Facebook und Fox lehnen Biden-Antrag ab, Trump-Werbung für 2020 zu verbieten

Von 11. Oktober 2019 Aktualisiert: 11. Oktober 2019 14:29
Der Technologieriese Facebook und das News-Outlet FOX haben es abgelehnt, Trump-Werbung, die Bidens Machenschaften in der Ukraine behandeln, auf Anfrage des Biden-Wahlkampfteams nicht auszustrahlen. CNN zeigt die Werbung nicht.

Facebook hat es abgelehnt, eine Werbung aus der Kampagne 2020 von Präsident Donald Trump zu verbieten. Die Kampagne des ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden stellte die Anfrage an den Technologieriesen und an Medienvertreter.

Der Antrag wurde vom amerikanischen Nachrichtensender FOX abgelehnt. CNN lehnte es ab, die Anzeige zu senden, obwohl es unklar war, ob das Netzwerk von Biden’s Team unter Druck gesetzt wurde.

In einem Brief an Biden’s Kampagne teilte Facebook mit, dass es die Werbung nicht entfernen würde.

Unser Ansatz gründet sich auf dem grundlegenden Glauben von Facebook an die freie Meinungsäußerung, die Achtung vor dem demokratischen Prozess und den Glauben, dass in ausgereiften Demokratien mit freier Presse die politische Rede bereits die wohl am stärksten untersuchte Rede ist“, schrieb Katie Harbath, Leiterin der globalen Wahlkampfpolitik von Facebook, in dem Brief an die Biden-Kampagne.

Biden’s Wahlkampfteam reagierte mit der Behauptung, dass die Anzeige Teil der Verbreitung von „objektiv falschen Informationen zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung ist, den öffentlichen Diskurs vergiftet und unsere Demokratie zersplittert.“

Die fragliche Anzeige zeigt Clips von Biden mit dem ehemaligen ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko und erklärt: „Joe Biden versprach der Ukraine eine Milliarde Dollar, wenn sie den Staatsanwalt entlassen, der die Firma seines Sohnes untersucht“.

Biden prahlte letztes Jahr damit, eine Milliarde Dollar an Staatshilfen 2016 zurückgehalten zu haben. Poroschenko, der damalige Präsident, verdrängte daraufhin den obersten Staatsanwalt des Landes.

Ich sah sie an und sagte: Ich gehe in sechs Stunden. Wenn der Staatsanwalt nicht entlassen wird, bekommen Sie das Geld nicht. Tja, Sohn einer ****. Er wurde gefeuert“, sagte Biden.

Der damalige Staatsanwalt Viktor Shokin untersuchte damals das Energieunternehmen Burisma, in dem Biden’s Sohn, Hunter Biden, Vorstandsmitglied war.

Poroschenko entließ Shokin daraufhin, der erst kürzlich sagte, er sei wegen seiner Untersuchung in Burisma gezwungen worden, zurückzutreten.

Die Anzeige fährt fort, indem der Sprecher sagt, dass, als Trump den derzeitigen ukrainischen Präsidenten Volodymyr Selensky bat, Korruption zu untersuchen, die Demokraten eine Amtsenthebungsuntersuchung eingeleitet hatten. „Und ihre Medienschoßhunde bellen zum Takt“, heißt es sinngemäß in der Anzeige, die verschiedene CNN- und MSNBC-Reporter zeigt.

Sie haben die Wahl verloren, jetzt wollen sie diese stehlen. Lass es nicht zu“, schließt die Anzeige.

Biden hat ein Fehlverhalten seinerseits in seinen Beziehungen zur Ukraine bestritten. Er leugnete auch, mit seinem Sohn über dessen Geschäftsbeziehungen zu sprechen, obwohl Hunter Biden bereits bestätigt hat, einmal über Burisma mit seinem Vater gesprochen zu haben.

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von rm)
Originalartikel: Facebook Rejects Biden Campaign’s Request to Ban Trump Advertisement

3027522

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN