Monaco - 30. Juli 2016: Kreuzfahrtschiff MV Azura im Hafen von Monaco. Die MV Azura ist das zweitgrößte von acht Schiffen, die derzeit bei P&O Cruises im Einsatz sind.Foto: iStock

100.000 Euro: Französische Justiz will Geldstrafe für Luftverpestung durch Kreuzfahrtschiff

Epoch Times8. Oktober 2018 Aktualisiert: 10. Oktober 2018 8:50
Wegen Luftverschmutzung muss sich in Frankreich eine Kreuzfahrtreederei und ein Kapitän vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft von Marseille verlangte eine Geldstrafe von 100.000 Euro.

Es ist eine juristische Premiere: Wegen des Vorwurfs der Luftverschmutzung müssen sich in Frankreich eine Kreuzfahrtreederei und ein Kapitän vor Gericht verantworten. In einem Prozess gegen die US-Reederei Carnival und den Kapitän des Schiffes „Azura“ verlangte die Staatsanwaltschaft von Marseille am Montag eine Geldstrafe in Höhe von 100.000 Euro. Die Anklagebehörde wirft ihnen vor, Ende März bei einem Aufenthalt in der südfranzösischen Hafenstadt die Luft unnötig stark verpestet zu haben.

Demnach hatte die Besatzung das Schiff in Barcelona wissentlich mit einem zu schwefelhaltigen Treibstoff betankt, weil dieser billiger war, und sei damit nach Marseille gekommen. Die Staatsanwaltschaft verklagte den US-Kapitän Evans Hoyt auf eine Geldbuße von 100.000 Euro, „von denen 80.000 Euro die Firma“ Carnival tragen müsse.

Staatsanwalt Franck Lagier sagte, Carnival habe „zulasten der Lungen“ der Menschen Geld sparen wollen, und dies „in einem Kontext der groß angelegten Umweltverschmutzung, die zum Teil durch Kreuzfahrtschiffe verursacht wird“.

Der Staatsanwalt warf dem 58-jährigen Kapitän, der nicht vor Gericht erschien, vor, „ganz genau“ von der Beschaffenheit des Treibstoffs gewusst zu haben. Die Firma Carnival habe ihrerseits „nicht die rechtlichen Vorschriften anwenden wollen“.

Als Nebenkläger treten in dem Prozess die Organisationen France Nature Environnement, Surfrider Foundation und eine Vogelschutzorganisation auf. Sie verlangen jeweils 5000 Euro Schadenersatz.

Das 300 Meter lange Schiff „Azura“ kann bis zu 3.000 Passagiere aufnehmen. Es wird von der Reederei P&O Cruises betrieben, die zum Konzern Carnival gehört.

Der Kreuzfahrttourismus boomt seit Jahren. Immer mehr Küstenstädte beklagen jedoch die große Umweltverschmutzung durch das von den Schiffen verbrannte Schweröl. In Frankreich gelten ab 2020 strengere Umweltschutznormen für alle Arten von Schiffen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion