Mikrochip für ein Smartphone.Foto: iStock

Japanischer Softbank-Konzern verkauft Chip-Hersteller Arm an US-Konkurrenz

Epoch Times14. September 2020 Aktualisiert: 14. September 2020 12:04

Auf dem Markt für Computerchips könnte ein neuer Riese entstehen: Der japanische Softbank-Konzern kündigte am Montag an, er wolle den britischen Chiphersteller Arm an den US-Konzern Nvidia verkaufen, Marktführer bei Grafikprozessoren. Das Geschäft könnte Softbank bis zu 40 Milliarden Dollar (33,7 Milliarden Euro) einbringen. Es muss von den zuständigen Kartellbehörden weltweit aber genehmigt werden.

Softbank strebt den Abschluss bis März 2022 an, wie der Konzern mitteilte. Nvidia werde 21,5 Milliarden Dollar in eigenen Aktien zahlen. Fünf Milliarden Dollar der Kaufsumme werden den Angaben zufolge nur gezahlt, wenn Arm „bestimmte finanzielle Ziele“ erreicht. Sollte der Deal über die Bühne gehen, würde Softbank zwischen 6,7 und 8,1 Prozent des Kapitals an Nvidia halten.

Arm war 1990 gegründet worden und hat einen sehr großen Anteil als Chip-Lieferant für Smartphones weltweit. Das Unternehmen liefert die Halbleiterplättchen aber auch für viele andere Anwendungen. Nvidia, wichtiger Lieferant für die Computerspielbranche, hat seinen Umsatz in der Corona-Krise stark gesteigert. Nvidia-Produkte werden auch in Datenzentren und in Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz verbaut.

Softbank hatte Arm 2016 für rund 31 Milliarden Dollar gekauft. Der japanische Konzern wollte das Unternehmen zunächst zurück an die Börse bringen, erklärte am Montag aber, der Verkauf an Nvidia könne „das Potenzial von Arm besser heben“.

Der japanische Konzern will zahlreiche Unternehmen aus seinem Besitz verkaufen, um seinen Rekordverlust auszugleichen. Im Geschäftsjahr bis März 2020 machte Softbank umgerechnet mehr als acht Milliarden Euro Minus, besonders die Investition in den US-Büroraumanbieter WeWork entwickelte sich schlecht. Softbank war 1981 als Softwareanbieter gegründet worden. Gründer Masayoshi Son investierte umfangreich in neue Technologien.  (afp/sua)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion