Wernesgrüner Brauerei
Pressefoto zur redaktionellen Berichterstattung, 2020-10-13, https://presse.bitburger-braugruppe.de/pressemitteilungen/news-detail/bitburger-braugruppe-verkauft-standort-wernesgruen-an-carlsberg-deutschland

Traditionsbier: Dänen übernehmen Wernesgrüner Brauerei

Von 13. Oktober 2020 Aktualisiert: 13. Oktober 2020 17:55
Die Wernesgrüner Brauerei im sächsischen Vogtland bekommt dänische Eigentümer. Der bisherige Eigentümer wolle sich in Ostdeutschland auf Schwarzbier konzentrieren. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Die ostdeutsche Traditionsbrauerei Wernesgrüner bekommt einen Hauch Hygge. Neuer Eigentümer ist Carlsberg mit Sitz in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Gemeinsam mit dem bisherigen Eigentümer, der Bitburger Braugruppe, habe man sich auf eine Übernahme geeinigt. Carlsberg Deutschland wird den Standort im Vogtland einschließlich der Marke Wernesgrüner zum 1. Januar 2021 übernehmen.

„Wir freuen uns, dass wir mit Carlsberg […] einen Partner gefunden haben, der den Standort in Wernesgrün nicht nur übernehmen, sondern langfristig und nachhaltig in seinen Kapazitäten ausbauen will“, teilte Axel Dahm, Sprecher der Geschäftsführung der Bitburger Braugruppe in einer Pressemitteilung mit.

Doch auch die bisherigen Eigentümer aus der Eifel bleiben in Ostdeutschland – im angrenzenden Landkreis Greiz – aktiv. Bitburger möchte sich künftig auf die „Schwarzbierbrauerei und den Logistikstandort in Bad Köstritz sowie die Marke Köstritzer fokussieren“, so Dahm.

Traditionsbier mit Hygge

Carlsberg-CEO Cees ‚t Hart ergänzte: „Die Übernahme der Wernesgrüner Brauerei wird unsere Position in unseren Kernregionen Nord- und Ostdeutschland stärken. Wir werden in der Lage sein, unseren Kunden ein stärkeres Portfolio anzubieten, und die Übernahme wird sowohl in der Produktion als auch in der Logistik erhebliche Vorteile bringen“

Mit Holsten, Astra und Lübzer vereint der dänische Konzern bereits mehrere deutsche Biere unter sich. Die Wernesgrüner ergänzen nun das Portfolio nach Süd-Osten. Im Jahr 2019 brauten die Vogtländer etwa eine halbe Million Hektoliter – doppelt so viel sei möglich – und erzielten einen Umsatz von 31 Millionen Euro.

Der Verkauf erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung des Bundeskartellamts, über Vertragsdetails sowie den Kaufpreis haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion