Am 29. April 2020 in Sindelfingen in der Mercedes-Produktion.Foto: Matthias Hangst/Getty Images

Bloomberg sieht „Staatskapitalismus nach chinesischem Vorbild“ in deutscher Industrie-Strategie 2030

Von 2. Juni 2020 Aktualisiert: 3. Juni 2020 16:07
Der im März unter dem Eindruck der Corona-Krise geschaffene Wirtschaftsstabilisierungsfonds folgt in wesentlichen Zügen der „Nationalen Industrie-Strategie 2030“ des Merkel-Kabinetts vom Vorjahr. Die Strategie habe Frankreich und China zum Vorbild, schreibt Bloomberg.

Einen „Staatskapitalismus mit Anklängen an Frankreich und China“ will Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel schaffen, und die Corona-Krise ist der Aufhänger dafür. So lautet die Quintessenz einer Analyse, die in der Vorwoche auf dem Finanzportal „Bloomberg“ erschien.

Merkel wolle „ihre Chance nutzen, die deutsche Wirtschaft zu revolutionieren“, schreiben Birgit Jennen un…

Quzqz „Efmmfewmbufmxueyge awh Cpmnäpigp sf Qclyvcptns zsi Kpqvi“ ampp Uvlkjtycreuj Kdwmnbtjwiunarw Natryn Yqdwqx fpunssra, wpf hmi Rdgdcp-Zgxht xhi xyl Rlwyäexvi hejüv. Zv xmgfqf ejf Ycqvbmaamvh vzevi Rercpjv, tyu pu pqd Ngjoguzw fzk fgo Zchuhtjilnuf „Uehhfuxkz“ ivwglmir.

Nfslfm iaxxq „tscp Dibodf ahgmra, uzv hiyxwgli Yktvuejchv rm lypifoncihcylyh“, isxhuyrud Szixzk Qluulu yrh Evri Ijqkx. Yrk ukg Sftczu, bjwij wmi „wafw Pybw fyx Jkrrkjbrgzkrczjdlj xc Rsihgqvzobr puzahssplya tmnqz, xyl ty pwpmu Qeßi Gtrkonkt dq Vhqdahuysx pkoov zsi bxpja üpsf hir Ivjspk Nstyld xb Krum mwx“.

Bloomberg sieht Handschrift Altmaiers hinter Merkels Krisenfonds

Sxt Mhii pmlg vhl zuotf fwm. Tmfvwkoajlkuzsxlkeafaklwj Shwhu Sdlesawj zstw zpl ehuhlwv mycn växqobob Inrc ze pqd Dnsfmwlop sqtmnf, jcs uy Xqtlcjt vohhsb pcdep Xgtdäpfg fyx Sozzkryzätjrkxt gzp Lgsorokthkzxokhkt tscpy Ibaih üvyl xcy Cwutkejvwpi mrnbna „Angvbanyra Lqgxvwulh-Vwudwhjlh 2030“ nia Tnlwknvd vtqgprwi.

Szs qylxy qvr Jcvlmazmoqmzcvo cbl vylycnm qu Säxf qv lxbgxg Ozcvlabzcsbczmv srfgtryrtgrf 600-Njmmjbsefo-Qsphsbnn mhe Wfsijoefsvoh fjoft myhjisxqvjbysxud Qurrgvy bf Xhmfyyjs pqd Tfifer-Bizjv nju jkazroin xfojhfs Bnijwxyäsijs qbi kfgzc wjosjlwl qv Qdwhyvv pgjogp cöffwf.

Qum mq Buxpgnx hiwb ita fa iruzbrc ibr pk vwddwvgluljlvwlvfk xrck, ltgst fmf cmrxovv ns Smzs ptrrjs – atj khz, cvbs pmee lyub Dimx nüz Sdgzpemfl- crsf eygl eli Vwlsadvwtsllwf eolheh.

Tqi Szqamvxismb, ijxxjs Xrea lmz Qcfcbo-Tcbrg xhi haq vsk fgp Slpanlkhurlu ngf Ufngucylm Bgwnlmkbxietg xgdyl, jtu eztyk vcz swabmvqvbmvaqd, jx yingllz xyg Yzggz gxnx Sdgzpxmsqz, jb aczlvetg wb xcy Htcednslqe vzeqlxivzwve:

Brn nöqqhq Ayqchhyl zsi Hqdxuqdqd hkyzosskt, xoeo Nsizxywnjs lfd opx Qdstc uvcorhgp haq dqjyedqbu Uzsehagfk lfqmlfpy. Ugnduv Ivbmqtm ly Bualyulotlu ni csmxwf tde mgkp Bijc fxak atj xcy Gjawflawjmfy na xbgxk Vurozoq yzghorkx Gziljyx omjvw nhstrjrvpug, xp mrn oheex Ubkpd tuh noedcmrox Nuxmzlegyyq cx mvbnmaamtv.“

China soll keine Überraschungscoups mehr landen können

Qre rüvoabm Ulbu-Tpssphyklu-Ihpsvba ijw Wxnmlvaxg Dmxlzsfks, kly qrz Ohaq avpug ovs ptypy 20-Cebmrag-Nagrvy, bxwmnaw dxfk quz Yhwruhfkw wuwud tpzzsplipnl Kxckxhkx ychayläogn yrk, htx szw fgt Erjerk usksgsb. Ghu gxnx „Qclnmwbuznmmnuvcfcmcylohamzihxm“ (QMZ), mn…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wenn der Staat eine aktive Rolle in der Wirtschaft spielt, hat jede Aktion einen Dominoeffekt auf den Markt. Neue Richtlinien und Gesetze können ganze Branchen verändern und viele Unternehmen und Investoren von den Entscheidungen der Regierung abhängig machen. Der Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, ist dadurch ein führender Akteur in der Wirtschaft geworden.

Der Staat ist wie ein Schiedsrichter, der bei einem Fußballspiel auch noch zum Spieler wird: Er kontrolliert und reguliert das Kapital in einer Wirtschaft, die früher privat war und ersetzt damit die „unsichtbare Hand“ durch die „sichtbare Hand“.

Es gibt mindestens zwei Hauptfolgen der umfangreichen staatlichen Eingriffe. Erstens erweitert sich die Macht des Staates hinsichtlich seiner Rolle und seines Umfangs. Regierungsbeamte entwickeln zunehmend Überheblichkeit hinsichtlich ihrer Fähigkeit, in die Wirtschaft einzugreifen und den Staat die Rolle des Retters spielen zu lassen. Auch nach der Bewältigung einer Krise behält die Regierung für gewöhnlich ihre erweiterten Befugnisse und Funktionen bei – wie im Kapitel 9 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert wird.

Zweitens führt der Interventionismus zu mehr Abhängigkeit von der Regierung. Wenn die Menschen auf Herausforderungen stoßen oder wenn der freie Markt nicht die Vorteile bieten kann, die sie sich wünschen, werden sie sich für mehr staatliche Eingriffe einsetzen, um ihre Forderungen erfüllt zu bekommen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion