Flüchtlingslager Rukban an der syrischen Grenze.Foto: KHALIL MAZRAAWI/AFP/Getty Images

Syrien: Mehr als 7000 Menschen kehren aus Flüchtlingslager in ihre Heimatstadt zurück

Epoch Times26. April 2019 Aktualisiert: 26. April 2019 14:23

Tausende Einwohner des syrischen Flüchtlingslagers Rukban haben in den vergangenen Wochen das Camp verlassen, in dem rund 36.000 Menschen unter schwierigen humanitären Bedingungen leben.

Mehr als 7300 Menschen seien seit März aus Rukban in die Stadt Homs oder die umliegenden Gebiete zurückgekehrt, sagte ein Sprecher des UN-Büros zur Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (Ocha) am Freitag der Nachrichtenagentur AFP.

Demnach fuhren die Flüchtlinge zunächst in eine Deeskalationszone um die Stadt Al-Tanf, bevor sie in eigenen Fahrzeugen oder Fahrzeugen der Regierung weiter nach Homs reisten.

Grund ist „Versöhnungsabkommen“

Grundlage für ihre Rückkehr ist laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte ein „Versöhnungsabkommen“ mit der syrischen Regierung. Diese drängt ebenso wie ihr Verbündeter Russland seit Monaten auf die Schließung des Lagers.

Rukban liegt im Südosten Syriens in der Nähe der jordanischen Grenze und des Militärstützpunkts Al-Tanf, der vom US-Militär für den Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) genutzt wird.

Wegen seiner Lage ist das Camp für humanitäre Hilfslieferungen nur schwer erreichbar. Anfang Februar traf erstmals seit drei Monaten ein Hilfskonvoi in dem Lager ein, in dem viele Einwohner nur von einer Mahlzeit aus Brot, Olivenöl und Joghurt am Tag leben. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion