US-Verteidigungsminister Esper: Internationale Gewässer sind nicht Pekings „maritimes Imperium“

Epoch Times24. Juli 2020 Aktualisiert: 24. Juli 2020 17:37
US-Verteidigungsminister Mark Esper widersprach China erneut bezüglich seiner Ansprüche im südchinesische Meer. China habe die regionalen ASEAN-Staaten und Verbündete schikaniert und so über zweieinhalb Billionen Dollar an potenziellen Offshore-Einnahmen aus Öl und Gas an sich gerissen.

US-Verteidigungsminister Mark Esper erklärt, dass die USA weiterhin Marineschiffe in das südchinesische Meer schicken werden. Die Gewässer sind in letzter Zeit sehr umstritten, weil Peking zunehmend aggressive Schritte in internationalen Gewässern unternimmt.

Laut Esper habe China die regionalen ASEAN-Staaten und Verbündete schikaniert und so über zweieinhalb Billionen Dollar an potenziellen Offshore-Einnahmen aus Öl und Gas an sich gerissen. Esper sagte, China habe „kein Recht, internationale Gewässer in eine Zone der Ausgrenzung für sein eigenes maritimes Imperium zu verwandeln.“ Er fügte hinzu, die USA wolle „von solchen Zwangshandlungen abschrecken.“

Peking wehrte sich gegen solche Schritte und nannte es eine Verweigerung seiner Ansprüche in der Region.

Die USA wollen an ihrem Versprechen festhalten, einen freien und offenen Indopazifik aufrechtzuerhalten, so der Verteidigungsminister. Um dies zu erreichen, führten die USA gemeinsam mit australischen und japanischen Kriegsschiffen Militärübungen in den Gewässern durch.

Zudem schlossen sich die USA und Indien im Indischen Ozean zu militärischen Übungen zusammen. Esper nannte die „verstärkte Verteidigungskooperation mit Indien, eine der wichtigsten Verteidigungsbeziehungen des 21. Jahrhunderts.“

Auf die Frage nach dem indisch-chinesischen Grenzkonflikt sagte der US-Verteidigungsminister, dass die USA die Geschehnisse an der Grenze genau beobachten. Er fügte hinzu, die USA seien „sehr froh zu sehen, dass beide Seiten versuchen, die Situation zu deeskalieren.“ (sm)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN