Bundestrainer Joachim Löw im Gespräch mit Torwart Marc-André ter Stegen.Foto: Christian Charisius/dpa

Löw spricht lange mit Keeper ter Stegen

Epoch Times1. Juni 2018 Aktualisiert: 1. Juni 2018 12:06
Mit 25 Spielern hat Bundestrainer Joachim Löw am Vormittag in Südtirol das Abschlusstraining für das erste von noch zwei Testspielen vor der Fußball-Weltmeisterschaft bestritten.Auf dem Trainingsplatz in Eppan fehlten nur Jérôme Boateng und…

Mit 25 Spielern hat Bundestrainer Joachim Löw am Vormittag in Südtirol das Abschlusstraining für das erste von noch zwei Testspielen vor der Fußball-Weltmeisterschaft bestritten.

Auf dem Trainingsplatz in Eppan fehlten nur Jérôme Boateng und Toni Kroos. Beide werden auch am Samstag (18.00 Uhr) in Klagenfurt gegen Österreich nicht zum Einsatz kommen. Abwehrspieler Boateng befindet sich nach einer Oberschenkelverletzung im Aufbautraining. Kroos wird nach einem Sonderurlaub im Anschluss an den Champions-League-Sieg mit Real Madrid erst am Samstag nach Südtirol reisen.

Vor Beginn der Übungseinheit führte Löw auf dem Platz ein längeres Gespräch mit Torwart Marc-André ter Stegen. Der 26-Jährige vom FC Barcelona wird sich bei der WM wieder als Nummer 2 hinter Manuel Neuer einfügen müssen, sofern der Kapitän bei seinem in Klagenfurt geplanten DFB-Comeback die hundertprozentige WM-Fitness nachweisen kann. Löw hatte bereits öffentlich verkündet, dass Neuer nur als Nummer 1 mit nach Russland fahren würde.

Während des rund siebenminütigen Gesprächs hatten die anderen drei Schlussmänner inklusive Neuer ihr Aufwärmprogramm schon begonnen. Löw gab ter Stegen am Ende des Vier-Augen-Gesprächs einen Klaps auf die Schulter. Beide gingen mit einem Handschlag auseinander. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion