Zum letzten Jahreswechsel gab es in der Nähe des Hauptbahnhofund der Domplatte ebenfalls Übergriffe auf Frauen. Dieses Jahr wurde die Sicherheitszone erweitert (Bild vom 1. Januar 2017).Foto: Maja Hitij/Getty Images

In Köln sind 1.400 Beamte im Einsatz – Lage ist ruhig

Epoch Times31. Dezember 2017 Aktualisiert: 31. Dezember 2017 23:44
In Köln ist die Lage ruhig. Es habe bisher 54 Personenkontrollen und 9 Platzverweise gegeben, bestätigte Polizeipräsident Uwe Jacob.

„Die Lage ist heute ausgesprochen ruhig und angenehm“, sagte Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) am Abend im Rathaus. Polizeipräsident Uwe Jacob bestätigte: „Die Lage ist sehr ruhig zurzeit.“ Es habe bisher 54 Personenkontrollen und neun Platzverweise gegeben. „An jedem normalen Wochenende ist in Köln mehr los – bisher.“

In Köln hat die Silvesternacht friedlich begonnen. Es gebe bisher keine besonderen Vorkommnisse, sagte ein Polizeisprecher. Auf der Domplatte herrscht vor einer Konzertbühne eine entspannte Atmosphäre. Hier feiern alt eingesessene Kölner zusammen mit Migranten, auch viele Kinder sind dabei.

Die Polizei ist in Köln mit 1400 Beamten im Einsatz, um Übergriffe wie in der Silvesternacht vor zwei Jahren zu verhindern. Rund um den Dom wurde mit Absperrungen eine Sicherheitszone eingerichtet, in der Feuerwerk verboten ist.

Beim Jahreswechsel 2015/16 waren am Hauptbahnhof viele Frauen sexuell bedrängt und beraubt worden. Die Vorkommnisse machten weltweit Schlagzeilen.

Auch dieses Jahr wird in Köln wieder mit der Anreise großer Gruppen junger Männer gerechnet. (dpa)

Weitere Artikel:

Köln im Nachgang: „Ihr könnt eure Frauen nicht verteidigen“ – Botschaft der Silvester-Grapscher?

Silvester in Köln: Islamischer Gefährder und per Haftbefehl Gesuchte wirkten als Security für die Polizei mit

„Ziehen mein Land in den Schmutz“: Marokkanischer Sicherheitsmann war in Köln dabei

Silvester: Nordafrikaner verabredeten sich zu Köln 2016 – Damokles-Schwert schwebte bereits über der Stadt

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion