatikans abgesetzt. (afp)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Aus der chinesischen Überlieferung sind seit tausenden von Jahren unterschiedliche Techniken bekannt, wie Menschen überlistet werden können. Die 36 Strategeme, die aus der Ming-Dynastie (1368-1644) stammen, haben es bis in das heutige Management geschafft. Die aktuellen Strategeme finden sich in diesem Buch des Epoch Times Verlages.

Der erste Schritt zur Zerstörung der Menschheit ist die Trennung der Verbindung zwischen Mensch und Gott. In Wirklichkeit haben die Maßstäbe der menschlichen Moral, die Kultur, die Gesellschaftsstruktur und das vernünftige Denken jedoch alle ihren göttlichen Ursprung. Im reißenden Fluss der Geschichte wirkt der Glaube an die Götter wie eine starke Ankerkette und er bewahrt die Menschheit davor, in den Wellen unterzugehen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

Der britische Philosoph Edmund Burke sagte: „Wenn Menschen Gott spielen, dann verhalten sie sich momentan wie die Teufel.“ Der Atheismus verlockte überhebliche Menschen tatsächlich, Gott zu spielen, und zum Versuch, das Schicksal anderer und der Gesellschaft unter ihre Kontrolle zu bringen. Genau darum geht es im 6. Kapitel dieses Buches …

Hier weitere Informationen und Leseproben.
ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected] 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN