Huawei-Finanzchefin bietet Kaution von fast zehn Millionen Euro für Haftentlassung

Epoch Times11. Dezember 2018 Aktualisiert: 11. Dezember 2018 10:12
Die in Kanada festgenommene Finanzchefin des chinesischen Telekommunikationsriesen Huawei hat mit umfassenden Zugeständnissen um ihre Freilassung gebeten.

Die in Kanada festgenommene Finanzchefin des chinesischen Telekommunikationsriesen Huawei, Meng Wanzhou, hat mit umfassenden Zugeständnissen um ihre Freilassung gebeten: Sie sei bereit, ihren Pass abzugeben, eine elektronische Fessel zu tragen und 15 Millionen kanadische Dollar (knapp zehn Millionen Euro) Kaution zu zahlen, sagte ihr Anwalt am Montag während einer Anhörung in Vancouver.

Meng war am 1. Dezember festgenommen worden; die US-Justiz wirft ihr einen betrügerischen Verstoß gegen die Iran-Sanktionen vor und verlangt ihre Auslieferung.

Mengs Anwalt David Martin sagte bei der Anhörung vor Gericht, die Huawei-Finanzchefin sei „das Gesicht eines chinesischen Top-Unternehmens“ – sollte sie fliehen oder Auflagen missachten, „ist es nicht übertrieben zu sagen, dass sie China selbst beschämen würde“. Bei einer Freilassung aus der Untersuchungshaft sei sie bereit, sich 24 Stunden am Tag überwachen zu lassen und die dafür nötigen Sicherheitsdienste auch selbst zu bezahlen.

Die 46-jährige, Tochter des Huawei-Gründers, führt auch gesundheitliche Probleme an: Sie leide unter Bluthochdruck und sei 2011 wegen Lymphdrüsenkrebs operiert worden, deshalb habe sie Schwierigkeiten beim Schlucken.

China hat scharf gegen die Festnahme protestiert und am Montag die „unmenschliche“ Behandlung Mengs angeprangert. Am Dienstag ist eine weitere Anhörung vor einem Gericht in Vancouver angesetzt. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker