Live aus Hongkong: 800.000 Menschen auf der Straße für mehr Freiheit und Demokratie

Epoch Times8. Dezember 2019 Aktualisiert: 9. Dezember 2019 13:01
Seit dem 9. Juni demonstrieren die Hongkonger gegen die pekingtreue Regierung. Eine Massendemonstration mit über 800.000 Teilnehmern am Sonntag unterstreicht: Die Demokratiebewegung wird auch nach einem halben Jahr nicht müde.

Sechs Monate nach Beginn der Proteste gegen die pekingtreue Regierung und für mehr Demokratie hat in Hongkong die größte Demonstration seit Wochen stattgefunden. Nach Schätzung der Organisatoren nahmen 800.000 Menschen daran teil.

„Carrie Lam sollte Forderungen der Hongkonger so bald wie möglich Gehör zu schenken“, sagte Sham, der die Civil Human Rights Front (CHRF) anführt. Viele Teilnehmer äußerten sich verärgert darüber, dass Lam auch nach dem überwältigenden Sieg der Demokratiebewegung bei den Kommunalwahlen Ende November keine Zugeständnisse an die Demonstranten machte.

„Egal, wie wir unsere Sichtweise zum Ausdruck bringen, durch friedliches Demonstrieren, durch zivilisierte Wahlen – die Regierung hört nicht zu“, sagte ein 50-jähriger Demonstrant namens Wong. „Sie folgt nur den Anordnungen der chinesischen Kommunistischen Partei“, fügte er hinzu.

Zahlreiche Menschen brachen am Nachmittag gegen 15:00 (Ortszeit) im Victoria Park im Zentrum der Stadt zu einem Protestmarsch auf. Nach drei Stunden standen immer noch Teilnehmer am Startort und warteten auf freien Raum, damit sie losgehen konnten.

Die Demonstranten riefen den bekannten Protest-Slogan „Freiheit für Hongkong“ und hielten Schilder mit ihren Forderungen hoch.

Der bekannteste Chemiker Hongkongs, Dr. K. Kwong, befand sich auch im Demonstrationsumzug. Er hatte eine Gießkanne mit Wasser bei sich, um Augen gegen Tränengas von der Polizei zu schützen. Er hatte in den letzten Monaten der Öffentlichkeit immer wieder die Schutzmethoden gegen Tränengas beigebracht. Dr. K. Kwong sagte Epoch Times, er sei sehr glücklich, dass so viele Menschen auf die Straße gegangen sind.

Vincent ThianDie Organisatoren von der Civil Human Rights Front hatten im Vorfeld zu einem friedlichen Protest aufgerufen.

Die Demonstrationen in Hongkong waren vor einem halben Jahr ursprünglich aus Gegenstimmen über ein von Regierungschefin Carrie Lam geplantes Gesetz für Auslieferungen an China entbrannt. Danach entwickelte sich der Protest zu einer breiteren Bewegung gegen die von Peking gesteuerter Hongkonger Regierung und den zunehmenden Einfluss KP Chinas.

Die Demokratiebewegung hat fünf Forderungen und will erreichen, dass Hongkongs Regierungschefin künftig in wirklich demokratischen Wahlen gewählt und nicht wie bisher maßgeblich von Peking bestimmt wird. Zudem wollen die Demonstranten, dass die von ihnen angeprangerte Polizeigewalt bei den Protesten untersucht wird.

Seit der Rückgabe 1997 an China wird die frühere britische Kronkolonie nach dem Grundsatz „ein Land, zwei Systeme“ unter chinesischer Souveränität autonom regiert. Die sieben Millionen Hongkonger genießen – anders als die Menschen in der Volksrepublik – viele Rechte wie Versammlungs- und Meinungsfreiheit. Die Hongkonger sehen sich allerdings in den letzten Jahren zunehmenden Beschränkungen ihrer Freiheiten durch Pekings Eingriffe ausgesetzt. (dpa)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die KP Chinas präsentiert ihre ehrgeizigen Ambitionen unter der Tarnung eines „friedlichen Aufstiegs“ Chinas. Dies macht es der internationalen Gemeinschaft schwer, ihre wahren Motive zu verstehen. Die KP Chinas ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk. Sie repräsentiert das kommunistische Gespenst. Sich mit der KP Chinas zu identifizieren, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Das chinesische Volk kann von der Kommunistischen Partei Chinas, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwarten. China wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Kommunistischen Partei ist. Durch die Eliminierung der Kommunistischen Partei, die wie ein bösartiger Tumor ist, wird China gedeihen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Die scheinbar unbezwingbare Sowjetunion löste sich über Nacht auf. Obwohl die KP Chinas weltweit ihre Reißzähne zeigt, könnte ihre Auflösung genauso schnell erfolgen, sobald die Welt ihre böse Natur erkennt und die richtige Wahl trifft.

Im März 2018 dachte „The Economist“ in einem Artikel mit dem Titel „How the West Got China Wrong“ über die Politik nach, die die westlichen Länder gegenüber China verfolgt haben und dass sie wetteten, dass China in Richtung Demokratie und Marktwirtschaft gehen würde. „The Economist“ räumte ein, dass das Glücksspiel des Westens gescheitert ist, dass China unter der KP keine Marktwirtschaft ist und auf seinem derzeitigen Kurs nie eine sein wird. Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Beides ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]