Chinas offizielle Hochwassersaison beginnt erst jetzt – doch schon seit Wochen gibt es massive Überschwemmungen

Epoch Times3. Juli 2020 Aktualisiert: 3. Juli 2020 17:32
Die chinesischen Behörden gaben am 2. Juli den Beginn der Hochwassersaison bekannt. Allerdings kämpfen weite Teile des Landes bereits seit Anfang Juni mit den Wassermassen.

Seit Anfang Juni werden Süd- und Zentralchina von Überschwemmungen geplagt. 70 Prozent aller chinesischen Provinzen sind betroffen. Doch die Hochwassersaison in China beginnt offiziell erst jetzt, wie die Behörden am 2. Juli bekannt gaben.

Am selben Tag erreichte der Abfluss des Drei-Schluchten-Stausees in den Jangtse über 48.000 Kubikmeter pro Sekunde. Laut chinesischen Behörden sei dies die erste von vielen großen Überschwemmungen in diesem Jahr. Der Notfall-Alarm Stufe 4 wurde ausgerufen.

Das bedeutet, dass Chinas Behörden die derzeitigen Überschwemmungen des Landes mit der niedrigsten Notfallstufe einordnen. Chinas Notfall-System ist in vier Warnstufen unterteilt, wobei Stufe vier die niedrigste ist. Stufe eins stellt die höchste Stufe dar und weist auf eine außergewöhnliche Gefahr hin.

Den Wettervorhersagen nach werden die Niederschläge in Südwestchina vom 4. bis zum 6. Juli weiter zunehmen, bis hin zu den mittleren Abschnitten des Jangtse-Stroms flussabwärts. Dieses Gebiet umfasst auch Wuhan. Schließlich mündet er bei Shanghai ins Ostchinesische Meer.

Die starken Regenfälle könnten also zu noch stärkeren Überschwemmungen führen – sowohl in den Bergen als auch in den städtischen Gebieten. Das sind keine guten Aussichten für den Beginn der Hochwassersaison. (sm)

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion