Auch Schalkes Maskottchen Erwin wirkte nach dem Schlusspfiff frustriert.Foto: Leon Kuegeler/Reuters/Pool/dpa/dpa

Neuer macht Schalke Mut: «Blatt kann sich wenden»

Epoch Times25. Januar 2021 Aktualisiert: 25. Januar 2021 11:13
Vom Ergebnis her war es nur halb so schlimm wie beim 0:8 in München. Doch selbst das 0:4 im Rückspiel gegen den FC Bayern fiel am Ende zu deutlich aus. Und so wirkt die Niederlage für Schalke als Mutmacher - allen Statistiken zum Trotz.

Gelsenkirchen (dpa) – Das Bild hatte Symbolcharakter: Schalkes Maskottchen Erwin hängte sich nach dem Schlusspfiff frustriert die Fahne über den Rücken und schlurfte die leeren Ränge hinauf aus dem Stadion. Bildlich gesehen stand das für: Das war’s mit dem Klassenerhalt.

Und die Statistik ist eigentlich auch eindeutig: Mit der schlechtesten 18-Spiele-Bilanz seit Einführung der Drei-Punkte-Regel 1995 und der zweitschlechtesten überhaupt nach Tasmania Berlin ist Schalke normalerweise nicht mehr zu retten. Und der Überraschungssieg der bis dahin punktgleichen Mainzer gegen Leipzig war ein weiterer Rückschlag. Doch das eigene 0:4 (0:1) gegen Serienmeister und Tabellenführer wirkte kurioserweise als Mutmacher. Und der Zuspruch kam sogar von prominentester Stelle.

„Es waren gute Akzente zu sehen“, sagte Manuel Neuer, in Gelsenkirchen geboren, einst Schalker Nordkurven-Fan und als Eigengewächs zum Nationaltorhüter geworden, ehe er 2011 zum FC Bayern wechselte. Trotz der immer noch anhaltenden Anfeindungen aus dem Schalker Fan-Lager fiebert Neuer offenbar immer noch mit seinem Ex-Club mit. „Den Schalkern fehlt einfach ein richtiger Erfolgsmoment. Gegen eine Mannschaft wie uns wird es echt schwierig. Aber wenn sie gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte zwei- oder dreimal hintereinander gewinnen, kann sich das Blatt noch wenden“, sagte der 34-Jährige: „Es wird schwierig für Schalke. Aber ich drücke alle Daumen.“

Auch Trainer Christian Gross gab nach der vierten Niederlage im fünften Spiel seiner Amtszeit unbeeindruckt Durchhalteparolen preis. „Es steckt in meinem Naturell, dass ich ein positiver Mensch bin“, sagte der Schweizer und sah in dem Spiel „einen Fortschritt“. Das kann man so sehen. Denn bis zur 88. Minute stand es nur 0:2, die Schalker hielten ordentlich mit und hatten ausgerechnet gegen die Bayern mit vier Schüssen aufs Tor ihren besten Saisonwert in der ersten Halbzeit. „Man muss nicht alles negativ sehen“, sagte denn auch Mirko Slomka, von 2004 bis 2008 erst Co-, dann Cheftrainer auf Schalke, bei Sky: „Hoffnung macht, dass sie mit großer Leidenschaft gekämpft haben.“

Und dass bald wahrscheinlich drei zusätzliche Kräfte zur Verfügung stehen. Die im Winter schon zurückgeholten Sead Kolasinac und Klaas-Jan Huntelaar fehlten am Sonntag wegen Oberschenkel- beziehungsweise Wadenproblemen. Und das Leihgeschäft des Wolfsburgers William steht offenbar so kurz bevor, dass Gross schon darüber redete, ihn bis zum Bremen-Spiel am Samstag einbauen zu wollen.

„Gegen Bremen, da zählt’s“, sagte der bis auf einen Fehler beim 0:4 sehr starke Torhüter Ralf Fährmann. Und wollte die erwartete Niederlage gegen die Bayern „schnell abhaken. Auch in der Rückrunde spielen wir gegen alle 17 Gegner“, sagte Fährmann: „Und den stärksten haben wir nun schon hinter uns.“ (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion