Die Batterien im Elektroauto.Foto: iStock

Bis zu 100.000 Jobs bis 2030 durch Batterieproduktion in Deutschland

Epoch Times18. April 2021 Aktualisiert: 18. April 2021 17:50

In Deutschlands Batteriezell-Branche könnten am Ende des Jahrzehnts bis zu 100.000 Arbeitsplätze entstehen.

Das geht aus Analysen des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (Fraunhofer ISI) sowie der Unternehmensberatung Capgemini hervor, über die das „Handelsblatt“ (Montagausgabe) berichtet. „Deutschland wird in Zukunft der zentrale Produktionsstandort für Batteriezellen in Europa sein“, sagte Christoph Neef, Projektleiter am Fraunhofer ISI. Aktuell entstehen in Deutschland neun Batteriezellfabriken, die bis 2030 jährlich Batterien mit einer Leistung von rund 250 Gigawattstunden (GWh) produzieren könnten.

Regional profitieren vor allem Niedersachsen und Brandenburg, sowie Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Das erklärt sich durch die Standorte der Autohersteller in Deutschland, die Batterien sollen möglichst nah an deren Fabriken produziert werden. Die meisten Jobs könnten in den kommenden Jahren bei Tesla in Grünheide entstehen, allerdings fehlt dem US-Elektroautohersteller bislang noch eine Genehmigung für diesen Teil der Fabrik.

Konkreter sind die Pläne des chinesische Batterieherstellers CATL, der im thüringischen Arnstadt ein Batteriezellwerk mit einer Produktionskapazität von bis zu 24 GWh und 2.000 Arbeitsplätzen plant. Es soll in der zweiten Hälfte 2022 an den Start gehen. Auch bei Volkswagen entstehen am Standort Salzgitter in den nächsten Jahren mindestens 1.500 Arbeitsplätze, wie das Unternehmen mitteilt.

VW hatte im März angekündigt, bis Ende des Jahrzehnts sechs Fabriken zur Fertigung von Batteriezellen in Europa bauen zu wollen. Die Hersteller benötigen für ihre Batteriezellfabriken zahlreiche Ingenieure, Manager und Fachkräfte. Gesucht werden aktuell vor allem Prozess-, Produktions- und Entwicklungsingenieure, aber auch Experten für die Industrialisierung der Batteriezellfertigung. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion