Der SUV "Grandland X" wird in Eisenach montiert: Opel plant laut «Wirtschaftswoche» einen weiteren Jobabbau an seinen deutschen Standorten.Foto: Martin Schutt/zb/dpa/dpa

Opel plant laut Bericht weiteren Jobabbau in deutschen Werken

Epoch Times13. Januar 2020 Aktualisiert: 13. Januar 2020 19:27
Verkündet Opel am Dienstag einen weiteren Stellenabbau in Deutschland? Die «Wirtschaftswoche» berichtet von Überkapazitäten - aber auch von einem verlängerten Kündigungsschutz.

Der Autobauer Opel plant nach Informationen der „Wirtschaftswoche“ einen weiteren Stellenabbau an seinen deutschen Standorten. Angepeilt werde ein Abbau „im niedrigen vierstelligen Bereich“, berichtete das Magazin am Montag.

Überkapazitäten gebe es beispielsweise im Werkzeug- und Prototypenbau. Zugleich habe das Unternehmen den Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen um zwei Jahre bis Mitte 2025 verlängert. Mit dem Betriebsrat sei eine entsprechende Eckpunktevereinbarung geschlossen worden, die in einem Tarifvertrag abgesichert werden soll.

Belegschaft wird ab Dienstag informiert

Die Belegschaft soll dem Bericht zufolge an diesem Dienstag über die Details informiert werden. Sprecher von Opel und der IG Metall Mitte wollten den Bericht am Montag auf Nachfrage nicht kommentieren.

Die Peugeot-Mutter PSA hatte den Traditionshersteller Opel im Jahr 2017 übernommen und baut den Konzern seither um. In den deutschen Opel-Werken unterzeichneten mehr als 6000 Beschäftigte Verträge zu Altersteilzeit, Vorruhestand oder Abfindungen. (dpa/al)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion