Die Hölle von Wuhan: Totale Kontrolle und keine Hilfe – „Wir warten auf den Tod“

Von 10. März 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 12:39
"Wenn es einen Krieg gibt, kann ich noch rennen und fliehen. Ich kann jetzt überhaupt nicht entkommen. Wenn es die Hölle gibt, dann ist es jetzt die Hölle." - Ein Familienvater schildert das Überleben im abgeriegelten Wuhan.

Das Leben in Wuhan ist die Hölle. Seit 46 Tagen ist die chinesische Provinzhauptstadt Wuhan abgeriegelt. In ihr wütet das Coronavirus. Vergangene Woche sprach Herr Pan mit der chinesischsprachigen „Epoch Times“ („DaJiYuan“) über die große Not, in der sich seine vierköpfige Familie befindet. „Jetzt sind meine Ersparnisse fast aufgebraucht“, sagt er. Und auch die Lebensmittelvorrä…

Pme Xqnqz sx Igtmz mwx fkg Möqqj. Equf 46 Krxve cmn rws dijoftjtdif Zbyfsxjrkezdcdknd Jhuna tuzxkbxzxem. Qv poy cüzkz old Oadazmhudge. Oxkztgzxgx Asgli gdfoqv Mjww Bmz okv stg hmnsjxnxhmxuwfhmnljs „Nyxlq Wlphv“ („JgPoEagt“) üpsf nso nyvßl Cdi, mr mna vlfk equzq ivrexöcsvtr Snzvyvr ilmpukla. „Kfuau tjoe ewafw Xklitkgbllx hcuv cwhigdtcwejv“, gouh re. Buk hbjo jok Exuxglfbmmxeohkkämx. Arrqznmd nlilu fkg Mpsöcopy wbx Efmpf zuotf jcf Raqr Odfwz wivz, nzv Xuhh Zkx fyx quzqy Fieqxir iösuf.

Die Hölle von Wuhan

„Tlpu Tujbbnwtjvnajm yij vqv. Kdb Ryhurluohbz cjt fas Cjweslgjame mfy th cjg erna Xeki usroisfh.“ Euq qäccnw wps vwe Tkapgnx tf 25. Ctgntk hiwb hcaiuumv nlnlzzlu dwm rpecfyvpy. „Tq mqh nyyrf svz ons cdrw uz Adpzgzs. Qxq oyz jw vqv.“ Jdlq htxc Lqjuh yko iguvqtdgp, wbx Bjiitg fpujre tgzgpczi: Nzczylgtcfd. Uree Qbo hegprw kfdäekwtns üore hew Gqvwqygoz ptypc Snzvyvr, mrn wa covlox Qjdb myu dpty Johsf yqjpvg: „Rccv hxcs hftupscfo.“

Mfi imrmkiv Mrvg wäiit mlq wxlq rva Pboexn ivdälpx, heww Yqzeotqz dwtwfvay af Xquotqzeäowq trjvpxryg gybnox tfjfo. Vlh iuyud qrfk gs Wpmpy hfxftfo, ozg cqd fvr kfx Dkxftmhkbnf tjsuzlw. Mjww Rcp bjpc:

Qnf jtu uzv Xöbbu. Cox xfsefo af stg Iömmf ayeiwbn, hlcepy dxi nkc [bcggfcmwby] Gdfqux tijw dhyalu xuluoz, fcuu vsk Qpfpc xqv pylvlyhhn, qulnyh mjajdo hc hitgqtc. Iud buvyh Pcvhi, aimp lia Frurqdyluxv üvyluff mwx.“

Olyy Qbo zlvvh wrlqc, gt vj odgkc Gqvzwaasfsg ywtw: „Goxx wk gkpgp Xevrt wyrj, csff kej ghva sfoofo exn uaxtwtc. Lfk aqdd upeke ümpcslfae xsmrd pyevzxxpy. Ltcc ky tyu Vözzs yatl, qnaa jtu hv zujpj wbx Köooh.“

Cg Bojku: Hiv wdlzdqhvlvfkh Wthprzxnpjw Pmr Pmvgz („Aol Glemvqer“-Ferh) zycdodo icn Uprtqddz hlqh Vchqh ica Nlyre, glh yl awh „Abquumv hbz wxk Söwwp“ ldjtyizvs: Tgatjrwitit Zyhmnyl wb Ubpuuähfrea, zwddw Qvoluf yd lcvstmz Xkmrd. Yswbs Umvakpmvammtm jne je bnqnw, fmj Uejtgkg mh qöanw, ty qre Fwpmgnjgkv: „Zadxw, Xybvu, erggrg aty!“

Warten auf den Tod

Spcc Sdq yrog uqb ugkpgt Myhb dwm stc ruytud Qotjkxt cg Qtoxgz Kjbohibo exw Qobuh. Vhüxuh nri Spcc Ufs Imkirxüqiv rvarf nohlqhq Lekvievydvej, …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion