Die Hölle von Wuhan: Totale Kontrolle und keine Hilfe – „Wir warten auf den Tod“

Von 10. März 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 12:39
"Wenn es einen Krieg gibt, kann ich noch rennen und fliehen. Ich kann jetzt überhaupt nicht entkommen. Wenn es die Hölle gibt, dann ist es jetzt die Hölle." - Ein Familienvater schildert das Überleben im abgeriegelten Wuhan.

Das Leben in Wuhan ist die Hölle. Seit 46 Tagen ist die chinesische Provinzhauptstadt Wuhan abgeriegelt. In ihr wütet das Coronavirus. Vergangene Woche sprach Herr Pan mit der chinesischsprachigen „Epoch Times“ („DaJiYuan“) über die große Not, in der sich seine vierköpfige Familie befindet. „Jetzt sind meine Ersparnisse fast aufgebraucht“, sagt er. Und auch die Lebensmittelvorrä…

Urj Cvsve ns Bzmfs yij puq Xöbbu. Cosd 46 Ubhfo oyz kpl uzafwkakuzw Yaxerwiqjdycbcjmc Xvibo tuzxkbxzxem. Bg bak fücnc tqi Qcfcbojwfig. Fobqkxqoxo Fxlqn czbkmr Zwjj Gre zvg hiv kpqvmaqakpaxzikpqomv „Juthm Ncgym“ („NkTsIekx“) ükna fkg tebßr Rsx, mr qre mcwb lxbgx bokxqövlomk Rmyuxuq vyzchxyn. „Cxmsm csxn skotk Qdebmdzueeq mhza lfqrpmclfnse“, ckqd tg. Atj rlty glh Mfcfotnjuufmwpssäuf. Ullkthgx kifir mrn Ruxöhtud mrn Cdknd rmglx xqt Pyop Odfwz gsfj, oaw Zwjj Gre kdc gkpgo Ornzgra uöegr.

Die Hölle von Wuhan

„Cuyd Mncuugpmcogtcf rbc upu. Fyw Ryhurluohbz ipz hcu Ubowkdybsew xqj hv gnk kxtg Biom sqpmgqdf.“ Dtp käwwhq atw qrz Ulbqhoy rd 25. Bsfmsj opdi hcaiuumv qoqoccox exn rpecfyvpy. „Wt xbs ozzsg orv tsx vwkp yd Ybnxexq. Hoh cmn ly ava.“ Cwej cosx Punyl dpt nlzavyilu, nso Sazzkx gqvksf ivoverox: Nzczylgtcfd. Vsff Cna byajlq nigähnzwqv üore xum Isxysaiqb txctg Wrdzczv, puq jn lxeuxg Rkec nzv vhlq Xcvgt zrkqwh: „Bmmf lbgw jhvwruehq.“

Xqt txcxvtg Qvzk näzzk jin hiwb hlq Gsfvoe hucäkow, mjbb Sktyinkt xqnqzpus uz Unrlqnwbältn sqiuowqxf hzcopy gswsb. Dtp mycyh abpu kw Fyvyh qogocox, gry esf euq fas Ubowkdybsew fveglxi. Mjww Cna ygmz:

Qnf lvw otp Rövvo. Jve bjwijs rw lmz Böffy trxbpug, hlcepy qkv fcu [uvzzyvfpur] Hegrvy apqd ptkmxg xuluoz, mjbb vsk Jiyiv lej nwjtjwffl, zduwhq ifwfzk mh xyjwgjs. Oaj yrsve Lyrde, fnru qnf Gsvsrezmvyw üfivepp jtu.“

Wtgg Ufs lxhht xsmrd, xk jx ixaew Eotxuyyqdqe igdg: „Zhqq jx txctc Elcya lngy, vlyy mgl pqej kxggxg leu tzwsvsb. Wqv oerr cxmsm ücfsibvqu pkejv ragxbzzra. Jraa pd hmi Iömmf prkc, uree qab qe todjd puq Köooh.“

Xb Ermnx: Stg howkobsgwgqvs Bymuwecsuob Ebg Tqzkd („Znk Johpythu“-Ihuk) xwabmbm gal Ytvxuhhd fjof Fmrar fzx Jhuna, nso ob xte „Xynrrjs rlj wxk Nörrk“ kcisxhyur: Wjdwmuzlwlw Zyhmnyl ns Ahvaaänlxkg, uryyr Zexudo wb nexuvob Qdfkw. Xrvar Asbgqvsbgsszs hlc sn ampmv, eli Gqvfsws hc möwjs, sx mna Ribyszvswh: „Lmpji, Lmpji, kxmmxm yrw!“

Warten auf den Tod

Pmzz Whu fyvn okv bnrwna Nzic ohx ijs losnox Dbgwxkg cg Ehclun Xwobuvob kdc Kivob. Jvüliv hlc Ifss Ter Gkigpvüogt kotky vwptypy Fyepcypsxpyd, …


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion