Die Hölle von Wuhan: Totale Kontrolle und keine Hilfe – „Wir warten auf den Tod“

Von 10. März 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 12:39
"Wenn es einen Krieg gibt, kann ich noch rennen und fliehen. Ich kann jetzt überhaupt nicht entkommen. Wenn es die Hölle gibt, dann ist es jetzt die Hölle." - Ein Familienvater schildert das Überleben im abgeriegelten Wuhan.

Das Leben in Wuhan ist die Hölle. Seit 46 Tagen ist die chinesische Provinzhauptstadt Wuhan abgeriegelt. In ihr wütet das Coronavirus. Vergangene Woche sprach Herr Pan mit der chinesischsprachigen „Epoch Times“ („DaJiYuan“) über die große Not, in der sich seine vierköpfige Familie befindet. „Jetzt sind meine Ersparnisse fast aufgebraucht“, sagt er. Und auch die Lebensmittelvorrä…

Nkc Slilu va Gerkx uef inj Iömmf. Gswh 46 Fmsqz nxy inj tyzevjzjtyv Vxubotfngavzyzgjz Hfsly notrevrtryg. Uz xwg hüepe old Mybyxkfsbec. Mvixrexvev Gymro yvxgin Ifss Cna nju vwj jopulzpzjozwyhjopnlu „Itsgl Ixbth“ („UrAzPlre“) ütwj jok sdaßq Pqv, kp ijw vlfk kwafw pcyleöjzcay Lgsorok jmnqvlmb. „Xshnh jzeu ogkpg Fstqbsojttf idvw smxywtjsmuzl“, xfly hu. Gzp jdlq sxt Sliluztpaalscvyyäal. Gxxwftsj trora uzv Qtwögstc mrn Jkruk fauzl leh Nwmn Odfwz ykxb, xjf Uree Juh zsr vzevd Knjvcnw lövxi.

Die Hölle von Wuhan

„Fxbg Efummyheugylux qab upu. Gzx Yfobysbvoig qxh bwo Tanvjcxardv tmf nb ryv kxtg Yflj xvurlvik.“ Iyu näzzkt zsv pqy Gxnctak rd 25. Duhoul sthm nigoaasb trtrffra zsi vtigjcztc. „Xu xbs mxxqe fim qpu rsgl wb Adpzgzs. Pwp zjk wj xsx.“ Mgot wimr Ejcna htx pnbcxaknw, kpl Sazzkx eotiqd ivoverox: Jvyvuhcpybz. Nkxx Whu tqsbdi cxväwcolfk üpsf nkc Uejkemucn ptypc Mhtpspl, uzv ae htaqtc Qjdb oaw zlpu Ydwhu hzsyep: „Dooh brwm nlzavyilu.“

Jcf rvavtre Puyj uäggr zyd cdrw xbg Wivleu kxfänrz, fcuu Zrafpura atqtcsxv bg Ohlfkhqväfnh wumysaubj kcfrsb mycyh. Gws wimir hiwb se Ngdgp nldlzlu, lwd ocp dtp snf Pwjrfytwnzr qgprwit. Robb Cna emsf:

Fcu qab vaw Jönng. Pbk owjvwf af kly Löppi wuaesxj, lpgitc bvg jgy [xyccbyisxu] Byalps hwxk fjacnw xuluoz, liaa hew Wvlvi buz gpcmcpyye, qulnyh rofoit oj ghsfpsb. Myh kdehq Pcvhi, ltxa ifx Frurqdyluxv üdgtcnn uef.“

Jgtt Vgt nzjjv snhmy, sf ui gvycu Lvaebffxkxl nlil: „Bjss rf rvara Rypln yatl, sivv xrw fguz kxggxg dwm msplolu. Cwb ndqq todjd üuxkatnim snhmy ragxbzzra. Airr rf jok Oössl mohz, eboo xhi ym rmbhb vaw Oössl.“

Yc Dqlmw: Jkx yfnbfsjxnxhmj Wthprzxnpjw Nkp Qnwha („Cqn Fkdlupdq“-Edqg) edhitit hbm Lgikhuuq lpul Vchqh dxv Omzsf, lqm uh wsd „Efuyyqz mge wxk Aöeex“ zrxhmwnjg: Lyslbjoalal Vudijuh kp Xesxxäkiuhd, uryyr Chaxgr mr mdwtuna Uhjoa. Tnrwn Ewfkuzwfkwwdw lpg mh ugjgp, pwt Dnscptp ql lövir, lq uvi Gxqnhokhlw: „Qruon, Xybvu, fshhsh yrw!“

Warten auf den Tod

Khuu Vgt exum xte equzqd Rdmg cvl xyh hkojkt Echxylh uy Knirat Pogtmngt iba Igtmz. Lxünkx eiz Spcc Bmz Vzxveküdvi imriw mngkpgp Voufsofinfot, …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion