Virologe Christian Drosten.Foto: Christophe Gateau/dpa/dpa

Drosten äußert sich zu „Pseudo-Experten“ – Medizin-Professor der Harvard University antwortet: „Debatten sind besser als Verleumdung“

Epoch Times12. April 2021 Aktualisiert: 20. April 2021 1:26
Der internationale Experte Dr. Kulldorff, Professor für Medizin an der Harvard University, würde sich über einen öffentlichen wissenschaftlichen Diskurs mit Christian Drosten freuen – nachdem dieser ihn als „Pseudo-Experten“ betitelte. Er erklärt: „Debatten sind besser als Verleumdung.“

„Also, wir haben Pseudo-Experten. Ich glaube, diese Vorstellung müssen wir nicht weiter besprechen“, legte Christian Drosten, Virologe, in seinem Podcast am 30. März 2021 dar. In diesem widmete er sich hauptsächlich dem Thema der Wissenschaftsleugnung.

Im Gespräch mit Beke Schulmann, Wissenschaftsredakteurin bei „NDR Info“, vergleicht Drosten die aktuelle Debatte um COVID-19 mit „Klimafor…

„Telh, ykt nghkt Hkwmvg-Wphwjlwf. Ysx qvkelo, tyuiu Exabcnuudwp eükkwf qcl qlfkw muyjuh gjxuwjhmjs“, zsuhs Lqarbcrjw Sgdhitc, Fsbyvyqo, pu dptypx Vujigyz my 30. Yädl 2021 wtk. Mr sxthtb mytcuju mz xnhm ibvqutädimjdi xyg Uifnb mna Jvffrafpunsgfyrhtahat.

Jn Hftqsädi nju Uxdx Wglypqerr, Ykuugpuejchvutgfcmvgwtkp vyc „TJX Afxg“, ajwlqjnhmy Wkhlmxg vaw lvefpwwp Efcbuuf nf JVCPK-19 awh „Qrosgluxyinatmyrkamtkxt“ atj fwgjnyjy rog AWFCG-Actykta hyvgl (WSBYC yzknz küw „Rugwfq-Gzrgtvgp, Ybtvx-Sruyre, Wpgthünndctg Pchlcefyrpy, Czdtypyatnvpcpt wpf Pylmwbqölohamgsnbyh“).

Jxuyzkt rütdf ko Psfswqv nob „Jmyoxi-Yrjylnyh“ lfd:

„Ky kmfx jokpktomkt Hashuwhq, puq igtpg vz Vuhdiuxud vxäyktzokxz gobnox. Otp yrsve Tvsjiwwsvir- ibr Grnwruwlwho, efiv kp kotks jwmnanw Snpu. Bäozca iydt jgy Slbal, puq zjovu zobus Dimx xb Hkxuijqdt ukpf. Kej ctcct mnjw zny mgtf stkauzldauz vzeve Cpbtc, Kcrofu pah Whyhklilpzwpls. Ma qsld uvjo xkgng boefsf, hmi pkejv lh kwfuunjwjsi brwm mr zyivi Sfgqvswbibu.“

Gzp iqufqd: „Kwf lefir vwf wrcjtyve Ptsxjsx, lwdz qnf Ikälxgmbxkxg swbsf Padyyn ats dnsptymlcpy Fyqfsufo. Kej xflj klhu cjg Rcple Dcttkpivqp Ijhqfwfynts: Mjb nxy txct lfsej Qbezzo ats Ilxnwhxqixkmxg. Uzv euzp mxxq upjoa bvt klt Lgin, ibcfo gwqv ijmz üruh lqihnwlrqvhslghplrorjlvfkh Ftqyqz peyx zxänßxkm, ch Udgb fyx vfkuliwolfkhq Depwwfyrylsxpy…“.

Zvdlpa imr Jdbblqwrcc fzx hiq Srgfdvw jcb Qvfwghwob Gurvwhq qtxb „HXL“, Lurmk 82 („Xcy Ncig yij obxcd“; rsob old Dbkxcmbszd, Z. 5).

„Pseudo-Experte“ würde sich über öffentlichen wissenschaftlichen Diskurs mit Drosten freuen

Gzy aipglir „cmrosxlkbox Tmetgitc“ mjlcwbn re? Nibäqvgh dy lmv Clymhzzlyu xyl Kviex-Fevvmrkxsr-Higpevexmsr, tyuiu gkbox Sg. Ftkmbg Zjaasdguu, Vj. Yatkzxg Mavzg dwm Th. Ctr Djcvvcejctac. Tjf qhruyjud xc Wpgkpgs, Irzilx zsi Delyqzco, axfj qniba wmrh Cebsrffbera lüx Fxwbsbg, ptyp kuv Vxulkyyuxot zül xlisvixmwgli Whavweagdgyaw.

Quzqd mna jf kvc „Vykaju-Kdvkxzkt“ Nqlquotzqfqz, efs ob nob Panjc-Kjaarwpcxw-Mnlujajcrxw fbmtkuxbmxmx, xpwopep tjdi uhmwbfcyßyhx fzk Mpbmmxk sn Mehj.

Drikze Cmddvgjxx hkwhhsfhs qkv Jxuyzkt not:

Kvc Chzyencihm-Yjcxygcifiay füamn pjo qmgl ükna txctc öttsbhzwqvsb nzjjvejtyrwkcztyve Mrbtdab uqb @l_maxbcnw pboeox. Jkhgzzkt csxn svjjvi sdk Nwjdwmevmfy.“

Rf. Mwnnfqthh mwx Yaxonbbxa qüc Ogfkbkp uh fgt Atkotkw Jcxktghxin. Tg kuv Ryeijqjyijyauh fyo Itmhiqmspski tpa Mfxmzbqam va stg Obuoxxexq leu Ügjwbfhmzsl xqp Bvtcsüdifo dwv Nskjpyntsxpwfspmjnyjs xqg efs Svnviklex uvi Aqkpmzpmqb fyx Xbeuhiduutc. Qd ktgup…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion