Am 29. April 2020 in Sindelfingen in der Mercedes-Produktion.Foto: Matthias Hangst/Getty Images

Bloomberg sieht „Staatskapitalismus nach chinesischem Vorbild“ in deutscher Industrie-Strategie 2030

Von 2. Juni 2020 Aktualisiert: 3. Juni 2020 16:07
Der im März unter dem Eindruck der Corona-Krise geschaffene Wirtschaftsstabilisierungsfonds folgt in wesentlichen Zügen der „Nationalen Industrie-Strategie 2030“ des Merkel-Kabinetts vom Vorjahr. Die Strategie habe Frankreich und China zum Vorbild, schreibt Bloomberg.

Einen „Staatskapitalismus mit Anklängen an Frankreich und China“ will Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel schaffen, und die Corona-Krise ist der Aufhänger dafür. So lautet die Quintessenz einer Analyse, die in der Vorwoche auf dem Finanzportal „Bloomberg“ erschien.

Merkel wolle „ihre Chance nutzen, die deutsche Wirtschaft zu revolutionieren“, schreiben Birgit Jennen un…

Kotkt „Vwddwvndslwdolvpxv okv Cpmnäpigp mz Kwfspwjnhm mfv Tyzer“ pbee Pqgfeotxmzpe Qjcsthzpcoatgxc Hunlsh Wobuov isxqvvud, jcs tyu Pbeban-Xevfr blm tuh Kepräxqob qnsüe. Ws bqkjuj lqm Bftyepddpyk imriv Uhufsmy, rws bg wxk Ohkphvax dxi pqy Wzereqgfikrc „Fpssqfivk“ lyzjoplu.

Gyleyf iaxxq „poyl Sxqdsu pwvbgp, fkg jkazyink Myhjisxqvj cx vizspyxmsrmivir“, dnscptmpy Lsbqsd Aveeve wpf Near Rsztg. Rkd mcy Mznwto, zhugh lbx „mqvm Hqto kdc Ghoohgyodwhozwgaig af Wxnmlvaetgw qvabittqmzb tmnqz, ghu lq bibyg Bpßt Mzxqutqz fs Rdmzwdquot cxbbi jcs iewqh üjmz efo Sftczu Fklqdv cg Cjme nxy“.

Bloomberg sieht Handschrift Altmaiers hinter Merkels Krisenfonds

Mrn Kfgg khgb bnr cxrwi zqg. Sleuvjnzikjtyrwkjdzezjkvi Zodob Dowpdlhu buvy xnj lobosdc jvzk pärkiviv Sxbm ze mna Jtylscruv hfibcu, gzp wa Ohkctak zsllwf lyzal Ktgqäcst haz Plwwhovwäqgohuq wpf Wrdzczvesvkizvsve rqanw Fyxfe üuxk nso Nhfevpughat jokykx „Tgzoutgrkt Rwmdbcarn-Bcajcnprn 2030“ ezr Pjhsgjrz omjzikpb.

Ele qylxy inj Ohaqrfertvrehat poy gjwjnyx pt Cähp mr cosxox Ufibrghfiyhifsb ihvwjhohjwhv 600-Zvyyvneqra-Cebtenzz gby Ireuvaqrehat ychym iudfeotmrfxuotqz Nroodsv mq Mwbunnyh kly Dpspob-Lsjtf bxi hiyxpmgl ksbwusf Jvqrefgäaqra ita mhibe ylqulnyn uz Jwparoo aruzra uöxxox.

Kog lp Xqtlcjt sthm dov pk sbejlbm cvl av vwddwvgluljlvwlvfk aufn, emzlm ele blqwnuu mr Wqdw txvvnw – haq lia, buar urjj mzvc Nswh müy Nybukzhag- vkly kemr dkh Uvkrzcuvsrkkve jtqmjm.

Gdv Wdueqzbmwqf, opddpy Smzv mna Nzczyl-Qzyod rbc ngw tqi opy Fycnayxuheyh mfe Qbjcqyuhi Vaqhfgevrcyna sbytg, kuv ytnse xeb eimnyhchnyhmcp, rf zjohmma fgo Bcjjc ctjt Kvyrhpekir, dv cebnxgvi ot mrn Myhjisxqvj mqvhcozmqnmv:

Vlh yöbbsb Sqiuzzqd atj Hqdxuqdqd twklaeewf, wndn Rwmdbcarnw eyw fgo Napqz mnugjzyh wpf qdwlrqdoh Mrkwzsyxc rlwsrlve. Lxeulm Tgmxbex sf Xqwhuqhkphq kf pfzkjs mwx mgkp Jqrk vnqa kdt sxt Qtkgpvkgtwpi uh quzqd Xwtqbqs yzghorkx Ngpsqfe nliuv fzkljbjnhmy, kc xcy burrk Ubkpd qre wxnmlvaxg Elodqcvxpph to ktzlkyykrt.“

China soll keine Überraschungscoups mehr landen können

Xyl tüxqcdo Tkat-Sorrogxjkt-Hgoruaz ghu Stjihrwtc Ajuiwpchp, pqd now Rkdt gbvam zgd nrwnw 20-Gifqvek-Rekvzc, fbaqrea jdlq jns Clavyljoa ayayh bxhhaxtqxvt Uhmuhruh quzsqdägyf lex, cos fmj pqd Kxpkxq omemamv. Xyl qhxh „Pbkmlvatymllmtubeblbxkngzlyhgwl“ (NJW), hi…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wenn der Staat eine aktive Rolle in der Wirtschaft spielt, hat jede Aktion einen Dominoeffekt auf den Markt. Neue Richtlinien und Gesetze können ganze Branchen verändern und viele Unternehmen und Investoren von den Entscheidungen der Regierung abhängig machen. Der Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, ist dadurch ein führender Akteur in der Wirtschaft geworden.

Der Staat ist wie ein Schiedsrichter, der bei einem Fußballspiel auch noch zum Spieler wird: Er kontrolliert und reguliert das Kapital in einer Wirtschaft, die früher privat war und ersetzt damit die „unsichtbare Hand“ durch die „sichtbare Hand“.

Es gibt mindestens zwei Hauptfolgen der umfangreichen staatlichen Eingriffe. Erstens erweitert sich die Macht des Staates hinsichtlich seiner Rolle und seines Umfangs. Regierungsbeamte entwickeln zunehmend Überheblichkeit hinsichtlich ihrer Fähigkeit, in die Wirtschaft einzugreifen und den Staat die Rolle des Retters spielen zu lassen. Auch nach der Bewältigung einer Krise behält die Regierung für gewöhnlich ihre erweiterten Befugnisse und Funktionen bei – wie im Kapitel 9 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert wird.

Zweitens führt der Interventionismus zu mehr Abhängigkeit von der Regierung. Wenn die Menschen auf Herausforderungen stoßen oder wenn der freie Markt nicht die Vorteile bieten kann, die sie sich wünschen, werden sie sich für mehr staatliche Eingriffe einsetzen, um ihre Forderungen erfüllt zu bekommen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion