Ein Mitarbeiter von Daimler geht am Mercedes-Benz Werk Untertürkheim.Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa

Daimler-Erpresser zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt – Geldforderung von 25 Millionen Euro

Epoch Times29. Oktober 2020 Aktualisiert: 29. Oktober 2020 15:41

Nach einer versuchten Millionenerpressung des Autoherstellers Daimler hat das Landgericht Stuttgart einen 31-Jährigen zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt. Die Richter verurteilten den Mann am Donnerstag wegen versuchter schwerer räuberischer Erpressung und schwerer Sachbeschädigung. Das Gericht hielt ihm jedoch ein Geständnis zugute, das er am letzten Prozesstag durch seinen Anwalt verlesen lies. Die Kammer blieb mit ihrem Urteil knapp unter der Forderung der Staatsanwaltschaft.

Der gelernte Bürokaufmann hatte die Daimler AG im Dezember 2019 per E-Mail zur Zahlung von 25 Millionen Euro aufgefordert und mit Anschlägen gedroht. Dabei sollten einzelne Autos des Konzerns mit giftigem Quecksilber verunreinigt werden. Um seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen, brachte er im März in Berlin ein Mietauto mit einem selbstgebauten Sprengsatz zur Explosion.

Die Ermittler kamen dem Mann, der seine Drohmails über eine Software anonymisiert hatte, durch DNA-Spuren am Explosionsort auf die Spur. Der Angeklagte war unter anderem wegen Drogendelikten bereits vorbestraft. In seiner Wohnung wurden Spuren vom Bombenbau sowie Entwürfe der Drohmails gefunden. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion