Unbekannte Impf-Hersteller ohne bisherige Erfolge – und mRNA-Impfstoffe als Biowaffen

Von 8. Juni 2021 Aktualisiert: 8. Juni 2021 18:35
BioNTech und AstraZeneca bestimmen hierzulande die Impf-Nachrichten, doch es gibt noch mehr Impfstoffe. Gastautor Stephan Witte wirft in dieser Artikelserie einen Blick auf den Moderna-Impfstoff. In diesem zweiten Artikel geht es um Start-ups mit befreiter Haftung, warum gesunde Menschen eher Nebenwirkungen zeigen und dass mRNA-Impfstoffe zu Biowaffen taugen.

Moderna war vor 2020 eher wenigen bekannt und konnte bislang noch keinen einzigen Impfstoff oder ein anderes Produkt bis zur Marktreife bringen. [1] Seitdem bekannt wurde, dass die Amerikaner einen der medial gehypten Impfstoffe im Kampf gegen das Coronavirus produzieren sollen, erreicht der Börsenkurs ungeahnte Höhen.

Laut den US-amerikanischen Investment- und Wertpapierspezialisten von Morgan Stanley stehen etwa 50 Prozent des Unternehmenswertes mit dem neuartigen Impfstoff in Verbindung:

In der Zwischenzeit hat der COVID-19-Impfstoffkandidat von Moderna ein praktisch unbekanntes Unternehmen bereits in ein 62-Milliarden-Dollar-Machtpaket verwandelt. Die Aktien sind in diesem Jahr um fast 700 % in die Höhe geschnellt, und Morgan Stanley schätzt, dass etwa die Hälfte des Marktwerts des Unternehmens mit dem Impfstoff verbunden ist.“ [2]

Da eine bedingte Zulassung beziehungsweise eine Notzulassung von Impfstoffen mit erheblichen Risiken verbunden ist und die Haftung für etwaige Nebenwirkungen von den einzelnen Regierungen übernommen wird, vermuten böse Zungen, dass genau solche Unternehmen als besonders aussichtsreiche Kandidaten ausgewählt wurden, da sie im Fall von Regressforderungen durch die Staaten nichts zu verlieren hätten. [3] In einem Bericht der „Basler Zeitung“ heißt es hierzu unter anderem zu Moderna und anderen „BioNTech-Start-ups“ wie folgt:

Für sie ist die COVID-Impfung das bislang einzige Produkt, sie haben also nichts zu verlieren. Bei Banken gibt es für solch eine Verstaatlichung des Risikos den Begriff des moralischen Fehlanreizes. Denn wer nicht haftet, kann zu leichtsinnigem Verhalten verleitet werden.“ [4]

Innerhalb der ersten 28 Tage der Testung an Freiwilligen wurden insgesamt 15.185 Menschen geimpft. Davon mussten 3.632 unerwünschte Nebenwirkungen in Kauf nehmen. Das ist eine Quote von 23,9 Prozent.

Unter den ersten beobachteten Nebenwirkungen war zum Beispiel der Tremor einer Krankenschwester eine Woche nach der Impfung. [5] Das scheint aber nur die Spitze des Eisberges zu sein.

Priester möglicherweise als Proband der Moderna-Studie verstorben

Bereits Mitte Dezember 2020 wurde von einem möglichen Todesfall unter den Studienteilnehmern von Moderna in den USA berichtet. Der Tote war der 70-jährige Pater Fields aus Pennsylvania, der am 27. November 2020 überraschend in seinem Haus verstorben war, nachdem er seit Sommer 2020 als erster Freiwilliger an der dritten und letzten Corona-Impfstoffstudie von Moderna teilgenommen hatte und vorher nicht an COVID-19 erkrankt sei. [6, Epoch Times berichtete]

Frühere Hochrechnungen gingen von Nebenwirkungen bei weltweit über 700.000 Menschen bezogen auf Impfstoffdosen für 35 Millionen Menschen allein für die Impfstoffe von BioNTech / Pfizer sowie Moderna aus. [7] Dabei bleibt unklar, ob hierbei die Zahl der Betroffenen auf eine Person je Impfstoffdosis zu beziehen ist oder gegebenenfalls auf zwei Dosen, die je Person verabreicht würden. Dann wären etwa 700.000 Personen bezogen auf 17,5 Mio. Zweifachimpfungen geschätzt worden. Dies würde einer Quote von vier Prozent entsprechen.

Bis Ende Januar 2021 seien in Deutschland insgesamt 35.152 Menschen mit dem Impfstoff von Moderna geimpft worden. Dabei habe es laut „RT“ mit Verweis auf das Paul-Ehrlich-Institut bis dahin insgesamt 80 Fälle mit Nebenwirkungen, davon einen Fall mit einer schweren Nebenwirkung gegeben. [Es] ist unklar, ob es sich dabei um einen Toten oder eine andere schwere Nebenwirkung gehandelt habe. [8]

Nur Nebenwirkungen, keine Langzeitfolgen

Bis zum 10. Februar 2021 seien in den USA 602 Personen infolge der Impfungen verstorben, davon 137 im Zusammenhang mit Erkrankungen des Herzens. Das Alter der Verstorbenen variierte von 23 bis 77 Jahren. Unter den Toten hatten 41 Prozent den Impfstoff von Moderna erhalten. [9] Das würde fast 250 Tote durch diesen bedeuten.

Bis zum 12. Februar 2021 seien in Deutschland insgesamt 86.967 Impfungen mit dem experimentellen mRNA-Impfstoff von Moderna erfolgt (2,2 Prozent von insgesamt 3.967.246 Impfungen). Insgesamt seien laut Paul-Ehrlich-Institut 41 Fälle von schweren Nebenwirkungen durch den Impfstoff von Moderna beobachtet worden. Bei 63 gemeldeten Fällen sei unbekannt, ob es sich um einen Impfstoff von BioNTech, Moderna oder AstraZeneca gehandelt habe.

Wenn im Bericht ein hohes Durchschnittsalter von 85 Jahren der im Zusammenhang mit einer Impfung mit den zuvor benannten Vakzinen Verstorbenen benannt wird, [10, Epoch Times berichtete] ist dies wenig aussagekräftig, da bis zu diesem Zeitpunkt vorrangig Bewohner von Alten- und Pflegeheimen sowie Mitarbeiter des Gesundheitswesens geimpft wurden, also Personen, die entweder per se ein hohes Alter aufweisen oder aber eine oft langjährige Ausbildung hinter sich haben.

Nicht beinhaltet sind bei den bisher beobachteten Nebenwirkungen langfristige Spätfolgen wie mögliche Mutationen der DNA, Unfruchtbarkeit der Geimpften, Autoimmunerkrankungen, Schäden infolge des Einsatzes von Nanopartikeln etc. Diese Langzeitfolgen sind verständlicherweise erst in einigen Jahren statistisch erfassbar.

Ein starkes Immunsystem kann den Nutzen von Moderna einschränken

Das Unternehmen wird zitiert, dass es besondere Risiken eines starken Immunsystems beschreibe [aus dem Englischen übersetzt]:

„Die Verwendung von mRNA zur Herstellung von Medikamenten ist ein komplexes Unterfangen und erfordert die Bewältigung neuer wissenschaftlicher und technischer Herausforderungen. Wir müssen die mRNA in das Zielgewebe und die Zellen bringen und dabei das Immunsystem umgehen. Wenn das Immunsystem ausgelöst wird, kann die daraus resultierende Reaktion die Proteinproduktion begrenzen und damit den therapeutischen Nutzen von mRNA-Medikamenten einschränken. Außerdem müssen wir sicherstellen, dass die Ribosomen denken, dass die mRNA natürlich produziert wurde, damit sie die Anweisungen genau lesen können, um das richtige Protein zu produzieren. Und wir müssen sicherstellen, dass die Zellen genug von dem Protein exprimieren, um die gewünschte therapeutische Wirkung zu erzielen.“ [11]

Moderna zufolge sei der Impfstoff als Plattform zur Behandlung [von] nicht nur einer Krankheit entwickelt worden:

„Im Allgemeinen ist das Einzige, was sich von einem potenziellen mRNA-Medikament zum anderen ändert, die kodierende Region – der eigentliche genetische Code, der die Ribosomen anweist, Protein herzustellen. Die Verwendung dieser Befehlssätze verleiht unseren mRNA-Medikamenten eine softwareähnliche Qualität. Wir sind auch in der Lage, verschiedene mRNA-Sequenzen, die für unterschiedliche Proteine kodieren, in einem einzigen mRNA-Prüfpräparat zu kombinieren.“ [12]

Die Plattformfunktion mache es Mike Adams zufolge auch möglich, dass diese missbräuchlich verwendet werde:

mRNA vaccines could be maliciously exploited to weaponize vaccines to target critical physiological functions in humans.“ – „mRNA-Impfstoffe könnten also böswillig als Waffe gegen kritische physiologische Funktionen des Körpers eingesetzt werden.“ [13]

Fortsetzung folgt.

Quellen:

[1] Matt Egan: „Pfizer and Moderna could score $32 billion in Covid-19 vaccine sales – in 2021 alone“ bei „CNN Business“ vom 11. 12. 2020 (zuletzt aufgerufen am 19. 01. 2021).

[2] Ebenda.

[3] Zum Beispiel Isabel Strassheim: „Besondere Haftungsbedingungen für Covid-Impfschäden sollen Pharma schützen“ in „Basler Zeitung“ vom 28. 11. 2020, S. 9 (zuletzt aufgerufen am 18. 01. 2021: „Dem Bundesrat ist bekannt, dass die USA ihre Gesetze angepasst haben und nunmehr weitgehende Haftungsausschlüsse enthalten sind“).

[4] Ebenda.

[5] Video „Diese Zerstörung des menschlichen Lebens muss gestoppt werden“ auf „Telegram“ (zuletzt aufgerufen am 26. 02. 2021).

[6] „Corona-Impfung: Priester in USA stirbt unerwartet nach Versuchsreihe – Impfstoffe aus Babyzellen?” auf „epochtimes.de“ vom 10. 12. 2020, zuletzt aktualisiert am 11. 12. 2020 (zuletzt aufgerufen am 21. 02. 2021).

[7] „Gesundheitsexperten warnen vor kurzfristigen, aber heftigen Nebenwirkungen einer Corona-Impfung“ auf „RT.de“ vom 08. 12. 2020 um 08:25 Uhr (zuletzt aufgerufen am 22. 12. 2020).

[8] Susan Bonath: „Tausende ‚unerwünschte Reaktionen‘: COVID-19-Impfung mit vielen Nebenwirkungen“ auf „rt.com“ vom 07. 02. 2021 um 06:45 Uhr (zuletzt aufgerufen am 20. 02. 2021).

[9] Children’s Health Defense Team: „653 Deaths + 12,044 Other Injuries Reported Following COVID Vaccine, Latest CDC Data Show“ auf „the Defender” vom 12. 02. 2021 (zuletzt aufgerufen am 20. 02. 2021).

[10] Reinhard Werner: „Paul-Ehrlich-Institut – Sicherheitsbericht: 1.178 schwerwiegende Reaktionen auf Corona-Impfung“ auf „epochtimes.de“ vom 21. 02. 2021, zuletzt aktualisiert um 09:11 Uhr (zuletzt aufgerufen am 21. 02. 2021).

[11] Weaver: „Moderna admits here that what they inject now is an ‚operating system‘“ auf „tapnewswire.com” vom 03. 01. 2021 um 11:15 Uhr (zuletzt aufgerufen am 20. 02. 2021).

[12] „mRNA Platform: Enabling Drug Discovery & Development“ auf „modernatx.com”, 2020 (zuletzt aufgerufen am 20. 02. 2021).

[13] Mike Adams: „mRNA vaccines, a primer: How they work, why they’re ‚cleaner‘ than traditional vaccines, and why they might prove catastrophic in a rushed coronavirus response“ auf „naturalnews.com” vom 25. 05. 2020 (zuletzt aufgerufen am 20. 02. 2021).

Dieser Artikel erschien im Original auf Critical-News.de unter dem Titel: „Moderna: Unbekannter Impfhersteller ohne bisherige Erfolge – Teil 2“ (Redaktionelle Bearbeitung ts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion